Springe zum Inhalt
Benny05

Fernstudium? Und wenn ja, welcher Anbieter?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Community,

seit einiger Zeit spiele ich mit dem Gedanken an ein Fernstudium.

Kurz zu meinem Hintergrund: ich bin 24 Jahre alt, habe die Fachoberschulreife, 2 je 3-jährige erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildungen und derzeit 1 Jahr Berufserfahrung im Personalwesen.

Nun würde ich mich gerne weiterbilden, voraussichtlich ab Januar nächsten Jahres. Da ich jedoch nicht über (Fach-)Abitur verfüge, ist das Angebot logischerweise etwas eingeschränkt. Ich kenne mich so gut wie gar nicht mit Fernstudiengängen aus, möchte jedoch meinen derzeitigen Beruf (40h/Woche) nicht aufgeben.

Die Möglichkeiten, welche ich mir ausgesucht hab wären:

1. regionale FOM (Abendschule), BWL-Studium, hier müsste ich vorab jedoch einen Zulassungstest bestehen, da kein Abi.

2. Fernstudium am ILS oder an der SGD. Studium bzw. Weiterbildung zum staatl. gepr. Betriebswirt Personal (würde ideal zur 2. Berufsausbildung PDK passen.

Nun meine Fragen an Euch:

1. Woranerkenne ich, dass ein Fernstudium das richtige für mich ist? ich denke man muss viel Eigenmotivation mitbringen. Ehrgeiz ist schon vorhanden, ob es reicht, weiß ich nicht.

2. ILS/SGD - welche Erfahrungen habt Ihr hier und wozu würdet Ihr mir unter welchen Voraussetzungen raten?

3. gibt es sinnvolle Alternativen zu Punkt 2 ?

4. Mit welchem Zeitaufwand muss ich im Schnitt pro Woche fürs lernen rechnen? Ich lese immer etwas von etwa 15 Stunden/Woche, was ich human fände. Ist das realistisch betrachtet?

5. ist ein praxisnaher Betriebswirt sinnvoller als ein Bachelor? Bzw. wie sehen meine Aussichten auf dem AMA nach diesen etwa 3 Jahres je aus?

6. Ist es richtig, dass der SGB ansich keinen Studiengang, sondern eine Weiterbildung darstellt?

... so ich höre jetzt auf zu Fragen, sonst antwortet mir ja eh keiner :)

Vorab vielen Dank für Eure Antworten und Anregungen.

Viele Grüße, Benny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Benny,

find ich gut, dass Du Dich noch mal so ins Getümmel stürzen möchtest. Viele Deiner Fragen kann ich nicht beantworten, da ich selbst erst gerade mit einem (weiteren) Studium beginne. Aber ich werde den Threat hier aufmerksam verfolgen.

Die FOM kenne ich von einer Bekannten; ist wohl eine private Hochschule, die auch richtig Geld kostet. 12.000 Euro hat meine Bekannte hingelegt, um ihr Diplom zur Wirtschaftsjuristin zu machen. Etwas günstiger hätte sie einen ähnlichen Studiengang an der öffentlichen FernUniversität in Hagen bekommen können ... etwa für ein Zehntel des Preises.

ILS und SGD sind m.W. lediglich private Weiterbildungs-Buden und haben nichts mit einem "echten" Studium am Hut; aber da lasse ich mich gerne korrigieren. Ich habe mal bei der SGD nach einem Kurs gefragt, und nach einiger Zeit kamen immer "günstigere" Angebote für diesen Kurs, je länger ich mich dort nicht gemeldet habe. Zum Schluss waren wir bei etwa dem halben Preis ... fand ich dann nicht soooo seriös, aber wenn man es weiß, kann man ja eine Weile still halten und auf diese Angebote warten. :-)

Prinzipiell denke ich, musst Du Dich vorab entscheiden zwischen:

a) Studium oder Weiterbildung

B) öffentlich oder privat

Mir würde in diesem Zusammenhang noch die IHK einfallen, die auch Weiterbildungen anbietet. Hast Du dort schon mal geschaut und/oder nachgefragt?

Zu 5): Kommt wohl immer drauf an, wo dein Interessenschwerpunkt liegt.

So, mal sehen, was die Profis hier noch so beizutragen haben. :-)

Have a nice day!

Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht müsstest du noch etwas genauer beschreiben, was du unter 'möchte ich mich gerne weiterbilden' verstehst: Was ist genau deine Motiviation, brauchst du bestimmte Qualifikationen um einen bestimmten Karriereweg einzuschlagen? Oder hast du vor allem einfach wieder Lust, etwas zu lernen, wenn es beruflich weiterhilft ok, ist aber nicht primär wichtig? Wenn ersteres zutrifft: In welche Richtung willst du? Und braucht man dazu ein Studium oder qualifizierte Weiterbildungen?

Und ja, ILS und SGD sind Weiterbildungsinstitute, keine (Fern-)hochschulen. Sie sind z.B. Anbieter der Vorbereitung auf's Fernabi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal vielen Dank für Eure Antworten.

In meiner letzten Ausbildung habe ich den Personaldienstleistungskaufmann gemacht. Ich möchte schon im Personalwesen tätig bleiben, nur nicht in der Personaldienstleistungsbranche sondern in einer klassischen Personalabteilung. Mein berufliches Ziel ist irgendwann einmal der Personalleiter, vll. eines mittelständischen Unternehmens. Alternativ natürlich vergleichbare Positionen.

Die Lust mehr zu lernen ist ebenfalls vorhanden. Zudem natürlich das Streben nach einem besseren Abschluss, um o.g. Ziele einfach realistischer werden zu lassen. Der SGB sagt mir schon zu, nur bin ich mir noch nicht sicher wie groß der Schritt von ausgebildetem PDK zum SGB ist, bzw. ob er für 3 Jahre lernen groß genug ist.

Ein Bachelorabschluss wird nicht so einfach erreichbar sein, da ich wie gesagt ja nur die FOR mit Ausb. und einem Jahr Erfahrung besitze. Viele Träger bzw. Hochschulen setzen da anderes voraus.

Kennt Ihr ggf. bessere alternativen für mich. D.h. einen Abschluss der mich in Personalwesen weiterbringen könnte. Klassisches BWL Studium mit SP Personal wäre natürlich eine gute Sache, fragt sich nur wo. Für welche Fernhochschulen wäre ich denn für ein "echtes" Studium qualifiziert?

Und vielleicht hat ja noch jemand Antworten auf die Fragen, die noch offen sind!? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Benny,

also wenn du zuerst "nur" eine Weiterbildung im Personalwesen machen möchtest, kann

ich dir den Personalfachkaufmann IHK bei Dr. Ebert echt empfehlen. Der ist in 12 Vollzeittage und zuhause wiederholen in einem

halben Jahr geschafft. Der Lernaufwand ist wirklich total überschaubar. http://www.spasslerndenk.de/

Über die Fortbildung hast du auch die Zulassung, z.B. hast du meines Wissens in Bayern die allgemeine Hochschulreife,

also für FU Hagen ist der Fachkaufmann auch ausreichend.

VG Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für Deine Antwort und den Tipp Lisa. Mit dem Personalfachkaufmann habe ich mich auch bereits beschäftigt. Das wäre für mich ehrlich gesagt eine Backup-Weiterbildung. Also falls ich eine andere WB bzw. Studium nicht packen würde. Einfach daher, weil der Schritt, den ich gehen möchte, schon größer sein sollte.

Mein Ziel ist eigentlich der SGB bzw. Bachelor. Je nachdem wer mich nimmt :D

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Benny05,

setze doch deine Studienpläne einfach ein halbes Jahr zurück und mache erste den Personalfachwirt wie von Lisa oben beschrieben.

Dann hast du deine Zulassung für alles FH`s und falls du das Studium nicht packen solltest steht nicht mit leeren Händen da und kannst immer noch auf deinen Fachwirt zurück greifen.

P.S.: So ähnlich hab ich es auch gemacht.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
P.S.: So ähnlich hab ich es auch gemacht.

Ich auch :-)

Ich würd die SGD mit BWL/Personalfortbildungen (ohne IHK-Abschluss) nicht ernsthaft in Erwägung ziehen,

entweder Bachelor oder IHK-Fachwirt.

Ich glaub nicht, dass du, falls du gleich ein Studium machen möchtest,

Probleme bei der Aufnahme hättest.

Eine Bekannte von mir hat z.B. bei der Euro-FH ohne Probleme die "Aufnahme"-Prüfungen bestanden.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich Eure Pläne richtig deute, meint Ihr, erst Personalfachkaufmann, dann Bachelor? Bzw. von welchem Fachwirt sprecht Ihr? Der Personalfachkaufmann ist doch dann lediglich ein kleines Update zu meinem derzeitigen Bildungsabschluss.

Und sollte ich den Bachelor oder SGB packen, wäre doch der Personalfachkaufmann verlorene Zeit. Daher erscheint mir meine Vorgehensweise aktuell sinnvoller (was aber nichts bedeuten muss :) )

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn ich Eure Pläne richtig deute, meint Ihr, erst Personalfachkaufmann, dann Bachelor? Bzw. von welchem Fachwirt sprecht Ihr? Der Personalfachkaufmann ist doch dann lediglich ein kleines Update zu meinem derzeitigen Bildungsabschluss.

Und sollte ich den Bachelor oder SGB packen, wäre doch der Personalfachkaufmann verlorene Zeit. Daher erscheint mir meine Vorgehensweise aktuell sinnvoller (was aber nichts bedeuten muss :) )

VG

Ne, der Fachkaufmann ist kein kleines Update, das ist eine "Aufstiegsfortbildung" mit "Meisterebene".

Klar, Bachelor ist drüber, wenn du gleich ein Studium machen möchtest, dann ran an den Bachelor!

(mit dem Fachwirt hast du halt meines Wissens die Zulassung für fast alle FernFHs und Fernuni, da du ja bezüglich

Zulassung Bedenken hattest. So hättest du ne anerkannte Forbildung + Zulassung in einem).

Mir erscheint nur nicht schlüssig, was du bei der SGD machen willst?

Da gibts kein Bachelorstudium,

und IHK-Lehrgänge nur mit viel Zeitaufwand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...