Zum Inhalt springen

Fernstudium für große Karriere bei Google oder FAANG sinnvoll?


Trite
 Teilen

Empfohlene Beiträge

WBH Bachelor ist vermutlich ähnlich zu AKAD und IU. Kennt im Ausland vermutlich auch niemand und nimmt sich nicht viel. Inzwischen hat die WBH mehr Spezialisierungen, aber im Grunde ist der Bachelor eine Grundlagenausbildung. Nur damit gibt es eher keinen Job bei GAFAM. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 8 Stunden schrieb Aramon:

Allerdings finde ich es gut, wenn man Träume und Ziele im Leben hat.  Also ich drücke trite einfach mal die Daumen. 


Auf alle Fälle!


Ansonsten einfach Angestelltenprofile von Google Mitarbeitern anschauen. Die ersten zufälligen Klicks zeigen, das alle jahrelange Berufserfahrung mitbringen. Uni oder FH spielt keine Rolle, Master/Diplom hilft definitiv . Ob später oder sofort spielt keine Rolle. War sogar „nur“ ein Bachelor mit dabei.  
 

Praxis scheint der Key am Ende zu sein.

Bearbeitet von Muddlehead
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager
vor 1 Stunde schrieb Muddlehead:

zeigen, das alle jahrelange Berufserfahrung mitbringen

 

Ich glaube, das ist ein wesentlicher Punkt. Bei Google wird es kaum Berufseinsteiger ohne oder mit nur wenig Praxiserfahrung (beruflich oder auch auf anderem Wege erworben) geben, zumindest für die spannenden Jobs. 

 

Deswegen würde ich mich gerade für den Anfang auch nicht auf FAANG festlegen. Wenn das Dein Ziel ist, behalte es im Auge. Und überlege, welche Schritte dafür sinnvoll sind, nicht nur was das Studium angeht, sondern auch in welchen Unternehmen Du unterwegs relevante Qualifikationen und Erfahrungen sammeln kannst, vielleicht gerade auch welche, die einerseits gefragt sind, andererseits auf dem Markt aber auch nicht so oft vorhanden sind. Bestimmt können Dir dafür auch die Stellenprofile unter https://careers.google.com/jobs/results/ helfen.

 

Ich habe gerade mal rein geschaut. Als akademische Qualifikation wurde da oft nur ein Bachelor als Mindestanforderung erwähnt, dafür aber stets mehrere Zeilen mit Erwartungen an vorhandene Erfahrungen in verschiedenen Bereichen.

 

Und mir ist auch aufgefallen, dass für Germany insgesamt gerade mal 117 Jobs ausgeschrieben sind und international 5336. Mag zwar erstmal viel klingen, aber bei der Bekanntheit von Google dürften da auf jede Stelle täglich eine Vielzahl von Bewerbungen eingehen. Und ja auch nur ein kleiner Teil davon vom Profil her für Dich passend sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hier muss ich einmal kurz widersprechen.

 

Es ist bei FAANG Unternehmen durchaus möglich direkt nach dem Studium einzusteigen, oder wie bspw. bei Microsoft sogar währenddessen schon als Werkstudent anzufangen.

Oft werden solche "New Grad" Stellen auch explizit ausgeschrieben als solche.

Ich kenne auch aus meinem Umfeld jemanden der nach einem Bachelor an einer sehr guten FH direkt im Anschluss bei Spotify eingestiegen ist.

 

Das es natürlich einfacher ist mit etwas Berufserfahrung ist logisch, aber ich würde einen Einstieg direkt nach dem Studium nicht von Anfang an ausschließen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb Muddlehead:

Warum willst du für Google oder Spotify arbeiten? Ich hatte auch mal das Ziel für ein bestimmtes Wunschunternehmen zu arbeiten. Je länger ich in der Branche unterwegs war, hat die Realität mich eingeholt und der Name sich entzaubert. Als es soweit war und Chancen existierten, fehlte das Interesse.

Ich kann ja mal ganz kurz erläutern, was in meinem Kopf durchgeht: 
Und zwar ich möchte als Software Entwickler nur bei großen Unternehmen arbeiten, wie FAANG und Spotify, aber auf keinen Fall bei irgendeinen Startup in einer Softwarebude. Klar, muss ich um Erfahrung zu sammeln auch in Startups arbeiten - das ist völlig klar! Jetzt könnte man sich Fragen, wieso Spotify so spezifisch? Naja, das schöne bei Spotify ist, dass die die Kultur 'work from anywhere' haben. Denn da kann ich mir aussuchen, wo ich arbeiten möchte, ob direkt aus deren Büro oder wo auch immer ich möchte. Das kommt vor allem zu Gute, wenn man in Gegenden mit niedrigen Mieten wohnt, denn man kriegt trotzdem das US-Gehalt gezahlt. Wobei es mir nicht unbedingt um das Gehalt geht. Ich mag einfach sehr bei Spotify die Kultur und den vibe, der dort herrscht. Also so wie ich es mir zumindest vorstelle. 

Ein anderer Weg außerhalb der Software Entwicklung ist die IT-Sicherheit, sei es als Ethical Hacker / Penetration Tester oder auch als Security Software Engineer, denn da könnte ich auch wieder mit Berufserfahrung bspw. bei Google Security Engineer werden. 

Mein großes Problem ist nur, wenn ich es nicht zu FAANG oder Spotify schaffen sollte, warum auch immer und ich dann aber in irgendeiner Softwarebude als Entwickler arbeite, würde mich sehr ärgern, dass ich nicht in die IT-Sicherheit gegangen bin. 
Deshalb ist jetzt so mein Gedanke, dass ich nach dem Studium irgendeinen Job in der IT-Sicherheit suche und versuche den zu bekommen durch zusätzlich verschiedene Zertifikate, wie bspw. den OSCP (Offensive Security Certified Professional) und dann auch noch meinen Master vielleicht an der Ruhr-Universität-Bochum mache. Denn das würde doch vermutlich auch nochmal mein CV deutlich heben, oder? 
Also mein Plan wäre:
1. Job in IT-Sicherheit, Berufserfahrung sammeln; nebenbei eigene Projekte machen im Backend Bereich, um System Design usw. zu lernen; ggf. auch bei Open-Source-Projekten mitmachen etc. 
2. Während dem Job in der IT-Sicherheit bei FAANG, Spotify etc. bewerben und mit Glück komme ich da rein und wenn nicht, bleibe ich in der IT-Sicherheit.

So wäre das doch vermutlich der Beste Weg oder was sagt ihr? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Muddlehead:

Ansonsten einfach Angestelltenprofile von Google Mitarbeitern anschauen. Die ersten zufälligen Klicks zeigen, das alle jahrelange Berufserfahrung mitbringen. Uni oder FH spielt keine Rolle, Master/Diplom hilft definitiv . Ob später oder sofort spielt keine Rolle. War sogar „nur“ ein Bachelor mit dabei.  

Das habe ich auch gestern mal gemacht für Google und Spotify. Da ist mir aufgefallen einige die in München bei Google sind waren zuvor an der TUM. Aber sonstige Google Entwickler, die in anderen Standorten sind haben alle komplett verschiedene Abschlüsse, die noch nicht mal bekannt sind. Einige haben vergleichbare BWL-Abschlüsse, andere haben gar kein Studium absolviert, sondern haben nur Bootcamps gemacht usw. 

 

vor 1 Stunde schrieb schnitzelcoder:

Ich kenne auch aus meinem Umfeld jemanden der nach einem Bachelor an einer sehr guten FH direkt im Anschluss bei Spotify eingestiegen ist.

Mich würde mal sehr interessieren, welche FH das ist :D

Und ich möchte auch nochmal erwähnen, ich habe überhaupt nichts dagegen auch im Ausland zu arbeiten. Also ich möchte mich ungern nur auf Deutschland beschränken. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager
vor 22 Minuten schrieb Trite:

wenn ich es nicht zu FAANG oder Spotify schaffen sollte, warum auch immer und ich dann aber in irgendeiner Softwarebude als Entwickler arbeite

 

Zwischen FAANG/Spotifiy und "irgendeiner" Softwarebude gibt es aber doch auch noch eine Vielzahl an großen Internet-/Softwareunternehmen, die auch interessante Jobs und eine gute Firmenkultur haben. So ganz ist mir Deine Festlegung auf diese sechs noch nicht klar geworden. Außer dass es sicherlich "cool" ist für diese tätig zu sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb PVoss:

 

Ich finde du brauchst einen Plan B, oder einen solideren Plan A.

Genau das ist der Punkt! 
Aber das große Problem ist: Ich weiß selbst nicht was ich möchte. :D
 

 

vor 7 Minuten schrieb PVoss:

(P.S. gerade im älteren Thread gesehen: Alles Gute zum Geburtstag!)

Danke 🥰

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb Trite:

So wäre das doch vermutlich der Beste Weg oder was sagt ihr?

 

Klingt mir nach Paralyse durch Analyse. Es wirkt, als läufst du Kreise um ein Luftschloss, das auf unrealistischen Vorstellungen basiert.

 

Was machst du denn, wenn du es – wie auch immer – zum Interview und durch den Interviewprozess schaffst und dann der Job, das Team, die allgemeine Kultur nicht wie vorgestellt ist? Oder du entlassen wirst, weil du während einer Re-Org an der falschen Stelle sitzt?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...