Zum Inhalt springen

Fernschülerin enttäuscht von einer Antwort der ILS-Tutorin


Markus Jung

Empfohlene Beiträge

Irgendwie müßte doch das Bildungsniveau eines Tutors groß genug sein, um sogar von selbst darauf zu kommen, wie man mit einem Kunden umgeht. Aber anscheinend habe ich mich da geirrt.

Sehe ich genau so.

Ich hoffe das nicht alle Tutoren bei der ILS so sind. Bei der SGD waren alle bislang sehr nett. Ich bekomme sogar zwei Lernhefte kostenlos geschickt weil ich zwei verloren habe. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 36
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

@Elke: Das ist richtig, aber wie man schon im Thread http://www.fernstudium-infos.de/euro-fh/29482-ist-die-euro-fh-serioes.html sehen kann (dort geht es um die Euro-FH die aber eine SchwesterSchule der ILS ist) ist das ganze Unternehmen mit allen Tochterfirmen und Schwester-Schulen etc. leider als etwas unseriös anzusehen. Auch auf diversen andern Seiten im Netz findet man nicht sonderlich viel Gutes über ILS/Euro-FH und Co. Ich habe davon jedenfalls sehr schnell wieder Abstand genommen. Diese Geschichte hier bekräftigt mich in meinen (persönlichen) Ansichten nur noch weiter.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass man von einer Tutorin gleich auf das ganze Institut schließen kann.

Klar kann man nicht gleich auf das Institut schließen, aber ein Institut haftet auch für die Umgangsformen, das Verhalten und die Qualität der Tutoren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja klar, das ist richtig. Aber es könnte ja sein, dass bisher mit dieser Tutorin nichts vorgefallen ist oder den Verantwortlichen nicht zur Kenntnis gekommen ist.

Wichtig ist, wie die Fernschule reagiert, wenn sie von so einem Verhalten erfährt. Solange sie nichts erfährt, geht sie davon aus, dass alles in Ordnung ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt möchte ich mich doch mal kurz einmischen.

Ich studiere bei der Euro-Fh. Hatte ewig lang keinerlei Fragen zu dem einen Modul und kurz vor der Klausur kamen dann Fragen ohne Ende, war anscheinend die Aufregung. Also hatte ich die Tutorin kontaktiert, die mir allerdings anstatt "genauere" Lösungshinweise zu meinen Aufgaben zu geben immer nur allgemeine Hinweise gegeben hat. Was am Anfang auch ausgereicht hat, doch irgendwann hat es eben bei einer Aufgabe nicht mehr gereicht. Dann habe ich um konkrete Löschungsvorschläge gebeten, bzw. meinen Rechenweg aufgezeigt mit der Bitte um Antwort wo in der Rechnung mein FEhler liegt, bzw. wie die Rechnung richtig sei. Als ich dann noch den Hinweis gegeben habe, dass ich vermute dass der Lösungsvorschlag evtl. falsch sei habe ich daraufhin dann irgendwann eine sehr lange Mail bekommen (ich glaube es war ein Auszug aus der Studienordnung oder sowas ähnliches) , mit dem Hinweis, sie dürfe mir bei der Übungsklausur nicht helfen.

Als ich diese Mail gelesen hatte war ich sehr, wie soll ich sagen, sauer und wütend. Vorallem weil mir der Grund nicht ersichtlich war und dann auch noch eine solche Abfertigung. Daraufhin habe ich meiner Studienbetreuerin den Sachverhalt per Mail geschildert. Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch erstmal ein paar Stunden warten sollen bis ich die Mail abgeschickt hätte, dann hätte ich mich vielleicht auch wieder ein bischen beruhigt gehabt.

Meine Studienbetreuerin hat auf jedenfall gleich darauf reagiert, sich nochmal bei mir erkundignt wie genau alles abgelaufen ist und auch sofort entschhuldigt, dass sie das klären würde. Gleichzeitig hatte sei meiner Tutorin eine Mail geschrieben mit der Bitte mir mehr oder weniger zu helfen.

Dann dachte ich erstmal die Sache wäre erledigt. Am nächsten Tag hat mich dann meine Studienbetreuerin angerufen und sich nochmals entschuldigt und dass die Sache auf jedenfall geklärt wird und auch diskutiert wird, und es wohl mit der Tutorin nochmal ein Gespräch geben wird. Wo jetzt letztendlich der Fehler lag, konnte sie mir am Telefon noch nicht sagen, ob nun die Tutorin einfach nicht wusste, dass sie mir helfen muss oder ob sie es nicht wollte. Seit einer Woche nichts mehr von dem Fall gehört. Ich bin gespannt ob nochmal was kommt.

Zudem kann ich mich bisher nicht über die Euro-Fh beklagen, außer dieser kürzliche Fall, der in meinen Augen mehr als nur versucht wird zu lösen. So stelle ich mir das Verhalten einer FH in so einer Situation vor. Allerdings war mir zuerst auch ein bischen mulmig, ob ich den nun nicht auf der Abschussliste stehen würde.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt möchte ich mich doch mal kurz einmischen.

Ich studiere bei der Euro-Fh. Hatte ewig lang keinerlei Fragen zu dem einen Modul und kurz vor der Klausur kamen dann Fragen ohne Ende, war anscheinend die Aufregung. Also hatte ich die Tutorin kontaktiert, die mir allerdings anstatt "genauere" Lösungshinweise zu meinen Aufgaben zu geben immer nur allgemeine Hinweise gegeben hat. Was am Anfang auch ausgereicht hat, doch irgendwann hat es eben bei einer Aufgabe nicht mehr gereicht. Dann habe ich um konkrete Löschungsvorschläge gebeten, bzw. meinen Rechenweg aufgezeigt mit der Bitte um Antwort wo in der Rechnung mein FEhler liegt, bzw. wie die Rechnung richtig sei. Als ich dann noch den Hinweis gegeben habe, dass ich vermute dass der Lösungsvorschlag evtl. falsch sei habe ich daraufhin dann irgendwann eine sehr lange Mail bekommen (ich glaube es war ein Auszug aus der Studienordnung oder sowas ähnliches) , mit dem Hinweis, sie dürfe mir bei der Übungsklausur nicht helfen.

Als ich diese Mail gelesen hatte war ich sehr, wie soll ich sagen, sauer und wütend. Vorallem weil mir der Grund nicht ersichtlich war und dann auch noch eine solche Abfertigung. Daraufhin habe ich meiner Studienbetreuerin den Sachverhalt per Mail geschildert. Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch erstmal ein paar Stunden warten sollen bis ich die Mail abgeschickt hätte, dann hätte ich mich vielleicht auch wieder ein bischen beruhigt gehabt.

Meine Studienbetreuerin hat auf jedenfall gleich darauf reagiert, sich nochmal bei mir erkundignt wie genau alles abgelaufen ist und auch sofort entschhuldigt, dass sie das klären würde. Gleichzeitig hatte sei meiner Tutorin eine Mail geschrieben mit der Bitte mir mehr oder weniger zu helfen.

Dann dachte ich erstmal die Sache wäre erledigt. Am nächsten Tag hat mich dann meine Studienbetreuerin angerufen und sich nochmals entschuldigt und dass die Sache auf jedenfall geklärt wird und auch diskutiert wird, und es wohl mit der Tutorin nochmal ein Gespräch geben wird. Wo jetzt letztendlich der Fehler lag, konnte sie mir am Telefon noch nicht sagen, ob nun die Tutorin einfach nicht wusste, dass sie mir helfen muss oder ob sie es nicht wollte. Seit einer Woche nichts mehr von dem Fall gehört. Ich bin gespannt ob nochmal was kommt.

Zudem kann ich mich bisher nicht über die Euro-Fh beklagen, außer dieser kürzliche Fall, der in meinen Augen mehr als nur versucht wird zu lösen. So stelle ich mir das Verhalten einer FH in so einer Situation vor. Allerdings war mir zuerst auch ein bischen mulmig, ob ich den nun nicht auf der Abschussliste stehen würde.

Sicherlich wird es solche Fälle auch an anderen FHs geben da will ich gar nichts beschönigen. Aber auf der einen Seite spricht dieser Vorfall an sich ja nun mal wieder nicht sonderlich für die Euro-FH deren Ruf ja eh schon ein wenig angeschlagen ist, wobei man auf der anderen Seite auch sagen muss, dass das weitere Vorgehen der FH richtig war. Das muss man dann auch fairerweise anrechnen.

Fände es interessant, wenn du uns da weiter auf dem Laufenden halten würdest.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...