Zum Inhalt springen

Fernstudium BWL neben Ausbildung Industriekaufmann möglich?


Alex98
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

 

Ich mache gerade eine Ausbildung zum Industriekaufmann und habe davor ein sehr gutes Fachabitur erworben (fachhochschulreife) mit 1,9. Mein Plan war es immer, dual zu studieren.

 

Leider hat dies aber nicht funktioniert, da ich keine Zusage auf einen dualen Studienplatz bekommen habe. Es gab für Fachhochschulreife sehr wenige Unternehmen, die das in meiner Wunschbranche angeboten haben (industrie). Die anderen Unternehmen, die duale Studiengänge anbieten, Kooperieren fast immer mit der dhbw oder einer uni, wo ich mit dem Abschluss nicht hin kann. 

 

Da ich gleich wusste, duales studium wird schwer, habe ich mich auf ausbildungen zum Industriekaufmann beworben. Ein reines vollzeitstudium schied aus, da mir der Praxisbezug fehlte. Nun bin ich bei einem weltkonzern gelandet, mache jedoch nur eine Ausbildung. 

 

Für mich steht schon jetzt fest zu studieren, ob jetzt oder später. Vollzeitstudium nach der ausbildung fällt weg, da für mich nicht zu finanzieren (kein Bafög) und berufsbegleitend fällt auch weg, weil ich nicht glaube dass ich es packe noch eine Stunde zur Hochschule zu fahren und ann vier Tage hintereinander 3h Vorlesungen anzuhören. 

 

So nun noch die Option fernstudium. Mach es Sinn bereits während der ausbildung teilzeit bwl zu studieren? Würde 6 Jahre gehen oder werde ich eines von beiden vernachlässigen? Soll der ag in Kenntnis Gesetzt werden.

 

Alternative wäre natürlich die Ausbildung abzubrechen und auf andere Berufe also duale Studiengänge zu bewerben, jedoch macht sich das sicher nicht gut im Lebenslauf. 

 

Viele Grüße 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Du kannst beides theoretisch gleichzeitig machen würde aber zu einer doppelbelastung führen. Mit deinem guten Fachabitur könntest du doch mit Sicherheit die reguläre Ausbildungszeit verkürzen um dann mit dem Studium weiter zu machen. Du schreibst dir fehle der Praxisbezug, mit der absolvierten Ausbildung kannst du die Praxis ja nachweißen und du könntest deine ganzen Energien erst für  das eine und dann für das andere aufwenden. Mit dem Gehalt von einem ausgelernten Industriekaufmann lässt sich so ein Fernstudium auch finanziell sicher leichter stämmen als mit einem Azubi Gehalt.

Wäre das denn keine Option für  dich? Wenn du deine Ausbildung auch gut abschließt könntest du deinen AG in deine Pläne einweihen vielleicht wird der aufgrund deiner guten Leistungen sogar soviel Vertrauen in dich haben dass er sich an den Kosten für das Studium beteiligt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage ist doch dann, ob es nicht zu spät ist, wenn ich dann mit 23 anfange und erst mit 29 mit dem Bachelor durch bin. Also wenn ich das Modell mit der sechs jährigen dauer nehme. Denn die Frage ist doch ob ich ein kürzeres Modell zeitlich packe neben dem Job. 

 

Wie gesagt raus aus dem Beruf geht nicht berufsbegleitend wird dazu führen dass ich nicht mal mehr regelmäßig sport machen kann weil es zeitlich so fordernd ist 

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde dich mit 29 Jahren nicht für zu alt erachten. Du hast dann immernoch 38 Jahre arbeit vor dir und du hast ja in der Zeit etwas nachweißbares in der Hand. Wenn der Lebenslauf dann vor einem liegt und dort steht von bis Ausbildung Industriekaufmann gemacht dann weiter gearbeitet und neben dem Beruf ein Studium absolviert. Für mich klingt das gut.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das ist die Frage, wäre wahrscheinlich schon noch in Ordnung. Ich sags mal so: ich kann nicht einschätzen inwiefern sich die doppelbelastung aus Ausbildung und Studium auf die jeweiligen Leistungen auswirken würde. Und das ist ja die entscheidende Frage. Hab da nicht so viele Leute die ich das fragen könnte, machen nicht so viele. 

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich werfe mal kurz etwas ein. Einfach mal in die Bloggs schauen und in ähnlichen Beiträgen lesen. Hier gibt es viele Studierende, welche mit 30+ anfangen. Ich selbst werde meinen B.Eng. im nächsten Jahr mit 41 abschließen und den Master wohl mit 43 oder 44. Dann habe ich allerdings noch 23+ Arbeitsjahre vor mir, in denen ich eben entscheiden kann, wo und in welcher Position ich arbeiten möchte. 

Wie Sven schon richtig geschrieben hat, hast du dann mit 29 oder 30 immer noch den größeren Teil des Arbeitslebens vor dir. Eigentlich geht es da erst so richtig los. 😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde, Alex98 schrieb:

Die Frage ist doch dann, ob es nicht zu spät ist, wenn ich dann mit 23 anfange und erst mit 29 mit dem Bachelor durch bin.

 

Du gehörst mit Sicherheit zu der Generation, die das große Los gezogen und die Ehre hat, bis 69 oder gar 72 arbeiten zu dürfen. Deine Frage, ob du mit 29 nicht schon zu alt für einen Bachelorabschluss bist, dürfte also eher von theoretischer Natur sein...;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss den Vorschreibern hier Recht geben. Du bist noch ziemlich jung und ein Studium kannst du immer noch anfangen. Ich würde zuerst die Ausbildung zu Ende machen, eventuell kannst du bei guten Leistungen in der Zwischenprüfung die Ausbildungszeit verkürzen. 

Außerdem ist eine abgeschlossene Berufsausbildung nie verkehrt, vor allem, da du in den Ausbildungsabschnitten schon bereits erste Berufserfahrung sammelst. Nach Abschluss der Ausbildung kannst du immer noch BWL studieren.

Ich fange mein Studium mit Mitte 30 an. Fühle mich auch noch nicht zu alt ---> bis zur Rente mit 67 (oder noch später) ist noch laaaang hin 😉

Bearbeitet von Memento
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde prüfen, welche inhaltlichen Überschneidungen die Ausbildung mit dem Studium hat. Meist finden sich die Ausbildungsinhalte als Teilmodul im Studium wieder. Nur das man anstatt 3 Jahre, nur 6 Monate dafür Zeit hat.

 

Wenn sich das so bei dir ergibt, und du dich eher unterforderst als überforderst fühlt, warum warten? Ich würde sofort los legen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis, wie es bei mir war:

Ich habe ja auch erst meine Ausbildung als FI AE gemacht und ein halbes Jahr verkürzen können, sodass ich im Januar schon fertig war (statt im Sommer). Dann habe ich das Fernstudium (Wirtschaftsinformatik) bei der IUBH im Juli begonnen.

Bei der IUBH ist es so, dass es sog. Pauschal-Anerkennungen gibt. Das heißt, wenn du eine abgeschlossene Ausbildung in dem Beruf XY hast, bekommst du eine bestimmte Menge an Modulen angerechnet und so verringert sich auch der Gesamtbetrag, den du für das Studium bezahlen musst.

Das kannst du dir hier auf der IUBH-Seite mal ansehen: https://www.iubh-fernstudium.de/bachelor/bachelorstudiengaenge/wirtschaft-und-management/betriebswirtschaftslehre/zulassung-und-anerkennung/

 

Soll natürlich keine Werbung für die IUBH sein, andere Hochschulen bieten sowas sicher auch an :)

 

Mein Rat wäre: Ausbildung (wenn möglich verkürzt) beenden und dann erst Studium beginnen. So habe ich es auch gemacht und bereue es nicht.

 

Wie stehen denn deine Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden? Das ist ja auch finanziell eine wichtige Frage.

Bearbeitet von Chepre
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...