Zum Inhalt springen

Community fernstudi.net steht zum Verkauf


Markus Jung
 Teilen

Empfohlene Beiträge

  • Community Manager

Die Seite fernstudi.net ist ein Projekt von Christian Wolf, die es bereits seit mehr als acht Jahren gab und auf der es lange Zeit auch einen regen Austausch und viel Input gab.

 

Nun steht die Seite zum Verkauf, da es für Christian neben seinem Job zu viel wird. 

 

Zum Paket gehören auch noch einige weitere Website-Projekte und auch die kompletten Daten der Benutzer sowie Unterstützung bei der Übergabe der Seiten.

 

Als Verhandlungsbasis gibt Christian einen Preis von 79.900 Euro an.

 

Weitere Infos dazu findet ihr hier:
https://ollewolf.de/fernstudi-net/

 

Auch im gestrigen Live-Vlog ging es unter anderem darum. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 27 Minuten, Markus Jung schrieb:

Als Verhandlungsbasis gibt Christian einen Preis von 79.900 Euro an

Stolzer Preis. Wenn ich mich richtig entsinne, wurde vor vielen Jahren ein berühmtes Blog für weniger als die Hälfte verkauft. Ist man jetzt also schon bei solch hohen Preisen angekommen? :63_astonished:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager
vor 14 Stunden, andreas1983 schrieb:

Hehe also Chance nutzen, aufkaufen und in fernstudium-infos integrieren 😉

 

Kurz überlegt, aber dagegen entschieden 😉.

 

Zitat

Stolzer Preis.

 

Ist ja erstmal die Verhandlungsbasis. Ich weiß auch nicht, ob sich eine Community mit einem Blog vergleichen lässt.

Ich würde Fernstudium-Infos.de jedenfalls nicht für 79.900 Euro verkaufen 😉.

 

Zitat

Und die Nutzer haben dem Verkauf der Daten zugestimmt?

 

Christian Wolf hat zugesichert, dass im Falle eines Verkaufs mit einem Anwalt geklärt würde, dass die Übertragung der Daten DSGVO-konform erfolgen wird.

 

Ist aber eine spannende Frage, ob da alle explizit zustimmen müssen oder lediglich vorab informiert werden müssen, so dass sie die Möglichkeit haben ihr Konto zu löschen.

 

Es werden ja regelmäßig mal (auch große) Dienste verkauft - um meine Zustimmung wurde ich da bisher noch nie gebeten, sondern stets nur informiert, mitunter sogar erst, nachdem die Sache schon gelaufen war.

 

Und zum Beispiel der Verkauf von WhatsApp an Facebook war ja durchaus heikel.

 

Grundsätzlich gilt hier vermutlich, was Frau Kanzler geschrieben hat:

Zitat

Der Käufer tritt ja in die Rechte, aber auch die Pflichten des Vorbesitzers ein.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...