Springe zum Inhalt
wolkenkratzerin

Alternative zu Public Management B.A.

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

 

ich (33), habe Fachhochschulreife, bin gelernte Bürokauffrau und arbeite seit vielen Jahren im Öffentlichen Dienst in anspruchsvollen Service-/Beratungs- und Verwaltungstätigkeiten (EG 10-EG 11). Derzeit habe ich leider eine befristete Stelle und werde im Frühjahr erfahren, wie es ab Sommer 2018 weitergeht, daher ist meine Job-Situation sehr unsicher. Eine dauerhafte neue Stelle zu finden, hat für mich ganz klar Priorität, es erweist sich jedoch als ziemlich schwierig, Stellen in meinen Wunschbereichen und sogar in den Bereichen, bei denen ich gleichwertige Berufserfahrung mitbringe, zu finden, da Bewerber mit akad. Abschluss immer bevorzugt werden und in manchen öffentlichen Bereichen (Kommunen, Ministerium) wird ein ganz bestimmter Abschluss vorausgesetzt: Public Management.

Bisher hatte ich großes Glück mit meinen Stellen und dass meine Arbeitgeber gleichwertige Berufserfahrung anerkannten, aber es ist leider nichts überall so und auf Glück kann ich mich nicht verlassen und außerdem ist es mein ganz eigener Wunsch, berufsbegleitend zu studieren, um beruflich mehr Möglichkeiten zu haben.

 

Zu einem Public Management Studium habe ich leider keinen Zugang mangels Abitur/dem Abschluss Verwaltungsfachangestellte und Abitur nachzuholen wäre in meinem Fall verschwendete Zeit, denn ich bin studierfähig, nur eben nicht für diesen einen Studiengang und außerdem ist der Studiengang NC-gebunden und ich bezweifle, diesen NC überhaupt erreichen zu können. Kurzum: Diese Möglichkeit bleibt mir verwehrt. Die "Alternative" Angestelltenlehrgang II ist für mich keine, denn sie ist mit einem Studienabschluss nicht gleichzusetzen, der Aufwand und das Ergebnis stehen in keiner Relation zueinander, zumal man dafür einen festen Arbeitgeber braucht, der das unterstützt.

 

Da ich aus gesundheitlichen Gründen keine Dienstreisen machen kann, bleibt mir eigentlich nur ein Online-Studium an der IUBH und ich habe insgesamt einen sehr positiven Eindruck von dem Anbieter.

Mir könnten zahlreiche ECTS aus meiner Berufsausbildung anerkannt werden für ein BWL Studium, ich müsste nie reisen, wäre zeitlich maximal flexibel und könnte Klausuren sogar online oder im Studienzentrum ganz in meiner Nähe absolvieren. Allerdings habe ich eine große Mathe-Schwäche und Zweifel, ob ich das Studium ohne mathematisches Grundverständnis schaffe. Andererseits denke ich, dass der Studiengang einfach am besten zu meinem Lebenslauf passen würde bzw. ich dafür schon eine Basis mitbringe und ein BWL Studium mit dem Schwerpunkt Personal mich zumindest für Personalstellen im Angestelltenverhältnis im Öffentlichen Dienst befähigen könnte.

 

Um zu prüfen, ob ich tatsächlich alle Möglichkeiten, die für mich in Frage kommen, in Betracht gezogen habe, würde mich interessieren, wie eure Erfahrung ist:

-Sind BWL/wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge bei öffentlichen Arbeitgebern gefragt/werden voraussichtlich auch in 5-10 Jahren gefragt sein?

-Gibt es womöglich alternative Verwaltungsstudiengänge ohne Reisebereitschaft, an die ich nicht gedacht habe?

-Fallen euch weitere Möglichkeiten ein? Ferner kämen für mich auch Rechtswissenschaften oder ein MBA ohne Erststudium in Frage, auch private Studienanbieter, allerdings gilt auch hier: Ich bin ortsgebunden und nicht reisefähig.

Bei den Studiengängen Verwaltungs- und Politikwissenschaften bzw. Rechtswissenschaften an der Fernuni Hagen ist eine (hohe) Reisebereitschaft erforderlich. Ebenso gibt es einen relevanten dualen Studiengang in Mannheim, aber das ist leider zu weit weg von mir.

IUBH hat auch den Fernstudiengang Wirtschaftsrecht, allerdings schätze ich da, dass "echte Juristen" im öffentlichen Dienst bevorzugt werden und ich möchte nicht in die Privatwirtschaft.

 

Freue mich auf euer Feedback und Anregungen.

 

Vielen Dank und viele Grüße

wolkenkratzerin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Wolkenkratzerin,

 

ein interessantes Thema hast du eröffnet. Aus meiner Erfahrung kann ich berichten, dass ich mit dem BWL Bachelor der IUBH eher schlechte Aussichten hatte, in den öffentlichen Dienst zu kommen. Ich habe mich damals bei Ministerien, Städte/Gemeinden beworben & überall wurden dann im Nachhinein Kenntnisse im Öffentlichkeitsrecht bzw. in der öffentlichen Verwaltung vorausgesetzt. In einigen Stellenanzeigen wurden explizit die Studiengänge wie Public Management gefordert. Von daher stelle ich es mir schwierig vor, mit einem BWL Bachelor in solche Positionen zu kommen. Hier könnte dir dann nur deine bereits vorhandene Erfahrung sehr nützlich sein. Andere Studiengänge in diese Richtung mit deinen Voraussetzungen habe ich bis dato nicht gefunden. Das Thema interessiert mich auch weiterhin am Rande & ich überlege nach dem Master eventuell einen Kurs etc zu belegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Katze,

 

das ist wirklich bedauerlich zu hören, dass die öffentlichen Einrichtungen auch deiner Erfahrung nach so sehr an diesem einen Abschluss festhalten. In meinem Fall habe ich zwar den "Berufserfahrungs-Bonus", aber der hat mir bisher nur durch sehr viel Glück etwas gebracht -und dies auch nur beschränkt auf bestimmte öffentliche Einrichtungen, die eher wirtschaftsnah arbeiten- und meine aktuelle Stellensuche gestaltet sich sehr zäh.

Wenn für dich Reisen kein Problem ist, hast du in Sachen Master sicherlich einige Möglichkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Berlin an der HWR gibt es einen Fernstudiengang öffentliche Verwaltung.

http://www.hwr-berlin.de/fb-av/studiengaenge/oeffentliche-verwaltung-fernstudiengang/

 

Momentan werden aber keine neuen Plätze angeboten. Vielleicht magst du dich da in die Liste aufnehmen lassen.

 

Ansonsten brauchst du für ein Public Management Studium kein Abitur. Die Studiengänge finden in allen Bundesländern an Hochschulen statt, Fachhochschulreife ist also ausreichend.

 

Ich selbst habe einen Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt (FH) und den Governance Master an der Fernuni Hagen absolviert. Ich war einmal in Hagen zu einer mündlichen Prüfung, eine besondere Reisebereitschaft ist hier nicht notwendig.

Bearbeitet von Erfinder
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Erfinder,

 

danke, ich habe mich in die Mailingliste eingetragen.

 

Ich erfülle leider nicht die Zulassungsvoraussetzungen für die Hochschule in LB, meine Bewerbung wurde ausdrücklich deswegen abgelehnt. Mein Notenschnitt ist leider zu schlecht -auch mit der Fachhochschulreife.

 

An der Fernuni Hagen wird derzeit leider kein reines Verwaltungsstudium angeboten und der Studiengang, der aus Politik, Verwaltung und Soziologie (PVS) gebündelt ist, erfordert leider ständige Reisebereitschaft, da die Klausuren an verschiedenen Orten statt finden. Leider.. Vielleicht war das zu der Zeit, in der du dort studiert hast, noch anders, da hieß ja auch der Abschluss noch anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verschiedene größere Städte in meiner "Umgebung" haben vor einigen Jahren damit angefangen, dual zum ll.b auszubilden. 

Die Studieninhalte sind ähnlich zu anderen Wirtschaftsrecht Studiengängen.

 

Ist auch besser bei Matheschwäche ;)

 

Schau mal Wings, HFH, Iubh oder auch Verbundstudium nach. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo N-rg,

 

leider ist ein Jura-Fernstudium nur an der FU Hagen (Reisebereitschaft!) möglich..

IUBH, Wings usw. haben nur Wirtschaftsrecht.

Ich bezweifle, dass Wirtschaftsrechtler im ÖD genauso "gefragt" sind wie Volljuristen.

Wenn mir jemand das Gegenteil bezeugen kann, lasse ich mich gern eines Besseren belehren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind aber Ausbildungstellen, das was früher die Dipl-Verwaltungswirte an den Beamten-FHs waren. Daraus zu folgern, dass allgemein LLBs im öffentlichen Dienst genommen werden, wäre ich vorsichtig. Die Studiengänge an "IUBH, Wings usw." sind keine Beamten-Studiengänge. Ich fürchte, mit diesen Studiengängen wird Wolkenkratzerin ein ähnliches Problem haben wie jetzt - sie passt nicht ins Schema. Ich bezweifle auch, dass "Die Studieninhalte sind ähnlich zu anderen Wirtschaftsrecht Studiengängen" sind. Traditionell haben die Beamten FHs sehr speziell ausgebildet, das wird wohl noch immer so sein. In jedem Falle macht man keine Laufbahnprüfung, und schon daran wird es scheitern. Ich kann mich natürlich täuschen und es ist heute alles anders im öD, aber nur daraus dass der Abschluss jetzt anders heißt würde ich das nicht folgern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider entspricht das auch meinem Kenntnisstand: Wirtschaftsrecht LLBs sind keine Beamten-Studiengänge.

Schon allein aus der Bezeichnung Wirtschaftsrecht folgere ich, dass sie sich vorwiegend auf die Wirtschaft ausrichten und man sieht auch an den Studieninhalten, dass diese anders sind als bei Rechtswissenschaften/Jura, der Schwerpunkt liegt auf Wirtschaft..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung