Springe zum Inhalt
Vicky0402

Fernstudium Psychologie ohne Berufserfahrung

Empfohlene Beiträge

vor 15 Stunden, Vicky0402 schrieb:

Ich habe mich hauptsächlich für die Euro fh entschieden, weil ich im Internet darauf gestoßen bin, dass dort der Psychologie Bachelor dem von Präsenzuniversitäten am ähnlichen ist und man somit für den Master leichter an eine Präsenzuni wechseln kann. Vllt bin ich da aber auch falsch informiert, wenn ich jetzt von dir höre, dass man das auch mit einem Bachelor von der Fernuni Hagen machen kann. 

 

Mit einem Bachelor aus Hagen geht das schon, allerdings nicht an jeder Uni. Mit einem Bachelor, der klinische Psychologie enthält, hat man ggf. mehr Optionen, es kann aber auch an anderen Fächern scheitern. Das Programm der Euro-FH habe ich mir gerade angesehen und z.B. kein empirisch-experimentelles Praktikum gesehen, das würde dich an manchen Unis vom Master ausschließen. Falls du örtlich gebunden bist, könntest du dich schon mal bei Unis in deiner Nähe nach den Voraussetzungen erkundigen, dann weißt du es genauer.

Außerdem kommt es sehr auf die Abschlussnote an. Auch für nicht klinische Master liegt der NC oft bei max. 2,0.

 

Zitat

Außerdem habe ich gelesen, dass die Abbrecherquote in Hagen sehr hoch sein soll. Ich meine ich habe gelesen, dass sie bei über 90% liegt. Hast du auch den Eindruck, dass das so ist? 

Wenn die Fernuni in Hagen einen besseren Ruf genießt, könnte ich mir vllt doch vorstellen, eher dort zu studieren. Vor allem weil sie eine staatliche Uni ist. 

 

Wenn ich mir die Teilnahmezahlen an den Klausuren ansehe, schätze ich, dass mindestens 2/3 der Leute abbrechen. Allerdings sind da sicher viele dabei, die gar nicht vorhatten, das Studium zu Ende zu machen. Es ist ja so günstig, dass sich viele auch nur so einschreiben. Es ist im Prinzip nicht schwieriger oder umfangreicher als an anderen Unis.

Ich glaube schon dass der Ruf von Hagen besser ist als von privaten FHs. Außerdem ist es deutlich günstiger... Man muss dort allerdings mit den Prüfungen (nur einmal im Semester, Umfang immer 10-15C, vor allem Multiple Choice) klarkommen. 

 

Zitat

Ich denke ich würde damit gerne in die Wirtschaft gehen... Vllt um im Personalwesen oder im Marketing zu arbeiten. Wie sehen da die Berufschancen aus? Würde ich die Berufschancen deutlich erhöhen mit einem anschließenden Master? 

 

Der Master ist in Psychologie schon der Regelabschluss. Für den Bereich Marketing/HR etc. halte ich aber praktische Erfahrung fast für noch wichtiger.

Bearbeitet von ClarissaD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich studiere ebenfalls Psychologie. Ich komme aber aus den Naturwissenschaften von der Ausbildung und dem beruflichen Werdegang her. 

 

Aktuell bewerbe ich mich auf Stellen als Werkstudent im HR Bereich und im Marketing. 

Beim Marketing bekomme ich immer sofort absagen ohne Grund. 

Bei dem HR Bereich wird sehr der hohe Anwendungsteil in unseren Einsendeaufgaben und Hausarbeiten gelobt. Ich kann dadurch bereits in den Grundlagenfächern eine Verknüpfung herstellen. Ich habe aber auch einige Kommilitonen, die sich mit diesen hohen Praxisbezug nicht identifizieren können. Es ist eben ein Unterschied zwischen Uni und Hochschule. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.3.2019 um 19:42 , ClarissaD schrieb:

Das Programm der Euro-FH habe ich mir gerade angesehen und z.B. kein empirisch-experimentelles Praktikum gesehen, das würde dich an manchen Unis vom Master ausschließen.

 

Das empirisch-experimentelle Praktikum wird bei Euro-FH als Forschungsmethoden II bezeichnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...