Springe zum Inhalt

Plagiatsprüfung - Welche Anbieter nutzt ihr?


Empfohlene Beiträge

Guten Morgen, guten Abend,

 

ich würde gerne meine Hausarbeit einem Plagiatstest unterziehen. Kennt ihr evtl. gute kostenfreie Anbieter die zu empfehlen sind oder auch kostenpflichtige, die ihr nutzt? Sind nur 11 Seiten geworden.

 

Vielen Dank für eure Rückmeldung und viele Grüße

Bearbeitet von ExReWe87
Mit N ist alles besser
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 26
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Weil so eine Arbeit über 5-6 Jahre entsteht und sich jede Menge Material ansammelt und es aus versehen passieren kann, dass man irgenwann mal das Stück Material irgendwo her eingesammelt hat und verge

Keine Sorge, wir pflücken das hier dann im Thread „Hat Guttenberg  seine Doktorarbeit geklaut?“ auf Seite 368 ausgiebig auseinander. 😜

Ich kann keinen empfehlen, aber nur den Tipp grbrn darauf zu achten, dass welchen Anbieter auch immer du nimnst, dieser keine Kopien auf dem Server speichert. Das gab es früher mal und hat am Ende zu "Plagiaten" geführt die keine waren. (und ich bin mir sucher wir haben einen Thread dazu nur finde ich den nicht ad hoc)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde hat polli_on_the_go geschrieben:

Ich kann keinen empfehlen, aber nur den Tipp grbrn darauf zu achten, dass welchen Anbieter auch immer du nimnst, dieser keine Kopien auf dem Server speichert. Das gab es früher mal und hat am Ende zu "Plagiaten" geführt die keine waren. (und ich bin mir sucher wir haben einen Thread dazu nur finde ich den nicht ad hoc)

Ich hab das gestern just4fun auch mal genutzt mit meinem Material um sicher zu gehen, dass ich irgendwann nicht mal irgendwoher per copy&paste was übernommen habe um es später zu ändern. Ich gehe aber mal davon aus, dass wenn das ein Plagiat wird, dann kann man das nachweisen, dass es kein Plagiat ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden hat SebastianL geschrieben:

Ich gehe aber mal davon aus, dass wenn das ein Plagiat wird, dann kann man das nachweisen, dass es kein Plagiat ist.

Keine Sorge, wir pflücken das hier dann im Thread „Hat Guttenberg  seine Doktorarbeit geklaut?“ auf Seite 368 ausgiebig auseinander. 😜

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten hat SebastianL geschrieben:

...

Von dem her ist so ein Plagiatscheck sehr Sinnvoll und ich werde das auch auf diversen Seiten machen um wirklich 100% sicher zu gehen, dass man nicht eine einzige Stelle übersehen hat.

...

Aus der Perspektive hab ich das noch nie gesehen. Danke!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

 

Wenn ich meine Arbeit selbst erstellt habe, wieso muss ich es dann einem Plagiatstest unterziehen.

Bei mir ging es damals ja nur um eine simple Hausarbeit, nicht sowas komplexes wie bei @SebastianL. Da wäre der Plagiatscheck sicherlich nicht nötig gewesen. Es war aber die erste Hausarbeit meines Lebens und ich durch viele Berichte natürlich total verunsichert, deswegen. Ansonsten würde ich mir das tatsächlich eher für „größere Sachen“ vorbehalten (sprich, für Abschlussarbeiten).

 

Tatsächlich überlegt habe ich neulich bei der Hausarbeit in Public und Non-Profit Management, denn die Aufgabe basierte auf einem bestimmten Buch, aus dem man ein Management-Konzept näher beschreiben und an einem eigenen Beispiel analysieren musste. Bei einer so klar vorgegebenen Quelle (im Prinzip ein einziges Kapitel), auf der eine Arbeit von 10-12 Seiten basiert, ist es schon manchmal tricky, so zu formulieren, dass es sich von der Quelle sehr deutlich unterscheidet. Und da können ja auch nicht hunderte von Studenten das Rad neu erfinden, das wird schon alles sehr ähnlich klingen. Ich hab mich letztendlich aber gegen die Plagiatsprüfung entschieden und hoffe das Beste. Ich habe sehr sorgfältig gearbeitet und extrem drauf geachtet, habe mir also tatsächlich eigentlich nichts vorzuwerfen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden hat Anyanka geschrieben:

Und da können ja auch nicht hunderte von Studenten das Rad neu erfinden

Das ist genau der Punkt. Ich schreibe eine Hausarbeit zu Maslow und Porter/Lawler. Ich hab nur einen Bruchteil dazu gelesen, aber irgendwann hat sich die Welt auch daran zu ende formuliert. Ich möchte ungern in die Falle laufen und ein Plagiat riskieren. Die Meisten Angebote, die ich gefunden habe, liegen zwischen 5-15 € für die 3.000 Wörter. Ich bin noch unentschlossen, ob sich die Kosten dazu lohnen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...