Rhino

Ein junger Mann hat viele (!!!) Fragen zum Fernabitur!

66 Beiträge in diesem Thema


Hallo alle zusammen,

 

heute am Sonntagnachmittag ist die perfekte Zeit sich um Sachen zu informieren und einfach mal das zu tun, was man in der Woche nicht kann.

Wenn ich mich kurz vorstellen darf:

 

Mein Pseudonym ist Rhino, ihr könnt mich aber auch einfach Rick nennen.🙃

 

Ich bin 21,5 Jahre alt und bin fest angestellt als Kundenbetreuer seit einigen Monaten. Ich verdiene keine Unsummen an Geld, kann aber sagen das es in Ordnung ist. Seit Ende 19 habe ich angefangen zu arbeiten und besitze mittlerweile 1,5 Jahre Erfahrung im Kundenservicebereich.

Meine Arbeitszeiten sind äußerst flexibel und ich kann im Grunde kommen und gehen wann ich will.
Spätschicht von 11:30-20:00 und Frühschicht von 8:00 - 16:30 Uhr. Klassischer 40 Stundenjob. Allerdings kann ich auch vereinbaren das ich an Stunden kürzer trete bzg. meines Fernabiturs. 30 Würden mir 100% reichen.

 

Ich kann am Arbeitsplatz: Telefonieren, Lesen und sonstige private Erledigungen machen. Solange meine Arbeit nie darunter leidet.
Und das tut sie auch nicht. Ich will nicht prahlen aber läuft wirklich gut und möchte euch damit sagen das ich mehr als bereit bin für mein Fernabitur!
Noch wohne ich bei meinen Eltern, das wird sich aber dann im Dezember (UNGEFÄHR) ändern. Daher bin ich auch an den Zuschüssen interessiert.

 

Zudem bin ich ein sehr fleißiger und entschlossener Mensch, der durch die Arbeitswelt sehr geprägt wurde. Mein Gehirn funktioniert so gut wie noch nie, und habe 0 Probleme mich mit Schulstoff zu befassen. Im Gegenteil ich freue mich riesig endlich Geschichte mal so richtig nachzuholen, da dieser ganze "Deutschland ist Schuld Müll" mir auch auf die Dauer nervtötend wurde. Ich wollte die Geschichte Amerikas erfahren, wie die Briten heute zu den heutigen Engländern wurden. Ich will einfach lernen was das Zeug hält und war schon immer sehr wissbegierig und neugierig.😁

 

Seit längerem plane ich, zu studieren und nun will ich endlich zur Tat schreiten. Nachdem ich in meiner Vergangenheit viele Baustellen schließen musste, kann der Zeitpunkt nicht besser sein. Mein Abschluss liegt fast 5 Jahre zurück. Am 28. Juni sind es genau 5 Jahre.

 

Ich habe vor mich für die ILS zu begeistern und wollte gern den "Schulabschluss liegt nicht länger als 5 Jahre zurück" Kurs belegen.

 

Ich habe 10000 Fragen (eigentlich sind es so 9-15) über Zuschüsse von Staat etc. Und hoffe das ihr die Profis, mir nur einen Bruchteil meiner Fragen klären könnt.

 

1. Frage: Wie lange dauert es sich an so einem Kurs anzumelden? 3 Tage? 1 Woche? 2 Wochen? (Ist es vielleicht schon zu spät für die Anmeldung?)

 

2. Frage: Wie viel Zeit muss ich in der Woche für das FA einplanen? 10-15 Std?

 

3. Frage: Wie oft muss ich in die Fernschule persönlich gehen insgesamt?

 

4. Frage Wie reagiert ein Arbeitgeber auf die Aussage?: "Ich mache nun nebenbei mein Abitur nach."

 

5. Frage: Gibt es irgendwelche Erfahrungen von euch? Kurzschlussreaktionen eures Chefs oder gar Unterstützung?

 

6. Frage: FA gilt ja nun als vollwertige Ausbildung, welche Zuschüsse kann ich erwarten?
(Kindergeld und elternunabhängiges Bafög, bzw Erst-Ausstattung bzg. Wohnungseinrichtung ist möglich?)

 

7. Frage; Werde ich viel weniger erhalten aufgrund meines 40 Stunden Jobs? Wieviel muss ich heruntergehen an Stunden für die besten Aussichten?

 

8. Frage: Wenn ja, wie wird das ungefähr verrechnet?

 

9. Frage: Ist ein Termin bei dem Arbeitsamt eine gute Idee, bzg. der Besprechung meiner Zuschüsse und allgemeinen Fragen?

 

 

Ich bin euch zu tiefstem Dank verpflichtet. Egal wie klein es auch erscheinen mag. 😅

 

Mit freundlichen Grüßen aus dem sonnigen Sonntagnachmittag. 😎

Rick
 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Geschrieben (bearbeitet)

 

Zitat

 

4. Frage Wie reagiert ein Arbeitgeber auf die Aussage?: "Ich mache nun nebenbei mein Abitur nach."

 

5. Frage: Gibt es irgendwelche Erfahrungen von euch? Kurzschlussreaktionen eures Chefs oder gar Unterstützung?

 

 

 

Nun, es ist ein Schulabschluss... was würdest du als dein Arbetigeber davon halten? 

Imho ist das Abitur heute nicht mehr (allzu) viel Wert, in vielen Bundesländern haste heute Abiturientenquoten 50-60%+ im Vergleich zu früher 20% und weniger.

 

Du musst es übrigens auch nicht sagen. Aber wenn deine Pflichten vernachlässigst oder viel Abwesenheit zeigst... 

 

 

"9. Frage: Ist ein Termin bei dem Arbeitsamt eine gute Idee, bzg. der Besprechung meiner Zuschüsse und allgemeinen Fragen?"

 

Also ich hatte noch nach keinem Aufenthalt in einem Arbeitsamt das Gefühl das der Besuch eine besonders gute Idee war, um irgendwie "vorranzukommen".

 

 

Evtl. wäre es für deinen Fall sinnvoller wenn du stattdessen gleich eine Aufstiegsfortbildung machst. z.B. einen Fachwirt für deine Branche - besonders wenn noch gar keinen Berufsabschluss haben solltest. Dafür gibt es auch eine  Hochschulzulassung.

Wenn nicht ne 1.1 zum Medizin studieren schaffen willst haste dadurch eigentlich mehr Vor als Nachteile.

 

 

Wenn es dir nur um das Lernen geht, die Schulbücher (und alle möglichen anderen) gibt es in der Buchhandlung (und Leihbücherei), wenn du als Erwachsener etwas "ideologiefreies" ohne Indoktrinierung suchst dann ist ein "schulischer Lehrplan" in Deutschland imho nicht unbedingt das richtige.

 

Fernabitur ist nach Ländersuche unterschiedlich, du kannst dich in der Regel auch ganz alleine für eine Externenprüfung bei einem Gymnasium anmelden ohne organisierten Kurs. 

Die Lehrpläne findest du auf den Seiten der Kultusministerien. Ich würd dir auch raten dich da ein bisschen Quer zu informieren bevor dir blindlings nen Kurs orderst mit dem dann evtl nicht zufrieden bist.  

 

An deiner Stelle würde ich eine Lösung empfehlen das dein einkommen und deine berufliche Unabhängigkeit nicht sonderlich schädigt. 

 

 

bearbeitet von Count Goldbeast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Count Goldbeast sagte:

An deiner Stelle würde ich eine Lösung empfehlen das dein einkommen und deine berufliche Unabhängigkeit nicht sonderlich schädigt. 

 

 

 

Welche Lösung möglich ist, hängt ja auch von den Voraussetzungen ab, die Sie, Rick, mitbringen.

 

Also: Welchen Schulabschluss haben Sie? Welche Berufsaufbildung haben Sie gemacht?

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Count Goldbeast sagte:

Nun, es ist ein Schulabschluss... was würdest du als dein Arbetigeber davon halten? 

Imho ist das Abitur heute nicht mehr (allzu) viel Wert, in vielen Bundesländern haste heute Abiturientenquoten 50-60%+ im Vergleich zu früher 20% und weniger.

 

Du musst es übrigens auch nicht sagen. Aber wenn deine Pflichten vernachlässigst oder viel Abwesenheit zeigst... 

 

Mal überlegen: Was soll ein Arbeitgeber davon halten, wenn ein Arbeiter gerade erst "befördert" wurde, und nun ein Fernabitur anfangen möchte? Es beschäftigt den Arbeiter und dann? Er will das Abitur. Wozu? Studieren? Will er unser Unternehmen verlassen?

 

So würde ich zumindest denken als Arbeitgeber. Daher ist die Frage nicht gerade unberechtigt.

 

Es ist mir egal wie viel andere haben oder was man so gern oder als wertvoll sieht. Es ist mein Leben, da sollte es nicht viele Vergleiche geben. Ich möchte das FA für ein eventuelles Studium. Ich habe nicht vor meinen Job weiterzuarbeiten für 10 Jahre. Ich möchte Studieren und Reisen und die Kulturen verstehen. Was solls ich bin jung. ^^


Ich habe ein sehr ehrliches und offenes Verhältnis zu meinen Vorgesetzten und werde auch geschätzt. Die Firma war immer gut zu mir und hat mir viel gegeben. Daher sehe ich da absolut kein Problem.

 

vor einer Stunde, Count Goldbeast sagte:

"9. Frage: Ist ein Termin bei dem Arbeitsamt eine gute Idee, bzg. der Besprechung meiner Zuschüsse und allgemeinen Fragen?"

 

Also ich hatte noch nach keinem Aufenthalt in einem Arbeitsamt das Gefühl das der Besuch eine besonders gute Idee war, um irgendwie "vorranzukommen".

 

Naja es ist nicht ganz leicht das weiß ich. Aber das ist doch deren Job: Beratung bzg. Zukunft und Arbeit. 

Also ich wurde vom Arbeitsamt immer "gut" behandelt. Aber das Jobcenter, das ist der Ort des Grauens. Zumindest meiner Ansicht nach, wenn man arbeitslos und alternativlos ist.

 

vor einer Stunde, Count Goldbeast sagte:

Evtl. wäre es für deinen Fall sinnvoller wenn du stattdessen gleich eine Aufstiegsfortbildung machst. z.B. einen Fachwirt für deine Branche - besonders wenn noch gar keinen Berufsabschluss haben solltest. Dafür gibt es auch eine  Hochschulzulassung.

Wenn nicht ne 1.1 zum Medizin studieren schaffen willst haste dadurch eigentlich mehr Vor als Nachteile.

 

Interessanter Gedanke aber leider passe ich hier. Ich habe nicht vor in meinem Job 5-10 Jahre weiterzuarbeiten. Dafür bin ich einfach nicht der Typ. Medizin studieren ist auch so ne Sache. Studieren generell möchte ich gern. Was genau ist mir noch nicht klar, aber das geht schon in Ordnung. Hauptsache des FA ist es: Mein Abschluss zu verbessern und die schlechten MSA Noten endlich zu erneuern. Das hilft mir absolut und bietet mir neue Möglichkeiten.

 

vor einer Stunde, Count Goldbeast sagte:

Wenn es dir nur um das Lernen geht, die Schulbücher (und alle möglichen anderen) gibt es in der Buchhandlung (und Leihbücherei), wenn du als Erwachsener etwas "ideologiefreies" ohne Indoktrinierung suchst dann ist ein "schulischer Lehrplan" in Deutschland imho nicht unbedingt das richtige.

 

Fernabitur ist nach Ländersuche unterschiedlich, du kannst dich in der Regel auch ganz alleine für eine Externenprüfung bei einem Gymnasium anmelden ohne organisierten Kurs. 

Die Lehrpläne findest du auf den Seiten der Kultusministerien. Ich würd dir auch raten dich da ein bisschen Quer zu informieren bevor dir blindlings nen Kurs orderst mit dem dann evtl nicht zufrieden bist.  

 

An deiner Stelle würde ich eine Lösung empfehlen das dein einkommen und deine berufliche Unabhängigkeit nicht sonderlich schädigt. 

 

Es geht mir ja nicht in erster Regel um "ideologischfreies Lernen." Nur hat meine Schulbildung arg gelitten, und ich denke mir heute noch das ich da hätte besser aufpassen sollen. Allerdings war die Schule vom Stoff her grausam. Lehrer waren fast immer krank und daher sahen die Noten auch so aus. Beschäftigungstherapie pur. Zumindest teilweise. 

Daher will ich mein Wissen verfestigen und darauf ein gut gebildetes Leben aufbauen. Ideologiefrei oder nicht, man kann auch auch die Geschichte aus anderen Standpunkten sich durchlesen. Aber das ist wie gesagt nicht der Hauptpunkt.

 

Meine Unabhängigkeit in Sache Geld und Zeit, mir wichtig ja. Allerdings ist das FA das beste was es gibt für mich.

Ich kann selbst meine Geschwindigkeit einstellen (Ich bin wirklich sehr schnell) und kann auch selbst entscheiden wann ich lerne. Mal hier ein wenig. Nach dem Sport oder in der Bahn. Oder auch auf der Arbeit. Heimarbeit ist übrigens bei mir auch möglich. Ich kann also auch prima mein Zeug zu Hause erledigen und die Aufgaben machen.

 

Das ist alles gar kein Problem.

Wo ein Wille ist...

 

Ich wollt eigentlich noch wissen, ob ich jederzeit beginnen kann. Also von jetzt auf gleich oder braucht dies ein Monat?

 

 

Danke für die Antwort! :D

 

War mal wieder viel zu texten. x(

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, KanzlerCoaching sagte:

 

Welche Lösung möglich ist, hängt ja auch von den Voraussetzungen ab, die Sie, Rick, mitbringen.

 

Also: Welchen Schulabschluss haben Sie? Welche Berufsaufbildung haben Sie gemacht?

 

Vielen Dank für Ihre Antwort Frau Coach!

Ich habe wie oben beschrieben den MSA mit dem Durchschnitt 3,2.

In meinem Werdegang habe ich keine Berufsausbildung abschließen können/wollen und erhoffe mir durch z.B ein duales Studium die nötigen Perspektiven zu schaffen. Bisher bin ich ohne Ausbildung gut gefahren und nun möchte ich nicht mein Glück weiter ausnutzen und etwas mir sicher. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, Rhino sagte:

Ich habe wie oben beschrieben den MSA mit dem Durchschnitt 3,2.

 

Was ist ein MSA?

 

vor 1 Minute, Rhino sagte:

In meinem Werdegang habe ich keine Berufsausbildung abschließen können/wollen und erhoffe mir durch z.B ein duales Studium die nötigen Perspektiven zu schaffen.

Was verstehst Du unter einem dualen Studium? Und, warum gerade diese Form des Studierens?


B.A. Betriebswirtschaft (Projektmanagement & Organisationspsychologie) - IUBH (Abschluss 02/2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, OldSchool1966 sagte:

Was ist ein MSA?

 

 

Ein mittlerer Schulabschluss erworben in Berlin. 

Also höher als der Hauptschulabschluss und niedriger als das Abitur. 

Mittlere Reife oder auch Realschulabschluss sind damit gleichzusetzen.

 

vor 3 Minuten, OldSchool1966 sagte:

Was verstehst Du unter einem dualen Studium? Und, warum gerade diese Form des Studierens?

 


Weil ich noch keine Ausbildung abgeschlossen habe und dies nachholen möchte. Über Studium und Co habe ich mich nur wenig informiert. Ohne Abi oder Fachabi kein Studium. Daher steht das noch in den Sternen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sieht es denn aus, das Abi bei einem Abendgymnasium zu machen? Gibt's da evtl. eine Möglichkeit in der Nähe? 


Studium BWL B.A. an der IUBH - 5. Semester

(Bisher 130 CP von 180 CP)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Ein duales Studium ersetzt keine klassische Ausbildung. Es ist dual, weil man Phasen an der Hochschule und Praxis-Phasen im Unterehmen hat (ähnlich wie bei der dualen Ausbildung). Soweit ich das weiß, ist hier die Hürde, ein Unternehmen zu finden, das Dich nimmt. Und, dafür - so meine Kenntnisse - sind gute Noten erforderlich (wird ziemlich ausgesiebt).

Ich würde mir das wirklich mal überschlagen, wie lange welcher Weg dauert:

Varante 1:

Ausbildung (3 Jahre) + Aufstiegsfortbildung (1 -2 Jahre), und dann studieren. Hier gibt es Studiengänge, wo Dir die Aufstiegsfortbildung einer Verkürzung des Studiums ermöglicht. Somit könntest Du anstatt 3 Jahren, ggf. 2 - 2,5 Jahre für das Studium benötigen. --> 6 - 7 Jahre in Summe.

Variante 2:

Fernabi (3 - 4 Jahre) + Studium (3 Jahre) --> 6 - 7 Jahre.

 

Bei Variante 2 hast Du aber bis in 7 Jahren nichts beruflich Qualifiezierendes in der Hand.

bearbeitet von OldSchool1966

B.A. Betriebswirtschaft (Projektmanagement & Organisationspsychologie) - IUBH (Abschluss 02/2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

" Weil ich noch keine Ausbildung abgeschlossen habe und dies nachholen möchte. Über Studium und Co habe ich mich nur wenig informiert. Ohne Abi oder Fachabi kein Studium. Daher steht das noch in den Sternen. "

 

Nun, ich hab deinen alten Thread gesehen das vor 2 Jahren schon das Fernabitur machen wolltest. Warum ist das nichts geworden?

 

"Duales Studium" ist das Ziel?  Da wird es sich wohl um etwas im BWL Bereich handeln?

Da macht das Fachabitur in deinem Fall eigentlich keinen wirklichen Sinn. Außerdem kannste ruhig "schnell sein", das wird doch eine länger dauernde Geschichte. 

Und ein Abitur alleine ersetzt auch keinen Berufsabschluss.

 

" Es ist mir egal wie viel andere haben oder was man so gern oder als wertvoll sieht. "

Solange du für andere Leute arbeiten musst, wird es aber eine Rolle spielen bei der Frage welche Chancen andere Menschen dir geben, ob einem das gefällt oder nicht. 

 

Mit dem Fernabi "darfste" nur studieren oder kannst dich dann in 2-3-4 Jahren auf ne andere Ausbildung bewerben... Firmen die Duale Studien/Ausbildungsplätze anbieten sind übrigens sehr gefragt und begehrt, und ob dann mit nem Fernabitur und 25 Jahren dann so tolle Karten beim Bewerbungsroulette hast?

 

Wenn dir Fernlernen und Selbstlernen besser liegt gibt es auch andere Möglichkeiten.

"normale" Abschlussprüfung in deiner Branche machen wäre dir wohl auch schon geholfen.  -  Das wohl irgendwas machen musst um dich zu qualifizieren weißt du ja schon... 

Aber informier dich lieber erstmal überhaupt über deine Möglichkeiten, und auch darüber

was und wo und wie du studieren willst das du überhaupt ein Ziel hast worauf du hinarbeiten kannst.

 

Ganz stark und schnell anfangen und nach 2-3 wochen wieder hinschmeißen können viele. Bisher hast du in deinem Leben ja nicht gerade viel Ausdauer bewiesen, will nicht sagen das nicht fähig bist das Fernabitur zu schaffen. Aber vermutlich bringen dich kleinere Schritte erstmal kurzfristig weiter und auch die Möglichkeit dich beruflich zu entwickeln.  

bearbeitet von Markus Jung
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden