Springe zum Inhalt

Raus aus dem Einzelhandel, rein ins Büro


Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 22
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Auch ich tue mich schwer mit einer Einschätzung. Ich hatte selbst schon diverse Verwaltungs-/Sachbearbeitungsfunktionen (Teamsekretärin, persönliche Sekretärin, Projektassistentin, Vertragsmanager, et

Ich würde eher nach passenden IHK Ausbildungsberufen schauen. Hier lässt sich ggf.aufgrund deiner Berufserfahrung vielleicht verkürzen? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du kein besseres Gehalt als im E

Ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und wollte, wie Du auch, vor vielen Jahren aus dem Handel raus. Zunächst hatte ich eine einfache kaufmännische Weiterbildung in Steuer-, Person- und Rechnungswes

Ich würde eher nach passenden IHK Ausbildungsberufen schauen. Hier lässt sich ggf.aufgrund deiner Berufserfahrung vielleicht verkürzen? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du kein besseres Gehalt als im Einzelhandel einfahren wirst. Warum sollte ein Unternehmen auf eine ILS Fachkraft zurückgreifen, wenn sie ohne Probleme am Markt IHK ausgebildete Personen rekrutieren bzw. selbst zügig ausbilden kann. Einzig das Gehalt wäre ein Argument. Zu mal im dem Bereich die Tätigkeiten immer mehr automatisiert/vereinfacht werden, da brauch es keine groß ausgebildeten Personen mehr. Da geht es am Ende eher um "Daten schubsen".

Bearbeitet von Muddlehead
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, das ist echt schwer zu beantworten. Hängt davon ab, ob gerade Fachkräftemangel in dem Bereich ist, in den Du möchtest - denn dann ist der Weg für Quereinsteiger leichter.

Hast Du mal Stellenanzeigen gelesen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Jeannette

 

ich denke, das hängt nicht nur mit einer Weiterbildung sozusammen sondern auch mit Dir, welche Skills Du hast, wie gut Du Dich verkaufst etc.

 

Du hast sicher Kauffrau im Einzelhander gelernt, was ja auch eine kaufmännische Ausbildung ist.

Viele denken bei Kauffrau im Einzelhandel gar nicht so weit, dass die eigentlich in schulischen Unterricht etwas sehr ähnliches lernen. Betriebliche Ausbildung ist halt anders, oder durfest Du da auch mal im Büro Luft schnuppern?

 

Hast Du vielleicht jetzt schon irgendwelche verwaltende Aufgaben (z.B. Bestell-Listen usw.) würd ich das in Deinem Lebenslauf herausarbeiten. Kannst Du denn schon mit den gängigen MS Office Programmen und E-Mail umgehen? Sprichst Du Englisch? 

 

Vielleicht wird es am Anfang auch nicht gleich der tollste Bürojob, aber Du kannst auf jeden Fall den Einstieg schaffen und Dich dann weiterbilden und verändern. Ist alles machbar, kommt eben darauf an, wie Du Dich verkaufst, welche Skills Du mitbringst, ob Du auch den Willen hast usw.!

 

Ob die Weiterbildung bei ILS was bringt weiss ich nicht. Ich finde, es klingt jetzt nicht nach dem, was Du unbedingt benötigst. Du musst einfach den Büroalltag kennenlernen, wie man die Inbox bearbeitet, eine Ablage führt, aber vor allem, wie man mit dem PC und Programmen umgeht usw.

 

Da wäre vielleicht auch ein Praktikum gut, sofern Du das in Deiner Freizeit einrichten kannst. Einmal die Woche irgendwo reinschnuppern (vielleicht kennst Du ja jmd der im Büro arbeitet der mal nachfragen kann ob das geht). 

 

Das ist meine Meinung dazu. Ich lebe allerdings nicht in Deutschland und kenne eher den Büroallteig in der Schweiz. Hier hat man übrigens eine KV Lehre mit verschiedenen Profilen (also nicht so wie in Deutschland z.B. Reiseverkehrskauffrau, Einzelhandelskauffrau, Bürokauffrau etc. sondern KV B-Profil oder Kauffrau E-Profil) und es ist ganz normal, dass man aus dem Einzelhandel ins Büro wechselt. 

 

Und in Deutschland haben das auch schon etliche geschafft.

 

Viel Glück und liebe Grüsse

Decharisma

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Jeannette77 schrieb:

Allgemeine Bürotätigkeiten wie Verwaltung, Korrespondenz, Ablage, Buchführung usw.

Hallo @Jeannette77

 

Ich kann nur aus meinen Erfahrungen der letzten Jahre berichten, dass Stellen für Verwaltung, Korrespondenz oder Ablage bei meinem AG gar nicht mehr ausgeschrieben/besetzt werden. Der Bedarf für Teamassistenten oder persönliche Assistenten ist einfach nicht da - selbst die Abteilungsleiter haben bei meinem AG (großes Unternehmen) keine Assistentinnen mehr. Lediglich die Geschäftsführung hat noch 1 - 2 Assistenten, diese haben ganz andere Aufgaben (Koordination, Kommunikation), und meist einen akademischen Abschluss.

Im öffentlichen Dienst und kleineren Unternehmen werden - so meine Einschätzung - noch so „klassische“ Bürotätigkeiten erledigt. Man kann mich gerne korrigieren, wenn ich da falsch liege.

Ich habe früher auch gesagt „ich will ins Büro“ (war mal Friseurin). Wie es da genau abläuft, und was ich da tun könnte, das wusste ich nicht. Für mich war klar: wenn ich in die Industrie will, dann muss ich einen Abschluss haben, der dort anerkannt ist. Für mich war es dann Praxiserfahrung als Projektassistentin (Quereinsteiger in einem kleineren Unternehmen) und parallel ein Fernstudium.

Ausschlaggebend für den weiteren Weg war wirklich die Praxiserfahrung.

Also, wäre ich an Deiner Stelle würde ich mich erst einmal im Office Bereich (ECDL - Europäischer Computer Führerschein) weiterbilden, sofern diese Kenntnisse nicht schon belegbar vorhanden sind. Parallel würde ich mir einen Job in einem  kleineren/mittleren Unternehmen suchen, um Praxiserfahrung zu sammeln. Und dann würde ich entweder eine IHK-Qualifizierung (Fachwirt für Büro- oder Projektorganisation (IHK) ) machen, ODER gleich ein BWL-Studium. Aber, das wäre MEIN  Plan. Muss nicht Deiner sein.

Mit dem ILS-Bürosachbearbeiter kommst meiner Meinung nach nicht so weit wie mit einem IHK-Abschluss oder einem Studium.

 

 

Bearbeitet von OldSchool1966
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten, OldSchool1966 schrieb:

Im öffentlichen Dienst und kleineren Unternehmen werden - so meine Einschätzung - noch so „klassische“ Bürotätigkeiten erledigt. Man kann mich gerne korrigieren, wenn ich da falsch liege.

 

 

Grundsätzlich hast Du recht, OldSchool. Ich selbst bin im öffentlichen Dienst tätig. Dort sind systembedingt noch klassische Bürotätigkeiten vorhanden. Aber: auch hier geht die Tendenz zu Fachkräften mit Vorbildung, sei es Verwaltungsfachangestellte, Verwaltungswirte, Verwaltungsfachwirte oder Bachelor of Arts - Public Management. Der öffentliche Dienst sieht so langsam ein, dass es unter anderem nachteilig ist, Fachfremde einzustellen, die sich nicht in der Kameralistik/Doppik, im Bauverfahren, dem Melderecht oder der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auskennen. Das klasische Schreibzimmer ist auch hier schon längst abgeschafft.

 

Darüber hinaus gibt es einigen Bundesländern eine Ausbildungs- und Prüfungspflicht für bestimmte Entgeltgruppen. Ist die Ausbildungs- und Prüfungspflicht nicht erfüllt (und keine der wenigen Ausnahmen trifft zu), dann erfolgt keine Eingruppierung in die Dir zustehende Entgeltgruppe (Vorbemerkung Nr. 7 der Entgeltordnung des TVöD).

 

Reine Bürotätigkeiten, wie es sich Jeanette77 vorstellt, wird es zukünftig vermutlich nur noch beim Schlossereifachbetrieb um die Ecke geben, wo das Büro in Schuss gehalten, Rechnungen geschrieben und Bestellungen vorgenommen werden müssen.

 

OldSchool und andere haben Dir die entsprechenden Möglichkeiten dargestellt. Abraten würde ich jedoch von der ILS Bürosachbearbeiterin.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und wollte, wie Du auch, vor vielen Jahren aus dem Handel raus. Zunächst hatte ich eine einfache kaufmännische Weiterbildung in Steuer-, Person- und Rechnungswesen gemacht. Das hat nichts gebracht. Und wenn mir das schon vor 20 Jahren nichts gebracht hat, wird Dir das heute noch weniger bringen. Daher würde ich Dir von solchen Fernlehrgängen abraten.

Im Anschluss habe ich den Personalfachkaufmann und Betriebswirt IHK gemacht. Damit hatte ich schon deutlich mehr Chancen. Allerdings wird man als Einzelhandelskaufmann nicht zu allen IHK-Weiterbildungen zugelassen. Wo man aber immer zugelassen wird, ist der Handelsfachwirt oder Wirtschaftsfachwirt.

So richtig beruflich verändern konnte ich mich allerdings erst, nachdem ich ein Studium abgeschlossen hatte. Da standen plötzliche viele Türen auf, die vorher fest verschlossen waren.

Insofern würde ich Dir zu einer IHK-Weiterbildung raten oder ggf. Studium.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...