Springe zum Inhalt
Markus Jung

Absolventenfeier an der Wilhelm Büchner Hochschule - Börje-Holmberg-Preis vergeben

Empfohlene Beiträge

Vier bis fünf Jahre lang studierten die insgesamt 233 Absolventinnen und Absolventen des Abschlussjahrgangs 2011 der Wilhelm Büchner Hochschule. Sie meisterten ein technisches Fernstudium neben ihrem Beruf und lernten für ihren akademischen Abschluss. Letzten Freitag (10.02.2012) lud die Hochschule zur Abschlussfeier in die Orangerie Darmstadt ein. In Talar und Barett nahmen die Absolventen die Glückwünsche des Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Loeper, entgegen: „Mit der Entscheidung für Ihr Studium haben Sie sich ein großes Ziel gesetzt. Nun haben Sie es erreicht! Für Ihre berufliche Zukunft stehen Ihnen viele Wege offen.“

Ein Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Börje-Holmberg-Förderpreises. Bereits zum vierten Mal in Folge zeichnete die Wilhelm Büchner Hochschule drei Studierende für ihre exzellenten Abschlussarbeiten aus. „Mit Ihren Arbeiten stellen Sie sowohl ihre fachliche Expertise als auch ihre Fähigkeit, innovative Lösungen zu entwickeln, unter Beweis“, so Loeper. „Wir sind stolz darauf, dass wir Sie mit unserem hohen technischen Niveau und unserem großen Praxisbezug ein Stück auf Ihrem Weg begleiten konnten. Besonders freuen wir uns, dass sich auch in diesem Jahr eine Frau unter den Preisträgern befindet.“

Die Mechatronik-Ingenieurin Ewa Millek aus Querenhorst (Niedersachsen) überzeugte mit ihrer Abschlussarbeit bei der Volkswagen AG am Standort Wolfsburg. Sie entwickelte ein Konzept für ein zentrales Entsorgungszentrum, mit dem Volkswagen Altfahrzeuge aus Versuchsfahrten oder der Crasherprobung als zertifizierter Fahrzeugzerleger in den Stoffkreislauf zurückbringen kann.

Auch Florian Schnitzer aus Wien studierte Mechatronik. Im Rahmen seiner Arbeit entwickelte er einen praktischen Leitfaden zur Gestaltung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im interkulturellen deutsch-amerikanischen Umfeld und überzeugte mit diesem die Jury.

Michael Krämer aus Glees in Rheinland-Pfalz erhielt den Förderpreis für die Optimierung einer NC-gesteuerten Stanzvorrichtung. Diese Vorrichtung entwarf und konstruierte er im Rahmen seines Mechatronik-Studiums für eine automatisierte Blechbearbeitungsanlage bei seinem Arbeitgeber Schwartmanns Maschinenbau.

post-4-144309704284_thumb.jpg

Foto: Wilhelm Büchner Hochschule

Dieser Beitrag basiert auf einer Pressemitteilung der Wilhelm Büchner Hochschule.

Bearbeitet von Markus Jung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

die arme Gewinnerin musste ne Rede halten und war damit vollkommen überfordert. Ich habe schon sehr lange niemanden mehr SO nervös gesehen ...! sie hatte sich zwar sehr gut vorbereitet, aber die vielen Zuhörer waren wohl mehr, als ihre Nerven vertragen haben ;)

Der Preis wird wohl für das innovative in der Arbeit vergeben - da hat man mit einer eher theoretischen BA natürlich weniger Chancen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die arme Gewinnerin musste ne Rede halten und war damit vollkommen überfordert. Ich habe schon sehr lange niemanden mehr SO nervös gesehen ...! sie hatte sich zwar sehr gut vorbereitet, aber die vielen Zuhörer waren wohl mehr, als ihre Nerven vertragen haben ;)

Ich dachte auch die kippt gleich um, die Stimme hat das schon getan ;) Ich weiß noch wie ich meine erste Rede als Betriebsrat vor 300 Mann gehalten habe, da ging es mir ähnlich , mit der Zeit kommt die Routine, aber wer spricht schon regelmäßig vor so einem großen Publikum ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und wer ist jetzt wo auf dem Bild zu sehen? Darf ich raten? ;)

Ich bin auf diesem Bild nicht drauf ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin auf diesem Bild nicht drauf ;)

dito ;) jedenfalls kann ich mich selbst nicht sehen. Ich gebe aber zu, ich weiss nicht mehr, wie viele von diesen Fotos entstanden sind :blushing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es waren 2 Gruppen - da ich auf dem Bild drauf bin müsste Udo eigentlich auch drauf sein ... kann ihn aber nicht sehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kann ihn aber nicht sehen...
Vorne rechts im Eck? Dich sehe ich - meine ich. Ich bin schon froh, dass ich mich selbst nicht sehen KONNTE ;) Man - ich werd alt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann mich auch nicht sehen *hust*. Das liegt aber daran, dass gemäß Murphy's Gesetz die Absolventenfeier am 10.2. und die Klausur in Software-Architektur an der FernUni Hagen am 11.2. um 10 Uhr war. Um dieses Modul nicht umsonst belegt zu haben und somit zwei Semester nach hinten schieben zu müssen, habe ich mich dafür entschlossen, an der Klausur telzunehmen und nicht nach Darmstadt zu kommen :-(.

Einige bekannte Gesichter konnte ich auf dem Bild aber auch sehen :-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...