Zum Inhalt springen

Guter Plan? Hauptschule - Pflegeausbildung - Fernabitur - Medizinstudium


Menschkoks
 Teilen

Empfohlene Beiträge

vor 9 Stunden schrieb Menschkoks:

Wenn es möglich wäre dann ja aber leider bekommt man mit "nur" einen Hauptschulabschluss keine Zulasssung für die Oberstufe deswegen auch kein Abitur in Präsenz.

Geht das denn nicht, nach dem Hauptschulabschluss eine mittlere Reife zu machen, um dann zur Oberstufe zugelassen zu werden?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 9 Stunden schrieb Menschkoks:

Ich kann deine bedenken verstehen  aber es ist für mich die beste Chance einen Medizinstudium Platz zu bekommen.

 

Offenbar kenne ich mich mit dem neuen Zulassungsverfahren nicht mehr so gut aus 😂

Wenn dieses Vorgehen wirklich die beste Chance ist, dann solltest du das natürlich so probieren. Ich würde realistisch aber nicht unbedingt damit rechnen, dass es genauso funktioniert, dafür gibt es einfach zu viele Unbekannte. Wie schon geschrieben, könnte es gut sein, dass beides gleichzeitig einfach zu viel ist (normalerweise sind sowohl das Abi als auch die Pflegeausbildung ja Vollzeittätigkeiten). Da könnte es helfen, wenn du dir Gedanken machst, wo du eher Abstriche machen würdest - vielleicht das Abi in längerer Zeit machen? Schlechterer Noten in Lauf nehmen? Wie schlimm wäre es für dich, wenn du beides nacheinander machst (erst Ausbildung, dann Abi)? Wo liegt deine Priorität, bei der Ausbildung oder dem möglichen Medizinstudium? 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb kurtchen:

Geht das denn nicht, nach dem Hauptschulabschluss eine mittlere Reife zu machen, um dann zur Oberstufe zugelassen zu werden?

 

Es ist richtig, dass man nach dem Hauptschulabschluss erstmal die mittlere Reife macht und dann das Abitur. Das wäre anstatt einer Ausbildung auch möglich gewesen, hätte dann ca. 4 Jahre gedauert bis zum Abitur. Ich glaube, dass man mit Abschluss der Ausbildung und einem bestimmten Notenschnitt auch die mittlere Reife erhält - zumindest war das früher in meinem Bundesland der Fall.

 

So oder so: Die bisherigen Antworten in diesem Themenstrang sind eher verhalten, was dein Vorhaben angeht. Klar, versuch es, wenn du unbedingt möchtest. Aber hier raten dir mehr Menschen davon ab als zu. Ich weiß nicht, ob dich das aufhalten wird. Vielleicht magst du dir an der Stelle einfach den einen oder anderen Beitrag nochmal durchlesen. Ich fand den Beitrag von@kurtchen gut, wo es auch ums Planen aller möglichen Unwägbarkeiten ging. 

 

Ansonsten viel Glück mit deinen Plänen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was mir nicht so ganz klar ist: welche Pflegeausbildung meinst Du?

Die Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau setzt einen Realschulabschluss voraus. Die Pflegeassistenzausbildung wäre mit HS-Abschluss möglich. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

Was mir nicht so ganz klar ist: welche Pflegeausbildung meinst Du?

Die Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau setzt einen Realschulabschluss voraus. Die Pflegeassistenzausbildung wäre mit HS-Abschluss möglich. 

Da wo ich meine Ausbildung zum  Pflegefachmann mache reicht auch ein 10 Klasse Hauptschulabschluss aus.

 

Was ist deine Meinung zum meinen Plan ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schwierig. Ich sehe es eigentlich wie @ClarissaD und habe auch noch nicht verstanden, weshalb Du Dich nicht eher aufs Abitur konzentrierst und dann bei Wartezeiten die Pflegeausbildung dran hängst. Der Anspruch der Ausbildung ist schon hoch, und dazu kommt noch der Schichtdienst in den Praxisphasen. Auf die Verteilung der Dienste hast Du als Azubi kaum Einfluss, aber die Doppelbelastung läuft ja weiter. Dazu kommen Praxisbesuche, die vor- und nachbereitet werden müssen, und natürlich alles, was in der Berufsschule passiert. Und zu Feiertagen wird man meistens eingeplant. 

 

Aber letztendlich zählt eigentlich nur, ob Du es Dir selbst zutraust. Wenn es so klappt, wie Du es Dir wünscht, hast Du im Studium ein Einkommen und vor allem schon praktische Erfahrung am Patienten und kennst den „Habitus“ im Krankenhaus. Das ist immer hilfreich und auf jeden Fall ein riesiger Vorteil.
Wäre schön, wenn Du mal berichtest. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

polli_on_the_go
vor 10 Stunden schrieb Menschkoks:

Da wo ich meine Ausbildung zum  Pflegefachmann mache reicht auch ein 10 Klasse Hauptschulabschluss aus.

 

Was ist deine Meinung zum meinen Plan ?

Hast du denn schon einen Platz sicher? Ich frage deshalb, weil zu meinen Zeiten und Zeiten wo ich in der Berufspolitik aktiv war, hat das in einigen Bundesländern auch gereicht. Was aber nicht heißt, dass Menschen mit Hauptschulabschluss favorisiert eingestellt wurden. In den Kursen in denen ich im Ruhrgebiet Unterrichtet habe bin ich nur mal den Altenpflegeschulen auf wrlche getroffen und ich war an vielen Schulen, denn ich bin für Berufspolitik als Dozentin über den Berufsverband angefragt worden.

 

In meinem eigenen Kurs war ich z.B. nur eine von einer hand voll ohne Abitur, aber zumindest mit dem schulischen Teil des Fachabiturs, habe also mit der Ausbildung das Fachabitur, was mich dann zum Studium befähigt hat.

 

Wenn du nämlich keine Schule findest, die dich nimmt, bleibt es nur Theorie. Etwas was du insbesondere in der Ausbildung noch lernen wirst (wenn du einen Platz hast/bekommst): "Nur weil etwas theoretisch möglich ist, heißt es nicht, dass es praktisch auch so gemacht wird."

 

Das hat viele Gründe. Aber egal wie dein Weg ist, um zu sehen, ob das wirkich was wird beides gleichzeitig anzufangen halte ich für ein sehr risikoreiches Unterfangen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Menschkoks

 

Ich finde es grundsätzlich gut, eine Ausbildung zu machen.

Erstens ermöglicht es dir, immer wieder in den Beruf einzusteigen, falls sich deine Pläne mit Fernabitur und anschliessendem Studium ändern sollten.

Zweitens bekommst du einen guten Einblick in die Medizinwelt und erlangst schon mal Fachwissen, welches im Medizinstudium hilfreich ist.

 

Ich arbeite selbst in einem medizinischen Beruf und habe nach meiner Ausbildung ein paar Semester Medizin studiert und es abgebrochen. Vor ein paar Tagen habe ich im Dienst mit einem Krankenpfleger telefoniert, der auch ein paar Semester Medizin studiert hat und auch abgebrochen hat. Und ich kenne noch jemanden, der das Medizinstudium abgebrochen hat nach dem Fernabitur.

 

Alle hatten unterschiedliche Gründe für den Abbruch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

 

Zitat

Ich arbeite selbst in einem medizinischen Beruf und habe nach meiner Ausbildung ein paar Semester Medizin studiert und es abgebrochen. 

@psychodelix Warum hast denn dein Medizinstudium abgebrochen ?

Bearbeitet von Menschkoks
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...