Zum Inhalt springen

execmbm (fu berlin) oder MBA-Customer Relationship Management


zauber3r

Empfohlene Beiträge

hi,

mich würde mal der verlgleich der beiden studiengänge interessieren. also nichts was ich so lesen kann auf den info seiten sondern wie anerkannt sind diese. kann seriöses wissen in einem jahr (execmbm) vermittelt werden und wie sinnvoll sind diese?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich kann jetzt speziell zu den beiden Studiengängen nichts sagen. Leider gilt bei MBA immer noch, dass der Bekanntheitsgrad der Uni ungemein wichtig ist. Somit zählen momentan MBA's ausländischer Eliteuniverstäten am meisten wohingegen generell die deutschen MBA's noch nicht so weit verbreitet und bekannt (annerkannt?) sind.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Monate später...

Ich denke, dass die FU Berlin über die Grenzen Deutschlands mehr als bekannt ist und somit sicher ein idealer Partner ist, auch wenn wir hier nicht von einer der vielfach in den Himmel gelobten, ausländischen Businessschools sprechen. Und sicher sind auch die Akkreditierungen wichtig. Wobei du dir die deutschen Akkreditierungen auch schenken kannst, wenn du international tätig sein willst. So zumindest das Gerede.

Ich halte dieses Gerede von der Anerkennung des MBA vielfach für völlig übertrieben. Wer von uns studiert schon an einer typischen Elite-Hochschule? (wobei die FU Berlin als solche gilt). Warum wird beim MBA so ein anderer Maßstab angesetzt als bei anderen Masterstudiengängen? Ich habe das Gefühl, der MBA ist die Königin unter den Mastern. Dabei ist er doch letztlich ein Studium, was primär Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge Managementqualifikationen vermitteln soll. Ist der BWL-Absolvent, der einen Master of Arts macht sooo viel schlechter dran? In der täglichen Berufswelt kann das doch eh keiner professionell einordnen und bewerten.

Was die Seriösität angeht: Nun, ein Executive MBA, MBM oder was auch immer, ist für berufstätige Professionals ausgelegt, die einschlägige Berufserfahrungen mitbringen müssen. Diese Studiengänge sind deutlich praxisorientiert, meist spezialisiert, bauen auf der Berufserfahrung auf und können somit auch innerhalb eines Jahres zum Master führen. Das ist völlig normal. Nur leider sind diese Executive-Programme in Deutschland scheinbar noch nicht so verbreitet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...

@ocean:

Sehe es genau wie Du. MBA sicherlich interessant für nicht Wiwi's.

Einen Master halte ich für einen WiWi wertvoller und sicherlich auch glaubwürdiger im Bewerberrennen.

Die beiden Angebote von FU Berlin und TU Chemnitz finde ich super interessant, alleine der Tatsache wegen dass es sich bei beiden Institutionen um Universitäten und nicht irgendwelche privat FH's handelt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...