Springe zum Inhalt
tiransich

Warum verbreiten sich diese Verschwörungstheorien eigentlich schlimmer als sonst?

Empfohlene Beiträge

Ich bin zwar kein Psychologe, kenne mich aber mit (Infektions-)Krankheiten aus. 😉

 

Was die Übertragungswege und den generellen Ablauf von Infektionskrankheiten betrifft, herrschen da zum Teil sogar bei Fachpersonal eine Mischung aus Unwissen und krudem Theorien.

Beispiel: Viele denken, sobald man einem einzigen Virus „begegnet“, wird man krank. Dass der sich aber nicht über die Haut in den Körper bewegt (Stichwort Handschuhe), und dass es auch eine bestimmte Viruslast benötigt, ist für viele schon zu komplex.

Die Komplexität des Themas macht es für viele unberechenbar, und das macht Angst.

 

Da ist es vielleicht entlastender, sich an Verschwörungstheorien oder einfachere Informationen zu halten.

 

Abgesehen davon haben die Menschen dank CSI & Co. den Eindruck, dass Wissenschaft „richtig“ und „falsch“ kennt und das „Richtige“ beweisen kann (und muss).

Interpretationsspielräume kommen da nicht vor. Das macht die Wissenschaft in den Augen von Laien ungenau und damit unglaubwürdig. 
 

Zum Thema Wissenschaft und Interpretationen: im NDR Podcast erklärt  Prof. Christian Drosten im Corona Update für Interessierte die komplexen Studienlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Am 6.5.2020 um 11:30 , tiransich schrieb:

Auch halbwegs intelligente und sonst wenig anfällige Leute aus meinem Umfeld teilen inzwischen ziemlich jeden oder zumindest irgendeinen Mist 😵🤥😡

 

Daraus lese ich, das zu die einzige/"echte" Wahrheit kennst und vertrittst und alle um dich herum, unwissend und fehlgeleitet sind.

 

Es wäre doch denkbar, dass sich auch andere Menschen eine Meinung bilden, indem sie für sich Fakten analysieren.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@SirAdrianFish Daraus liest du falsch. Das meiste was bei Facebook geteilt wird, sind halbgare "News", Behauptungen oder sonstiger Mist mit fragwürdigen oder gar keinen Quellen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verschwörungstheoretiker: mich stört bereits dieses Wort, da hier jemand oder Gruppen in Schubladen mit Stempel "idiot" versehen werden und somit Diskreditiert sind.


Wer nutzt dieses Wort denn überhaupt? 

Nur die Medien nutzen das Wort "Verschwörungstheoretiker".

Achtet bitte drauf... gebt es in google ein, die Spiegel, Focus und andere "Qualitätsmedien" wie Tagesschau sind dann in der Auflistung auf der ersten Seite.

Daniele Ganser wird als "911 Leugner" oder  Prof. Whodarg "als Corona Leugner" diffamiert.

Von wem diffamiert? Von unseren "Qualitätsmedien" wie Spiegel, Tagesschau etc.

 

Sobald unsere "Qualitätsmedien" das Wort "Verschwörungstheoretiker" benutzen, werde ich hellhörig und schaue mir das dann erst recht inhaltlich an.

 

Gründe für mein Vorgehen: 

  1. wenn Kritiker schlechte Argumente liefern, werden die Argumente inhaltlich zerrissen.
  2. sind jedoch die Argumente der Kritiker nicht wegzudiskutieren - da beweisbar - dann
  • werden Kritiker zu  "Verschwörungstheoretiker"  ernannt. Auch gerne als "rechts" betitelt...
  • somit geht es  "argumentum ad hominem", also gegen die Person selbst und somit wird diese Person gebrandmarkt  als "Verschwörungstheoretiker" = Böse und dieses ist ein Meinungsstempel!

 

PS: Mythen der Alltagspsychologie – Was wissen Laien über (vermeintliche) Forschungsergebnisse?

Autoren: Uwe Peter Kanning Fred Rist Stefan Schmukle Meinald T. Thielsch

https://www.uni-muenster.de/OWMS/uploads/drafts_thielsch/pdf/Kanning_2013.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten, der_alex schrieb:

Daniele Ganser wird als "911 Leugner" oder  Prof. Whodarg "als Corona Leugner" diffamiert.

 

Wie sollte denn ein Bericht über die beiden Herren Ihrer Meinung nach erfolgen, die ja beide hochproblematische Meinungen verbreiten?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten, der_alex schrieb:

Verschwörungstheoretiker: mich stört bereits dieses Wort, da hier jemand oder Gruppen in Schubladen mit Stempel "idiot" versehen werden und somit Diskreditiert sind.

 

Zitat

Daniele Ganser wird als "911 Leugner" oder  Prof. Whodarg "als Corona Leugner" diffamiert.

Von wem diffamiert? Von unseren "Qualitätsmedien" wie Spiegel, Tagesschau etc.

 

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso du diese Begriffe als Beschimpfung und Diffamation verstehst. Meiner Meinung nach benennen die einfach nur eine Tatsache: Ein Verschwörungstheoretiker ist jemand, der an eine nicht bewiesene Verschwörung glaubt (daher -theoretiker) und ein XY-Leugner ist jemand, der die Existenz von XY oder die Gefährlichkeit von XY oder die allgemein angenommene Ursache von XY leugnet. Welchen Begriff fändest du denn dafür angemessen?

 

Zitat
  • werden Kritiker zu  "Verschwörungstheoretiker"  ernannt. Auch gerne als "rechts" betitelt...
  • somit geht es  "argumentum ad hominem", also gegen die Person selbst und somit wird diese Person gebrandmarkt  als "Verschwörungstheoretiker" = Böse und dieses ist ein Meinungsstempel!

 

Nein, das ist gerade kein argumentum ad hominem, denn der Begriff "Verschwörungstheoretiker" bezieht sich nicht auf irgendwas, was die Person sonst betrifft (also ihr Leben, ihr Aussehen, ihre sonstigen Meinungen oder so), sondern genau auf die Tatsache, dass die Person an eine Verschwörungstheorie glaubt. Das ist genau das Gegenteil von einem Argument ad hominem. Abgesehen davon, dass "Verschwörungstheoretiker" ja eigentlich gar kein Argument ist, sondern nur eine Beschreibung einer Sache, die jemand glaubt (siehe oben).

 

vor 23 Minuten, der_alex schrieb:

Nur die Medien nutzen das Wort "Verschwörungstheoretiker".

Achtet bitte drauf... gebt es in google ein, die Spiegel, Focus und andere "Qualitätsmedien" wie Tagesschau sind dann in der Auflistung auf der ersten Seite.

 

Was soll das für ein Argument sein, dass ein Wort in den Medien vorkommt? Gib doch mal "Angela Merkel" oder "Donald Trump" oder "Corona" in google ein, da kommen die von dir genannten Medien auch auf der ersten Seite. Was genau soll das jetzt beweisen?

Es klingt ein bisschen wie ein typischer Zirkelschluss: Alles, was in den Medien vorkommt, ist falsch, und der Beweis dafür ist, dass es in den Medien vorkommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Clarissa:
 

vor 8 Minuten, ClarissaD schrieb:

Daniele Ganser wird als "911 Leugner" oder  Prof. Whodarg "als Corona Leugner" diffamiert.

Von wem diffamiert? Von unseren "Qualitätsmedien" wie Spiegel, Tagesschau etc.

 

"Ich kann nicht nachvollziehen, wieso du diese Begriffe als Beschimpfung und Diffamation verstehst. Meiner Meinung nach benennen die einfach nur eine Tatsache..."

 

Du hast somit eben bereits die Meinung - ja es sind ja Leugner - übernommen, das ist das Problem. Und genau das Ziel der Medien. Du hast es nicht inhaltlich geprüft - denn 

  • Daniele Ganser leugnet nicht 911 - sondern geht auf bestimmte Argumente ein. Das schmeckt nicht jedem...
  • Prof. Whodarg  leugnet nicht das COVID 19 völlig unschädlich ist, sondern vergleicht es mit den üblichen Corona Viren - und gibt dafür Gründe an. 

Mir geht es darum, das Menschen - durch die Medien - ganz schnell in diese Kategorie  "Verschwörungstheoretiker" reinkommt und WIR dieses unreflektiert übernehmen.

 

Somit ist schnell alles "Verschwörungstheoretiker" was anderen nicht gefällt.

 

Argument ad hominem = Scheinargumente werden benutzt um jemanden in Misskredit zu bringen und eine echte Diskussion zu vermeiden. Diese werden wie Gülle gegen eine Person gerichtet um diese schlecht darzustellen --> wird benutzt wenn Argumente nicht mehr reichen...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde, KanzlerCoaching schrieb:

 

Wie sollte denn ein Bericht über die beiden Herren Ihrer Meinung nach erfolgen, die ja beide hochproblematische Meinungen verbreiten?

 

Wenn jemand hochproblematische Meinungen verbreitet sind es dann immer "Verschwörungstheoretiker"? Ausserdem "hochproblematische Meinungen" ist bereits auch eine Schublade...  

Problem = schlecht, somit ist seine Meinung auch schlecht.

 

Kopernikus auch?  Virenforscher auch? wo ziehen wir die Grenze zwischen " jemand hat andere Ansichten" oder ist "Verschwörungstheoretiker".

Der andere Mensch hat definitiv andere Ansichten - das würde dieser wohl selten bestreiten...

"Verschwörungstheoretiker" könnte auch passen - nur das wird inflationär verwendet!

 

Und sobald etwas aus dem Mainstream ist ="Verschwörungstheoretiker"= Attila Hildmann oder setzen Sie doch einfach Ihren eigenen Namen mal ein...  merken Sie es?

 

Das wirkliche Problembei "Verschwörungstheoretiker" ist:  jeder übernimmt unreflektiert - selbst wenn es jemand auch nicht will - dieses als eigene Meinung mit auf - der Stempel ist drauf. Unsere eigene Meinung wird geprägt - priming - im Fachjargon der Psychologen. -->Und nur darum geht es mir in erster Linie.

In zweiter Linie geht es mir um die die Menschen selbst die diffamiert werden oder deren Thesen "problematisch" sind. Wir würden sonst niemals zu neuem Wissen kommen ...

 

Kurzdefinition: Der Begriff Priming (Bahnung) bezeichnet eine Art Grundierung des Denkens, ein sanfter Druck in eine bestimmte Richtung zu denken und zu handlen, den Menschen in der Regel nicht bewusst wahrnehmen. (Stangl, 2020).

Verwendete Literatur
Stangl, W. (2020). Stichwort: 'Priming'. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/1378/priming/ (2020-05-09)

 

PS: 

Als missbräuchliches ad hominem (abusive ad hominem) funktioniert so:  X ist ein Verschwörungstheoretiker (und deshalb sollte man ihm keinen Glauben schenken). 

Eine Person wird so unmittelbar angegriffen, um alle ihre Behauptungen zurückzuweisen. 

Bearbeitet von der_alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ach komm. Die Thesen von diesem Wodarg sind in den letzten Wochen in den von dir so verhassten Medien rauf und runter besprochen, kritisiert, diskutiert und widerlegt worden. Der kann sich jetzt wirklich nicht über mangelnde Aufmerksamkeit für seine Meinung beschweren, wie man an diesen willkürlich gewählten Beispielen sehen kann. Nur müsste man dann halt auch mal einsehen, dass manche Thesen vielleicht wirklich den Fakten nicht standhalten.

Und genau das unterscheidet auch einen Verschwörungstheoretiker und sonstigen Pseudo-Experten von echten Experten: Wer fest an Dinge glaubt, für die es keine Beweise gibt, seine Meinung auch nach zig Belegen für das Gegenteil nicht ändern will, oder so tut, als wären Dinge, für die es längst klare Beweise gibt, immer noch ungeklärt, den nimmt man in Fachkreisen halt irgendwann nicht mehr ernst. 

Bearbeitet von ClarissaD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...