Zum Inhalt springen

Finanzbuchhalter Steuerfachschule Dr. Endriss


Aventurin
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

 

ich bin über die Webseite der Steuerfachschule Dr. Endriss auf den Finanzbuchhalter aufmerksam geworden.

Diese Weiterbildung interessiert mich "eigentlich" sehr. Der einzige Haken für mich persönlich ist, dass der Finanzbuchhalter nicht durch die IHK "gedeckelt" ist (keine Prüfung durch die IHK). Mit bestehen der Abschlussprüfung erhält man ein Zertifiakt Finanzbuchhalter von der Schule.

 

Daher komme ich auf den Punkt, komme ich mit einem Abschluss bzw. Zertifikat (NUR) von der Steuerfachschule Dr. Endriss beruflich weiter (da ich mich natürlich damit auch bewerben möchte), oder wäre eine Weiterbildung mit IHK Abschluss empfehenswert.

 

Vielleicht habt ihr auch ganz andere Vorschläge (ich lebe im Saarland), die mir weiterhelfen können.(Bilanzbuchhalter leider noch nicht möglich, hierzu fehlen die Voraussetzungen).

Ich lass mich hier gerne inspirieren! :-)

 

 

Vielen Dank vorab...

 

Viele Grüße

 

 

Bearbeitet von Aventurin
Wohnort hinzugefügt, da ich dies als nicht ganz unwichtig betrachte
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

 

danke dir für die Antwort!

 

Die IHK Saarland bietet diese Prüfung derzeit nicht an und entsprechend meiner Nachfrage bei der IHK Saarland, gibt es derzeit auch keine Möglichkeit die Prüfung zum Finanzbuchhalter an einer anderen IHK abzulegen.

 

Daher meine Frage, ob ein Abschluss von der Steuerfachschule Dr. Endriss "gleichwertig" ist wie bspw. der IHK Abschluss, oder ob potenzielle Arbeitgeber die Bewerbung gleich in die Papiertonne drücken.

 

 

Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager

Die Steuerfachschule Dr. Endriss hat einen guten Ruf und ist in der Branche bekannt.

 

Dennoch ist der Abschluss vor der Kammer (IHK) noch etwas anderes.

 

Deswegen bereitet Dr. Endriss ja auch auf einige IHK-Prüfungen vor.

 

Ob du mit dem Zertifikat weiter kommen kannst, hängt auch davon ab, was du bisher gemacht hast (Ausbildung, Job, Weiterbildung) und welche Ziele du damit erreichen möchtest.

 

Was benötigst du denn, um den Bilanzbuchhalter IHK machen zu können? Wie könntest du das erreichen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Finanzbuchhalter bei Endriss vor 2 Jahren abgeschlossen. Negativ hat sich der zumindest nicht ausgewirkt. Ich habe diesen ebenfalls zum Übergang bis zum Bilanzbuchhalter genutzt und konnte mit dem Zertifikat zumindest einige "anspruchslose" Tätigkeiten im Rechnungswesen überspringen. Den Bilanzbuchhalter mache ich derzeitig ebenfalls über Endriss. Der Service ist super und die Unterlagen sehr gut beschrieben. (PS: den SAP Teil empfand ich als nutzlos)

 

Die Steuerfachschule Dr. Endriss ist anerkannt und weit verbreitet. Auch in Verbindung mit dem Personaldienstleister Amadeus Fire (Endriss gehört zum Konzern) ist das Zertifikat weit verbreitet.

 

Es geht zwar kaum etwas über den Bibu (IHK), aber wenn du noch nicht die Voraussetzungen erfüllst, dann könnte sich der Fibu tatsächlich lohnen. Bei mir hat es funktioniert. Wann dürftest du theoretisch die Bibu Prüfung schreiben?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vielen Dank. Das Ziel später einmal ist der Bilanzbuchhalter. Hier fehlt es noch an Voraussetzungen. 

 

Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt mir eure Erfahrungen mitzuteilen.

 

Ich werde euch berichten... :-)

 

Viele Grüsse 

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Aventurin,

 

kannst Du mal genauer beschreiben, was Du gerade beruflich machst?

 

Wichtig wäre auch, zu erfahren, wo und wie Du in nächster Zukunft arbeiten willst in der Buchhaltung. Es kommt wirklich drauf an und ohne genauere Angaben kann man nicht richtig helfen.

 

Ob kleine Finanzbuchhaltungen erstellen beim Klitschen-Steuerberater oder Debitorenbuchhaltung im Konzern - scheint am Ende in beiden Fällen nur Buchhaltung zu sein, aber wie man da hin kommt und die Arbeit selbst, das sind zwei komplett verschiedene Berufe (kenne beides).

 

Also schreib man mehr. :)

Bearbeitet von Detmelle
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich bin seit 2.5 Jahren als Bürokauffrau in der Verwaltung fest angestellt. (Bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel).  Habe mein Fachabitur Wirtschaft gemacht. 

 

Der Bilanzbuchhalter ist daher noch nicht drin, da die Berufserfahrung in der Buchhaltung fehlt. Da mir das aber unheimlich liegt, möchte ich dahin. :-) 

 

...ich bin derzeit in einem mittelständischen Unternehmen, bin allerdings dabei mich beruflich zu verändern. Ich habe demnächst ein zweites Vorstellungsgespräch in einem sehr großen Unternehmen - die wissen schon von meinen Plänen - da soll es (wenn es klappt) in die Buchhaltung gehen.

 

Viele Grüße 

Bearbeitet von Aventurin
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde, Aventurin schrieb:

...ich bin derzeit in einem mittelständischen Unternehmen, bin allerdings dabei mich beruflich zu verändern. Ich habe demnächst ein zweites Vorstellungsgespräch in einem sehr großen Unternehmen - die wissen schon von meinen Plänen - da soll es (wenn es klappt) in die Buchhaltung gehen.

In diesem Fall finde ich es recht einfach. Du wirst in diesem großen Unternehmen anfangen und wahrscheinlich, entsprechend Deinen Wünschen, in der Buchhaltung eingesetzt; würde Geld wetten, daß es die Kreditorenbuchhaltung werden wird.

Nach der Probezeit fängst Du einen berufsbegleitenden Lehrgang für den Bilanzbuchhalter (IHK) an. Nach erfolgreicher Prüfung kannst Dich dann noch mal umsehen nach neuen Aufgaben oder einem neuen Job, der dann eher Deiner Ausbildung entspricht.

 

Im Vorfeld ist dieser Endriss-Lehrgang Finanzbuchaltung viel zu umfangreich finde ich, verschwendete Zeit. Ganz sicher wirst Du nicht komplexe, steuerliche gefährliche Sachen buchen. Würde da eher ein IHK-Zertifikat empfehlen für das wirklich nötige Basiswissen. Das ganz hohe Wissen aus dem Endrisslehrgang wirst Du sicherlich nicht brauchen müssen und anfangs eher mit der Software kämpfen(SAP?).

 

So was hier würde helfen: http://wis.ihk.de/seminar-kurs/fachkraft-fuer-buchfuehrung-ihk-webinar-1.html

Oder irgendwelche Tageslehrgänge.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am ‎29‎.‎04‎.‎2018 um 12:01 , Detmelle schrieb:

Nach der Probezeit fängst Du einen berufsbegleitenden Lehrgang für den Bilanzbuchhalter (IHK) an. Nach erfolgreicher Prüfung kannst Dich dann noch mal umsehen nach neuen Aufgaben oder einem neuen Job, der dann eher Deiner Ausbildung entspricht.

Das würde bei dem Bibu bedeuten, dass der Prüfungszeitraum Herbst 2021 ist. Ich würde mich nie so lange auf einen Arbeitgeber verlassen. Wer im Bereich Debitoren/ Kreditoren bei einem größeren Konzern anfängt (evtl. mit internationaler Muttergesellschaft), der ist immer von der Auflösung der Abteilung bedroht. Ich hab es nun schon 2 mal erlebt, dass ganze Abteilungen aufgelöst wurden.

 

Am ‎29‎.‎04‎.‎2018 um 12:01 , Detmelle schrieb:

Im Vorfeld ist dieser Endriss-Lehrgang Finanzbuchaltung viel zu umfangreich finde ich, verschwendete Zeit. Ganz sicher wirst Du nicht komplexe, steuerliche gefährliche Sachen buchen.

Debitoren-/ Kreditoren Basis Wissen kann man in kurzer Zeit vermitteln. Damit ist man aber für absolut gar nichts qualifiziert. Das Minimum, das absolute Grundwissen, was ein Buchhalter beherrschen muss. Nicht ohne Grund nennt man das auch "Nebenbücher". Von einer Qualifikation kann man hier nicht reden.

 

Der Finanzbuchhalter gibt dir ein breites Fachwissen, in gerade mal dem Umfang, der zum qualifizierten Arbeiten notwendig ist. Ein Kreditorenbuchhalter, der von Umsatzsteuer keine Ahnung hat, der ist nicht viel mehr als ein austauschbarer Hilfsarbeiter.

 

Mein Tipp, besser zu viel Fachwissen, als zu wenig. Du kannst dich mit den Aufgaben immer nach unten orientieren, wenn du Finanzbuchhalter bist. Aber als Kreditorenbuchhalter wirst du nicht in die Finanzbuchhaltung kommen. Aller Voraussicht nach, darfst du in 40 Monaten die Bilanzbuchhalter Prüfung schreiben. Warum nicht einfach schon mal 9 Monate den Finanzbuchhalter machen. Damit profitierst du schon mal 31 Monate von deinem Fachwissen und kannst relevante Berufserfahrung sammeln.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...