Springe zum Inhalt
Marina

Fernuni Hagen vs. HS Wismar

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich überlege nun schon seit langem mich für ein Fernstudium Wirtschaftsrecht einzuschreiben.

Nun habe ich es zumindest mal geschafft mich auf zwei Anbieter zu konzentrieren.

Ich frage mich jetzt aber inwiefern die Fernuin Hagen und die Hochschule Wismar von den Inhalten her vergleichbar sind?

Immerhin kalkuliert die Fernuni Hagen mit einer min. Studiendauer von 7 Jahren und die HS Wismar mit einer Dauer von 4 Jahren (in Teilzeit).

Jetzt habe ich auch gelesen, dass einige von der Fernuni Hagen an die HS Wismar wechseln wollen.

Wie sind eure Erfahrungen, Meinungen?

Weiß jemand wie die jeweiligen Chancen stehen einen Master-Studien-Platz zu bekommen im Anschluß?

Danke

VG

Marina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich kenen die Studiengängen nicht aus eigener Anschauung, aber ein paar Dinge fallen mir auf:

- Hagen ist von der Konzeption kein Wirtschaftsrechts-Studiengang und heißt auch nicht so (auch wenn es Wiwi-Inhalte gibt). Wings hat deutlich mehr Wiwi-Anteile, Hagen dafür Dinge in Jura, die Wings ganz weglässt (Strafrecht etwa). Insofern sind die Studiengänge nur sehr begrenzt vergleichbar.

- Die mindestens sieben Jahre sehe ich nur begrenzt. Wie üblich gilt, dass die Konkurrenz hier optimistisch rechnet: Wings muss ja eigentlich auch Inhalte von 3 jahren Vollzeit unterbringen (sonst kann der Studiengang eigentlich nicht akkreditiert sein). Niemand hindert dich in Hagen daran, die 7 Semester Vollzeit in 4 oder 5 Jahren Teilzeit unterzubringen.

- Master-Platz: Ich würde sagen, die Chancen stehen in Hagen höher (ohne jetzt Erfahrungen oder Zahlen zu haben), denn Jura ist sehr konservativ und an FHs neu und ungewohnt. Wenn es irgendwo Vorurteile gegen FHler gibt, dann hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stefhk3 hat im Grunde schon alles wichtige gesagt.

Wichtig ist sich genau zu überlegen, was man will und auch braucht. Der WR-Studiengang in Hagen ist eben sehr viel juralastiger als vergleichbare Angebote, was Vor- und Nachteile hat, je nachdem welche Ziele man persönlich verfolgt. Hagen hat zudem den Vorteil, dass es von den Kosten fast "unschlagbar" günstig ist, allerdings auch, als klassisch universitärer Charakter, in vielen Bereichen als deutlich anspruchsvoller gilt.

Die Dauer von Hagen, die klassische Angabe, würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen sondern ist meiner eigenen Erfahrung nach durchaus zutreffend. Ich kenne zwar auch einzelne, die bspw. auch den LL.B. innerhalb von 10-12 Semester gemacht haben, aber auch andere, die jetzt in das 15 oder 16te Semester gehen und nicht morgen fertig sind. Allerdings kann ich die Erfahrung, dass viele andere Anbieter durchaus sehr optimistisch sind und Übrerziehungen der Regelstudiendauer auch die Regel sind. In sofern relativiert sich das deutlich.

Das mit den Vorurteilen würde ich nicht mitgehen. Wirtschaftsrecht ist im Grunde ein sehr typischer FH-Studiengang der an den Uni, wenn überhaupt, eher stiefmütterlich behandelt wird. Ich kenne zwar viele WRler die grundsätzlich sagen, dass sie es nicht noch einmal studieren würde (unabhängig von Uni oder FH), weil sie weder von den BWLern noch von den Juristen so wirklich ernst genommen werden. Das klassische Vorurteil FH vs. Uni gibt es hier fast nicht. Die FHler stehen den Uni-Absolventen in nichts nach, was Chancen angeht - zumindest nicht in meinem Bereich und wir stellen Wirtschaftsrechtler durchaus gerne ein.

Letztlich muss man sich aber entscheiden was man will. Ich persönlich würde eher zu einem stärkeren juristischen Kern tendieren, da man das kaufmännische, wenn man es nicht ohnehin schon gemacht hat, recht schnell nachholen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen zusammen,

Vielen Dank für die tollen Antworten!

Die HFH hatte ich jetzt gar nicht mehr so auf dem Zettel. Muss ich mir nochmal anschauen.

Ich habe bereits einen Betriebswirt IHK und arbeite im Einkauf. Deshalb würde ich einen juristischen Schwerpunkt bevorzugen.

Ich habe nun schon oft gelesen, dass das Material der FU Hagen so umfangreich ist. Sind die Hefte tatsächlich gedacht, diese Wort für Wort durchzulesen oder ist das als Literaturquelle zu betrachten?

Weiß jemand, wie das mit den Online-Vorlesungen ist?

@ Aliud: In welchem Semester bist du denn schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung