Zum Inhalt springen

Fernstudium für große Karriere bei Google oder FAANG sinnvoll?


Trite
 Teilen

Empfohlene Beiträge

vor 10 Minuten schrieb PVoss:

Ich halte es für falsch, die gesamte Entwickler-Laufbahn an eine Hand voll Firmen zu knüpfen. Dort herrscht eine andere Mentalität - wenn nach 2 Jahren für dich Schluss wäre, was dann? Zurück zur IT-Sicherheit?

 

vor 1 Minute schrieb developer:

Was machst du denn, wenn du es – wie auch immer – zum Interview und durch den Interviewprozess schaffst und dann der Job, das Team, die allgemeine Kultur nicht wie vorgestellt ist? Oder du entlassen wirst, weil du während einer Re-Org an der falschen Stelle sitzt?

Das ist natürlich eine berechtigte Frage! 
Der Vorteil bei so einer Sache würde ich dann sehen, dass ich einen bekannten Namen auf meinem CV habe und dadurch ziemlich sicher irgendwo ein Interview habe. 
Am liebsten (Achtung: Wunschdenken :D ) möchte ich auch während des Studiums ein intership bei einer bekannten Firma machen, auch wenn es am Ende "nur" Porsche bspw. wäre. 
Einfach nur damit ich ein namhaftes Unternehmen auf meinem CV stehen habe. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ganz genau so, wie es developer grade beschreibt, ist es. Und ganz nebenbei gibt es Menschen, die sich in Konzernstrukturen nicht wirklich gut zurecht finden. Das ist in großen Organisationen ein ganz anderes Arbeiten als im Mittelstand.

 

Dass Google & Co exorbitant gute Gehälter für alle Mitarbeiter bezahlen, halte ich für einen Wunschtraum. Ich kenne die Gehaltsstrukturen dort nicht, aber da verschenkt keiner etwas.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb KanzlerCoaching:

Dass Google & Co exorbitant gute Gehälter für alle Mitarbeiter bezahlen, halte ich für einen Wunschtraum. Ich kenne die Gehaltsstrukturen dort nicht, aber da verschenkt keiner etwas.

 

Hier bekommt man einen Überblick:

https://www.levels.fyi/?compare=Google,Facebook,Microsoft&track=Software Engineer

 

😑

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Minuten schrieb KanzlerCoaching:

Ganz genau so, wie es developer grade beschreibt, ist es. Und ganz nebenbei gibt es Menschen, die sich in Konzernstrukturen nicht wirklich gut zurecht finden. Das ist in großen Organisationen ein ganz anderes Arbeiten als im Mittelstand.

 

Dass Google & Co exorbitant gute Gehälter für alle Mitarbeiter bezahlen, halte ich für einen Wunschtraum. Ich kenne die Gehaltsstrukturen dort nicht, aber da verschenkt keiner etwas.

Wie oft soll ich es eigentlich noch erwähnen, mir geht es nicht nur um den Gehalt, sondern um den Gehalt und vibe, sowie um die interessanten Produkte, wie Google, YouTube, Spotify etc. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 57 Minuten schrieb Trite:

Das kommt vor allem zu Gute, wenn man in Gegenden mit niedrigen Mieten wohnt, denn man kriegt trotzdem das US-Gehalt gezahlt.

 

Sie erwähnen es einfach immer wieder, selbst, wenn Sie es hinterher wieder einschränken.

 

Ich finde es übrigens als legitim, auch ans Gehalt zu denken, das man erzielt. Für die Ehre, bei einem coolen Unternehmen zu arbeiten, kann man nicht die Miete und die Heizung und den Lebensunterhalt bestreiten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 44 Minuten schrieb Trite:

Naja, das schöne bei Spotify ist, dass die die Kultur 'work from anywhere' haben.

 

Dieses Kriterium dürften aber doch bestimmt inzwischen diverse (gerade IT-)Unternehmen erfüllen, oder nicht?

 

Also ich bin ja selbst jemand, der gerne und ausgiebig plant, aber deine Pläne scheinen mir ziemlich viele Variablen zu beinhalten, die du nicht oder nur wenig beeinflussen kannst, und auf ein sehr eng gestecktes Ziel hinzulaufen. Selbst wenn zum richtigen Zeitpunkt eine passende Stelle ausgeschrieben ist und du ein Vorstellungsgespräch ergatterst, kannst du dort immer noch auf einen Menschen stoßen, dem einfach deine Nase nicht gefällt. Abgesehen davon, was in drei Jahren oder mehr alles passieren kann, z. B. Krankheit/Pflegebedürftigkeit der Eltern oder die große Liebe (falls die nicht schon da ist) und das erste Kind. Das sind jetzt vielleicht Extrembeispiele, aber da gibt es ja alles Mögliche, was dazu führen kann, dass du deine Pläne anpassen musst oder möchtest.

 

Ich glaube, mit einem kleinen bisschen mehr "Der Weg entsteht beim Gehen", könntest du wesentlich entspannter an die Wahl der Hochschule und des Studiengangs herangehen und einfach mal den ersten Schritt wagen. Solange du dafür deinen Job nicht kündigen musst, ist das Risiko ja überschaubar. Und dann erst mal schauen, wie es läuft. Ich denke, es gibt hier so einige, die während ihres Studiums ihre Vorstellungen noch einmal nachjustiert haben oder selbst überrascht wurden, welche Perspektiven sich im Laufe der Zeit ergeben haben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager
vor 28 Minuten schrieb Trite:

um die interessanten Produkte, wie Google, YouTube, Spotify etc. 

 

 Google, YouTube und Spotify sind ja mittlerweile alle sehr komplexe Produkte geworden. Ob es da wirklich immer so interessant ist, an einer kleinen Stellschraube zu diesen Produkten zu arbeiten, sofern Du nicht gerade schon in einer übergeordneten Position bist? - Ich kann mir vorstellen, dass Du da in etwas kleineren Unternehmen viel mehr wirklich bewegen und sichtbare Erfolge erreichen kannst, gerade zu Beginn Deiner Laufbahn.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 40 Minuten schrieb Trite:

Naja, das schöne bei Spotify ist, dass die die Kultur 'work from anywhere' haben. Denn da kann ich mir aussuchen, wo ich arbeiten möchte, ob direkt aus deren Büro oder wo auch immer ich möchte. Das kommt vor allem zu Gute, wenn man in Gegenden mit niedrigen Mieten wohnt, denn man kriegt trotzdem das US-Gehalt gezahlt. Wobei es mir nicht unbedingt um das Gehalt geht. Ich mag einfach sehr bei Spotify die Kultur und den vibe, der dort herrscht. Also so wie ich es mir zumindest vorstelle. 

Da muss ich dir leider den Wind aus den Segeln nehmen.

Du bekommst auch bei Spotify ein Gehalt, dass an deinen Wohnort angepasst wird.

So verdient ein Softwareentwickler bei Spotify in Stockholm bspw. deutlich weniger als ein Softwareentwickler an einem US Standort.

 

vor 43 Minuten schrieb Trite:

Mich würde mal sehr interessieren, welche FH das ist :D

Das ist die FH Hagenberg, diese hat einen hervorragenden Ruf im IT Bereich in Österreich.

Dort wurde unter Anderem auch Runtastic gegründet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich würde an deiner Stelle erstmal ein ordentliches Grundstudium im Bereich der Informatik absolvieren und von dort aus weiterschauen.

Wann und ob du dann bei einem solchen Unternehmen landest wird sich dann zeigen, aber mit diesem ersten Schritt verbaust du dir nichts und wenn es doch kein FAANG wird hast du einen soliden Abschluss der auf jeden Fall auch bei anderen Unternehmen wertgeschätzt wird.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...