Springe zum Inhalt
Decertare

Wie war das noch mal als ich angefangen habe?

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen,

ich würde euch bitten mal in euren Erinnerungen zu schwelgen und mir zu erzählen was eure Gründe für ein berufsbegleitendes Studium waren und warum ihr euch für das Bildungsinstitut X entschieden habt.

Viel Spaß beim in Erinnerung schwelgen :lol:

Decertare

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Danke war wirklich interessant zu lesen und herzlichen Glückwunsch zu deinem bestanden Diplom.

Weiter Leute ich will mehr!!!:thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Decertare,

du bist neu hier im Forum und laut Profil interessierst du dich für ein Fernstudium.

Erzähl doch ein bisschen, in welche Richtung dein Interesse geht und konkret nach was für Erfahrungen du suchst.

Ganz allgemein findest du hier in den Blogs und Foren hunderte "Geschichten", wie Menschen zum Fernstudium gekommen sind und wie der Weg der Entscheidungsfindung war.

Wichtig wäre daher, was für Überlegungen du hast. Und genau darauf bezogen können andere dann auch von ihren ggf. ähnlichen Erfahrungen berichten oder dir Entscheidungshilfen geben.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Decertare, wofür willst du das denn wissen? Wie Markus geschrieben hat, wenn du die Anfänge vieler Blogs liest, erfährst du viel. Willst du darüberhinaus etwas wissen, dann finde ich, solltest du auch schreiben, warum und wofür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo alle zusammen,

so weil ich gestern nicht die Zeit hatte es Genauer auszuführen, heute ein neuer Versuch.

Ich bin in diesem Fall in zweierlei Sachen unterwegs.

1. Ich bin 27 Jahre, Student der HS Fresenius in Idstein und schreibe derzeit an meiner Bachelorarbeit. Mein Thema ist die „Konkretisierung einer Marketingstrategie für berufsbegleitende Studiengänge“. Im Rahmen dieser möchte ich mir ein genaueres Bild davon machen warum Menschen berufsbegleitend studieren und sich dann auch speziell für ein Fernstudium entscheiden. Mögliche Gründe waren bisher Berufliche Weiterbildung, Fachspezifische Weiterbildung, Erhaltung des Lebensstandards oder höheres Gehalt um euch ein genaueres Bild zu geben in welche Richtung meine Frage abzielt.

Die zweite Frage die sich mir dabei stellt ist weshalb ihr euch für euer Bildungsinstitut entschieden habt. Mögliche Gründe waren bisher die Studienfächer (Wahlmodule die sonst kein Anbieter zu Verfügung stellt), guter Ruf, Infoveranstaltungen oder auch Kosten.

2. Ich bin mir nicht ganz sicher wie es nach meinem Bachelorabschluss weiter gehen soll. Direkt den Master dranhängen oder doch berufstätig werden und dann anschließend 1-2 Jahre später den Master nachhohlen per Fernstudium oder auf einem anderen Weg. Persönlich habe ich nur Bedenken bezüglich der Doppelbelastung. Ich habe des Öfteren gehört das 15 – 20 Std. pro Woche ein normales Pensum sind. Was ich mir neben einem Vollzeitjob nur schwer vorstellen kann. Mich würde interessieren was ihr noch für Bedenken hattet bevor ihr angefangen hattet. Ach ja noch eins in eigener Sache. Wie ist das mit der Master Abschlussarbeit? Macht man sie im hauseigenen Betrieb oder macht man eine Berufspause oder wie funktioniert das?

So ein wenig Detaillierter :blink: aber ich glaube jetzt weiß jeder worauf ich hinaus möchte.

Gruß

Decertare

p.s. ja ich habe schon einige Blocks durchstöbert nach diesen Informationen, jedoch sind diese entweder sehr verstreut in den Blocks oder gar nicht erst vorhanden. Da ich auch nicht ewig Zeit habe für meine Recherche habe ich es auf diesem Weg versucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Fangen wir von hinten an.... der gemeine Fernstudent hat im allgemeinen auch wenig bis keine Zeit und ist deswegen schreibfaul..:thumbup:

was den Zeitaufwand angeht: Wenn du gute Noten willst brauchst du Zeit. Bei einem normalen Bachelor liegst du mit 15-20 h gut drin, drunter wird es wesentlich länger oder die Noten sacken ab. Beim Master , denke ich, hängt es stark davon ab wie weit er von Deinem Job oder Erststudium entfernt ist. Was ich so gelesen habe ist zeitlich aber kein Kindergeburtstag (z.B der Blog von rumpelstilz) .

Zu den von dir genannten Fragen. Es gab mal eine Diskussion " Was macht Ihr beruflich?" Da ging auch um die Dinge warum, welcher Anbieter etc.Such dir einfach mal die....

Sonst kann ich Dir auch nur die Blogs von Wasserfall, Chilli, UdoW, meinen eigenen , Rumpelstilz, HannoverKathrin, Engel912, Lutzbutz (schon älter empfehlen.. Gucke einfach mal auf die Profilseiten der Leute da findest du bei den Freunden im allgemeinen ganz interessante Leute mit den zu Deinen Fragestellungen passenden Antworten..

Sorry aber zu viel mehr fehlt mir leider auch die Zeit

Viel erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

scheinbar ist der Beitrag nicht mehr auffindbar, vielleicht kann dir ja Markus weiter helfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
scheinbar ist der Beitrag nicht mehr auffindbar, vielleicht kann dir ja Markus weiter helfen....

Finde ich leider im Moment auch nicht, weiß aber, was du meinst.

@Decertare: Vorab möchte ich anmerken, dass es besser gewesen wäre, wenn du gleich mit "offenen Karten" bezüglich der Motivation deiner Anfrage gespielt hättest.

Viele Gründe hast du ja schon genannt. Also Gründe für die Anbieter-Auswahl würde ich auf jeden Fall noch Flexibilität, Materialien, Betreuung, Präsenzanteil ergänzen.

Die Master-Arbeit wird auch berufsbegleitend geschrieben. Sicherlich ist es hilfreich, wenn du dafür ein paar Urlaubstage einplanst. Das Thema kann aus dem eigenen Betrieb stammen, muss es aber nicht. Du kannst ja auch eine theoretische Arbeit schreiben oder ein anderes praktisches Thema wählen, das nicht direkt aus dem eigenen Unternehmen stammt. Die 15-20 Stunden sind als Orientierungswert durchaus passend und werden immer wieder bestätigt. Natürlich gibt es auch Abweichungen nach oben und unten. Das dies nicht leicht in den Alltag zu integrieren ist und auch immer wieder zu Konflikten führt ist klar und findest du auch hier in den Blogs immer wieder belegt. Schau dir deinen aktuellen Alltag an und überlege, wo du dir da freie Zeiten schaffen könntest und wie viele Stunden du so zusammen bekommst.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...