Springe zum Inhalt
Stipendler

Wirtschafts- vs. Bauingenieur

Empfohlene Beiträge

Hallo ZUSAMMEN,

würde mal gerne euren Ratschlag hören.

Ich gehöre mit über 30 Jahren schon zum "höheren Semester".:rolleyes:

Habe 3 abgeschlossen Berufsausbildungen, den Meisterbrief im Handwerk und seit knapp 7 Jahren ein eigene Baufirma.

Bin verheiratet und habe 2 Kinder...

Aktuell studiere ich in Vollzeit neben meiner Selbstständigkeit an einer TU im 2.Semester Bauingenieurwesen, da mich bautechnische Sachen interessieren.

Mit dem Studium möchte ich mir die Möglichkeit erarbeiten, später mal in einen gut bezahlten Angestelltenjob zu wechseln.

Nachdem aber nun ein Vollzeitstudium und die Selbstständigkeit fast nicht in Einklang zu bringen sind, bin ich am überlegen wie es weiter gehen soll.

Wenn Bauingenieur, dann wechsel ich definitv an eine FH.

An der TU ist mir das alles ein bißchen zu theoretisch.... FH ist für mich als Praktiker und Nicht-Abiturient besser geeignet.

Nun zu meinem Dilemma :confused: :

Nachdem ich nun in bißchen genauer recherchiert habe und habe auch mal mit Bauingenieuren gesprochen habe, bin ich gar nicht mehr so überzeugt vom Bauingenieur.

Gehalt ist katastrophal und Ingenieurbüros gibt es auch wie Sand am Meer.

Generell bin ich erschüttert wie wenig anscheinend alle Ing. verdienen.

Als Selbstständiger habe ich einiges mehr an Geld.....

Früher im Alter von 20 Jahren wollte ich eigentlich immer Maschinenbau studieren, da ich auch eine Ausbildung im metall-technischen Bereich abgeschlossen habe und noch die Fachhochschulreife Metalltechnik erworben habe.

Deshalb habe ich mir mal den Wirtschaftsingenieur genauer angeschaut !

Finde ich auch sehr interessant, da noch Technik drin ist.

Vor allem könnte ich das als Fernstudium angehen, was bei Bauingenieur außer an der TU Dresden nicht möglich ist.

Gerne würde ich mal Eure Meinungen/Erfahrungen dazu hören.........

Was würdet Ihr mir raten im Bezug auf eine geplante Festanstellung in Industrie/Handel ?

Wo habt Ihr Wirschaftsingenieurwesen studiert ?

Bauingenieur an einer FH Vollzeit studieren, nur weil ich vom Bau komme ?

Rein theoretisch könnte ich es mir auch einfach machen und reines BWL studieren, da ich genug Technikerfahrung habe ?!

Dann gibt es auch noch den Betreisbwirt (HWK) den man bei der Handwerskammer machen kann....

Bin echt unschlüssig und dankbar für jede Antwort...

Viele Grüße

Stipendler

Bearbeitet von Stipendler
noch was eingefallen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wenn du in erster Linie im Büro sitzen und leiten bzw führen willst, dann mach den Wirtschaftsingenieur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die meisten Bauingenieure sitzen auch nur noch den ganzen Tag vor dem PC und den Statik-Programmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soviel ich weiß hat ein Wirtschaftsingenieur aber vorwiegend mit betriebswirtschaftlichen Sachen zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

du solltest dir im Vorfeld gut überlegen, wo du in Zukunft hinwillst.

Ich stellte mir damals auch die Frage Elektrotechnik, oder den Wirtschaftsingenieur.

Da ich nie in die Entwicklung etc. möchte, habe ich mich für den Wirtschaftsingenieur entschieden.

Eben weil man damit in meinem Unternehmen flexibler ist.

Aber die richtig speziellen Technischen Stellen sind damit natürlich nicht mehr möglich.

So dürfte es auch bei deinem Bauingenieur sein. Wenn du wirklich noch so richtig Technisch bleiben möchtest,

würde ich dir den 100%igen Studiengang empfehlen.

Zwecks Bezahlung werden in unserem Unternehmen alle gleich eingestuft. Also egal ob Elektrotechnik, Bauingenieur, Wirtschaftsingenieur etc.

Mit Elektrotechnik, Bauingenieur etc. ist man halt fast in der technischen Schiene gebunden.

Elektrotechnik/Bauingenieur machen bei uns die Bauüberwachung, oder haben Anlagenverantwortung für spezielle Bereiche.

Wirtschaftsingenieur ist bei uns mehr Projektplanung, Controlling, aber auch Leitung aber ich habe nachgefragt, Wirtschaftsingenieur kombiniert mit

meiner Ausbildung und dem Meister könnte ich ggf. auch in die Anlagenverantwortung.

Also Wirtschaftsingenieur mit deinen Ausbildungen und Meister, öffnet auch ggf. so die Türen.

Die Leiterpositionen sind bei uns mit dem Wirtschaftsingenieur ausgeschrieben und bringen natürlich noch einmal ein Stückchen mehr an Gehalt.

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Schwierigkeit, die vermutlich auf Sie zukommen wird, ist der Wechsel von der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis. Firmen haben eine durchaus begründbare Scheu, ehemalige Selbständige als Mitarbeiter einzustellen. Der Mentalitätsunterschied ist zweifellos vorhanden und setzt Anpassungsverhalten voraus. Vom (ehemaligen) Selbständigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Bauingenieur muss ich halt bei einer Uni/FH vor Ort sein.

Extremer Zeitaufwand mit Firma/Familie und Co..

Fernstudium nur an der TU Dresden möglich, und die Meinungen darüber sind eher negativ.

Zudem es dort 12 Semester dauert bis zum Bachelor Of Science.

Beim Bauingenieur habe ich eher die Sorge, dass ich irgendwann wie viele Bauing. mal als kleiner Bauleiter oder ähnliches verkümmere.

Eigenes Ing.büro rechnet sich nicht mehr. Markt übersättigt ! Die Zinsen gehen auch mal wieder hoch, und dann werden wieder weniger Häuser gebaut/umgebaut !

Nur Bauingenieur weil einem die Materie gefällt, aber nicht wirklich die Kohle bringt später.....? ich weiß nicht !

Klar muss der Studiengang auch Spaß machen, aber muss auch später Geld bringen.

Ein guter BWLer mit Technik-Erfahrung kann da eher mehr reinholen, denke ich !

Da ich eine abgeschlossene Ausbildung als Kaufmann im Groß- und Außenhandel habe, bin ich mit BWL ja schon vertraut.

Klar, als Bauing. kann man sich eher selbstständig machen/bleiben, wie als Wirtschaftsingenieur.

Oder man nutzt dann die erlenten Fähigkeiten vom Wirtschaftsingenieur-Studium um die eigene Firma zu pushen und neue Konzepte/Ideen einzubringen.

Eine Schwierigkeit, die vermutlich auf Sie zukommen wird, ist der Wechsel von der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis. Firmen haben eine durchaus begründbare Scheu, ehemalige Selbständige als Mitarbeiter einzustellen. Der Mentalitätsunterschied ist zweifellos vorhanden und setzt Anpassungsverhalten voraus. Vom (ehemaligen) Selbständigen!

Damit hätte ich kein Problem...Ich hoffe ein Arbeitgeber auch nicht !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das nicht nur so hingeschrieben, es ist so.

Sagt meine Erfahrung aus ca. 20 Jahren Beratungsarbeit.

Sagen Berichte von Bewerbern, die diesen Schritt gehen wollen und davon berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann werde ich wohl bei evtl. Bewerbungsgesprächen in ein paar Jahren unbedingt darauf eingehen und dem AG die ANgst nehmen.

Danke für den Hinweis... War mir nicht bewusst !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung