Springe zum Inhalt
T0M86

Fernstudium Wirtschaftsingenieur Hamburger Fern FH - Anerkennung?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich studiere seit Januar Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH.

Ich bin Industriemeister Metall und nach meinem Abschluss wollte ich noch etwas draufsetzen.

Ich hatte die Wahl zwischen Vollzeitstudium oder Fernstudium.

Vollzeitstudium kam für mich nicht in Frage, da mir das Risiko zu groß war.

Ich hatte bedenken meinen sicheren Arbeitsplatz aufzugeben und ohne etwas dazustehen, falls ich das Studium nicht packen sollte.

Ich entschied mich für das Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen, da ich in diesem Bereich auch tätig bin.

Jetzt habe ich Bedenken wg. der Anerkennung und der Jobaussichten.

In vielen Foren habe ich gelesen, es sei nur ein abgespeckter Studiengang bzw. können die Arbeitgeber damit nichts anfangen.

Auch habe ich gelesen das Arbeitgeber das Studium nicht anerkennen oder Vollzeitstudenten bevorzugen.

Habt ihr Erfahrungen mit einem Fernstudium und deren Anerkennung bei Arbeitgebern?

Lohnt es sich überhaupt? Oder doch vollzeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

wo hast Du das gelesen ?

Da muss es sich um eine Fehlinformation handeln oder um eine Verwechslung ,

das

Studium hat 210 ECTS Punkte, also es umfasst 7. Semester, dadurch erfüllt es die Anforderung an Bachelor degree im Rahmen des Bolognaprozesses,

das Studium ist Acquin akkreditiert, dadurch erfüllt es die notwendigen Qualitätskriterien.

Einzig und alleine derzeit ist das Studium nicht im FEANI Index (www.feani.org) verzeichnet, das wird hoffentlich aber noch behoben.

Lohnen tut sich jede Ausbildung, speziell im Rahmen des "Life Long Learnings".

lG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TOM86,

In vielen Foren habe ich gelesen, es sei nur ein abgespeckter Studiengang bzw. können die Arbeitgeber damit nichts anfangen.

Auch habe ich gelesen das Arbeitgeber das Studium nicht anerkennen oder Vollzeitstudenten bevorzugen.

Welche Quellen sind das konkret?

Das Thema Anerkennung wird hier im Forum immer wieder diskutiert (du kannst ja mal die Suchfunktion oben rechts nutzen - du wirst sehr viele Ergebnisse erhalten). Es gibt zahlreiche Erfahrungsberichte und Erfolgsgeschichten, Studien zur Anerkennung bei Personalern (von den Anbietern in Auftrag gegeben, aber durchgeführt von forsa, TNS Infratest etc.), zahlreiche Medienberichte und mehr.

Fazit in Kurzfassung:

1. Während eines laufenden Fernstudiums haben Arbeitgeber schon mal Bedenken, dass die berufliche Leistung durch die Doppelbelastung leiden könnte.

2. Wer sofort nach der Schule ein Fernstudium macht und nicht parallel berufstätig ist, sollte dies gut begründen können

3. Ansonsten (abgeschlossenes Fernstudium) kommt der auf diesem Weg erworbene Abschluss gut an - oft wird auch gewürdigt, dass man dies neben anderen Verpflichtungen berufsbegleitend geschafft hat und so Belastbarkeit, Selbstmotivation und Selbstorganisation bewiesen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das es von den ECTS Punkten, der Semesteranzahl und der Akkreditierung her 1:1 wie ein Vollzeitstudium ist, ist mir klar.

Der Abschluss aber ist ja im Endeffekt nur ein Stück Papier.

Ich war nur über die Info erstaunt die ich in einem anderen Forum gelesen hatte, dass das Studium bei den Arbeitgebern (lt. dem anderen Forum) nicht

die nötige Anerkennung findet.

Ich mache mir einfach immer zu viele Gedanken.

Aber: Ich habe mich bewusst dafür entschieden! Und nach kurzer Zeit merke ich bereits wie sich der Wissensstand enorm verbessert.

Sicherlich werden top Arbeitgeber, auch top Unis/FHs bevorzugen, aber zur Verbesserung der Stelle wird es meiner Meinng nach trotzdem beitragen, auch wenn ich mir vllt. wieterhin Gedanken machen werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Abschluss aber ist ja im Endeffekt nur ein Stück Papier.

Ich denke, ein Stück Papier ist jeder Abschluss nur dann, wenn man ihn nicht nutzt. Jede Fort- und Weiterbildung bringt das Wissen, das eine Basis bildet, auf die man dann mit Erfahrung aufbauen kann.

Wie du schon erwähnt hast, liegt es dann am Arbeitgeber, wie er die Qualifikation einschätzt. Das mit dem "Gedanken machen" kenne ich bestens, von daher kann ich dich in diesem Punkt sehr gut verstehen. Aber ich denke, dass du - was auch deinen Werdegang angeht - mit dem Studium bestimmt den richtigen Weg einschlägst. :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich war nur über die Info erstaunt die ich in einem anderen Forum gelesen hatte, dass das Studium bei den Arbeitgebern (lt. dem anderen Forum) nicht die nötige Anerkennung findet.

Welches Forum? Welter Beitrag (Link)? - Falls du das aus irgendeinem Grunde hier nicht rein schreiben möchtest, empfehle ich dir bei dem anderen Forum zu schauen, wer dort schreibt und welche Belege dafür angeführt werden, dass das Studium bei Arbeitgebern nicht anerkannt würde und welche Argumente dafür angeführt werden, warum dies so seien soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Studium ist auf alle Fälle anerkannt und lohnt sich - kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Lediglich der Abschluss Bachelor of Engineering ist meiner Meinung nach im Moment noch etwas unglücklich, da keiner was damit anfangen kann (in Österreich ist eigentlich alles BSc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
......Sicherlich werden top Arbeitgeber, auch top Unis/FHs bevorzugen, aber zur Verbesserung der Stelle wird es meiner Meinng nach trotzdem beitragen, auch wenn ich mir vllt. wieterhin Gedanken machen werden ;)

Hallo TOM,

wenn der "top" Arbeitgeber - wie auch immer er sich hierzu qualifiziert, ein "top" Team haben möchte, wird er sicher nicht nur auf Leute mit "top" Abschlüssen von "top" Unis - wie auch immer die sich dazu qualifizieren - zurückgreifen.

Schließlich kommt es auf das Gesamtpaket an und darauf, ob Du auf die Stelle passt oder nicht. Und wenn der Personalentscheider das Gefühl hat, dass Du derjenige bist, der zum Team passt, wird es sicher nicht an Deinem Abschluß scheitern sondern eher daran, wie Du Dich verkaufst.

Andernfalls wäre es in unserem "qualifizierten" Arbeitsmarkt sicher schwierig, Stellen zu besetzen, da mir so sponatan mal kein Yale oder Harvard der Fern-Unis einfällt ;) Und wie ja Trends, Umfragen und Analysen zeigen, fahren Arbeitgeber doch irgendwie auf Absolventen eines Fernstudiums ab. Vor allem dann, wenn sie sich im erlernten Beruf weiterqualifiziert haben.

Und ich glaube, die HFH ist inzwischen sehr renomiert - schon allein durch die Nähe zum damaligen DAG-Technikums, welches wirklich zu in der Berufswelt anerkannten Techniker-Abschlüssen geführt hat.

Das Studium kann ich übrigens nur empfehlen und der Leistungsanspruch der HFH wird dem Abschluß auf jeden Fall gerecht. Also hau rein :thumbup:

Gruß,

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sicherlich werden top Arbeitgeber, auch top Unis/FHs bevorzugen,

Sicherlich gibt es einige Unternehmen, zum Beispiel manche Unternehmensberatungen, die nur die besten Absolventen einiger weniger Universitäten nehmen. Aber dort werden dann auch die Studierenden vieler Präsenzhochschulen verschmäht und so eine extreme Selektion machen wirklich nur die wenigsten Arbeitgeber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich studiere im 2. Semester am Studienzentrum Kassel (Super Orga und wirklich viele gute Dozenten). In meinen Augen gehört einiges dazu, und wer glaubt, dass er nur durch ein Studium alle Türen offen hat liegt in meinen Augen auch daneben. Wie einige Vorredner schon sagen, hängt es auch davon ab wie du dich verkaufst und was du für Erfahrungen hast. Ich z.B. habe die Erfahrung machen können, dass man auch viel Wert auf die Berufserfahrung legt (was natürlich überwiegend den Mittelstand betrifft) und daher konnte ich als Techniker immerhin eine Ingenieursstelle ergattern.

Zum Thema Anerkennung bei den "Großen" kann ich nur sagen, dass Volkswagen Baunatal eine Kooperation mit der HFH Kassel hat, was die Unterstützung der dort studierenden VW-Mitarbeiter angeht (Und für mich gehört VW zu den "Großen" ;-) ).

Was gibt es für ein Unternehmen besseres, wenn sich jemand im Unternehmen auskennt und sich in einer bestimmten Zeit neben dem Job weiterbildet? Meist wird ja seine Arbeitsweise und die Umsetzung und Übersicht im Laufe des Studiums immer besser, und das ohne Lohnanpassung ;-) ( BWL SB4 :-D - Mitarbeitqualifikation)

Ich denke, wenn du das packst und dich parallel dazu im Unternehmen immer engagierst, wirst du es nicht bereuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung