Springe zum Inhalt
MelH

Master Abschluss ohne Bachelor -- help needed..

Empfohlene Beiträge

Meine 2 Cent:

 

Objektiv benötigst du das Studium wahrscheinlich nicht, nach allem, was ich herauslese. Du hast die gläserne Decke bereits erfolgreich durchbrochen und bist an einer Stelle auf der Karriereleiter angekommen, auf der du nach allen gängigen Regeln (und Vorurteilen) eher die Ausnahme als die Regel bist. Gut so!

 

Wenn du jetzt ein Studium nachlegst, um dem Imposter-Syndrom, um das es hier wohl geht, zu begegnen, fragt sich, was das bedeutet. Du wirst im Gespräch darum weiterhin herumdrucksen, denn du wirst die Entscheidung für den "Schmalspur-" oder "Express-Master" (*) ja nicht an die große Glocke hängen wollen. Vielleicht verschlimmerst du deine (ohnehin nur gefühlte!) Situation damit sogar noch. Es kann gut sein, dass es dann trotz harter Arbeit für den Master immer noch nicht genug sein wird, bzw. sich als nicht genug anfühlt.

 

(*) Zur Anerkennung: Du musst dir klarmachen, dass es immer Schubladen gibt, in die Menschen andere stecken. Vor allem im Bereich des Top-Managements, wo sich viele schon über Familien-Netzwerke, Studentenverbindungen usw. lange kennen und gegenseitig nach oben verholfen haben, definiert man sich nicht nur unbedingt darüber, was man vor Urzeiten studiert hat, sondern auch wo.

 

Wenn du da jetzt mit einem Titel von irgendeiner Wald- und Wiesen-Uni ankommst, wird der vermutlich eher als Ausdruck deiner Verzweiflung denn als echte Leistung angesehen werden.

 

Was ich mir als Ausweg vorstellen könnte, aber da stecke ich nicht tief drin, ist ein Executive MBA von einer Top-Hochschule oder einer mit Ambitionen. So was hier (TU München + St. Gallen oder Peking) oder der hier (Frankfurt School – requirements: "First academic degree or equivalent"). Mir ist z.B. die WHU schon seit Ewigkeiten als Kaderschmide bekannt, obwohl ich (kleiner Wicht :D) gar niemanden von dort kenne – so viel zum guten Ruf :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich möchte den Gedanken von thb noch unterstreichen. Du benötigst beruflich  weder das Wissen noch den Abschluss.

Ist es keine Option, einfach stolz zu sein darauf, dass Dein Weg anders ist? Für was ist die Reputation der FH und der Abschluss wichtig?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Liebe(r) thb, 

Liebe(r) Silberpfeil, 

 

vielen Dank für Deinen Beitrag! 

Es ist ein Mix aus 2 Sachen, das erste habe ich bereits erwähnt, ich hatte immer ein bisschen Komplexe wegen meines fehlenden Akademischen Abschlusses und meine ich würde mich sicherer fühlen wenn ich eben einen Master hätte. Aber Du hast natürlich Recht, am Ende zeichnet so etwas ja auch wieder aus und man könnte stolz darauf sein. 

 

Neben dem o.g. Punkt, glaube ich doch, dass man für bestimmte Positionen ebenen einen Master benötigt. Ich meine die Berufserfahrung kann mir niemand mehr nehmen, dennoch möchte ich als nächsten Schritt auf globaler Ebene arbeiten. Das mache ich jetzt schon teilweise über Projekte, aber mein Ziel ist für mehrer Länder und Standorte verantwortlich zu sein und da hätte ich gern einen Abschluss, aber das führt uns ja auch wieder zu Punkt 1 .. hm..

 

So oder so, bin ich jemand der immer gern dazu lernt. Was mich schon immer interessiert ist der Bereich Wirtschaftspsychologie, das finde ich wirklich sehr spannend und so ein Studium würde meine Praxis sicher ergänzen oder könnte mir gut helfen. ES ist also nicht nur wegen dem Zertifikat. Es ist eine Kombi. 

 

Ich habe mich ja eigentlich auch entschieden den Bachelor in Wirtschaftspsychologie zu machen (habe bei der IUBH und bei der Srh angefragt), habe mich für die SRH entschieden und die schauen gerade was sich alles anrechnen lässt. Ich glaube es sind 4 Semester die ich angerechnet bekommen (bei anderen Hochschulen war das so, der Euro FH bspw.). Wenn ich den Bachelor habe (bei einem Bereich der mich interessiert, dann kann ich alles machen und mich überall einschreiben wo ich möchte für den Master. 

 

Aber dann habe ich das mit dem Master bei google gefunden und fing wieder an zu zweifeln, weil ich verliere viel Zeit und wenn ich direkt in den Master Wirtschaftspsychologie einsteigen könnte dann würde ich nicht so viel Zeit verlieren. 

 

Und es ist mir eben wichtig dass ich eine renommierte Hochschule finde, ich möchte eben keinen Wald und Wiesenabschluß, danke dass Du mich drauf hingewiesen hast. Ich dachte "University in London" (über die KMU dann läuft) ist ja eine internationale Uni (noch besser!!!). Aber ich glaube das Zertifikat lautet dann auf KMU (es sei denn der Brexit kommt;-)) und das hört sich dann halt wirklich nach "Wald und Wiese" an und das will ich nicht. 

 

Und es gibt ja soviel Anbieter mittlerweile und man weiß nicht wer wirklich renommiert ist und eine gute Reputation hat. Ich habe beispielsweise die "open university" entdeckt. Die haben einen ganz anderen Anspruch wie die anderen Unis. 

 

Falls ihr Hochschulen kennt (die da auch Universitäten sind und renommiert und anerkannt) Im Saarland, Rheinland Pfalz und Hessen, bei denen man direkt und zwar flexibel von der Zeit einsteigen kann (keine Präsenz) dann würde ich mich freuen ein paar Namen zu lesen. 

 

LG

M.

 

 

 

Bearbeitet von MelH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe kein Detailwissen zu den MBAs etc. , aber ich würde an deiner Stelle auch meine Berufserfahrung über einen Master "absichern". Die Luft dürfte auf deinem Level sicherlich immer dünner werden und der Wettbewerb daher intensiver sein. Daher würde ich jeglichen "Makel" ausmerzen, wenn möglich. Es kann schneller wieder abwärts gehen, als es einem lieb ist.

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Muddlehead, 

 

auch danke für Deinen Beitrag. 

 

Hm.. so dramatisch sehe ich das nicht, weil die Berufserfahrung habe ich und die kann mir keiner nehmen, ich finde sicher immer wieder was auf dem Level auf dem Ich jetzt bin, ich bekomme auch regemelmäßig Anfragen von Headhuntern. Auch kenne sehr sehr viele Leute die haben einen Master in irgendwas, kommen aber auf keinen grünen Zweig beruflich. Also das ist es nicht da bin ich tiefenentspannt. 

 

Es geht um die Weiterentwicklung auf ein globale Level und vor allem um mein eigenes Gefühl, wie oben beschrieben, ich weiß ich würde mich sicherer fühlen und hätte dann - wenn es eben um den nächsten Schritt geht - mehr Selbstvertrauen. 

 

Lg

M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich weiß nicht, ob mein wichtigster Punkt untergegangen ist:

 

vor 3 Stunden, thb schrieb:

Was ich mir als Ausweg vorstellen könnte, aber da stecke ich nicht tief drin, ist ein Executive MBA von einer Top-Hochschule oder einer mit Ambitionen. So was hier (TU München + St. Gallen oder Peking) oder der hier (Frankfurt School – requirements: "First academic degree or equivalent"). Mir ist z.B. die WHU schon seit Ewigkeiten als Kaderschmide bekannt, obwohl ich (kleiner Wicht :D) gar niemanden von dort kenne – so viel zum guten Ruf :).

 

Das brächte in meinen Augen mehrere Vorteile mit sich:

  • Inhaltlich sollte sich hier etwas finden lassen, das dich auf den nächsten Karrieresprung vorbereitet.
  • Du studierst unter deinesgleichen, was dir neben den Inhalten auch gute Kontakte bringt. Etwas, das du über die üblichen Fernstudienprogramme so nicht bekommst.
  • Die Story ist plausibel. Du kannst selbstbewusst deine eigene Biografie offen darlegen und ohne kreativ werden zu müssen auch ehrlich sagen, wo du studiert hast. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dein Gegenüber irgendwen kennt, der auch da studiert hat, oder zumindest schon mal von der Hochschule gehört hat.
  • Last but not least verlierst du keine Zeit.

Das ist aber natürlich ein eher strategisches Vorgehen. Wenn es dir tatsächlich auch um deine Interessen und Neigungen geht, dann mach den Bachelor in Wirtschaftspsychologie. Du hast recht, dass dir dann Optionen in fast alle Richtungen offen stehen. Aber es dauert halt wenigstens 1-2 Jahre länger ;-).

Bearbeitet von thb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Hi thb, 

 

ist nicht untergegangen !! Ich bin für jeden Tip und Beitrag hier sehr dankbar!! 🙂

Hab schon reingeschaut und liest sich wirklich gut. Ich habe nur noch einen wichtigen Punkt (den ich merke ich gerade nicht erwähnt habe) ich müsste total flexibel sein also ein möglichst reines Fernstudium mit Online Kursen und Vorlesungen sowie Klausuren., 

 

St. Gallen ist glaub ich immer mit Präsenz, TU München bin ich grad dabei.. Ich schaus mir nochmal an und melde mich wieder:-)

 

LG

M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, jedi schrieb:

@MelH

 

Was meinst du dazu? Ist in Richtung Personal und auch als Fernstudium.

 

https://www.donau-uni.ac.at/de/studium/personalmanagement-und-kompetenzentwicklung-mit-neuen-medien.html

 

super, DANKE!! die haben da auch https://www.donau-uni.ac.at/de/studium/wirtschafts-und-organisationspsychologie.html - ist genau das was ich eigentlich suche. 

 

ABER: Präsenzstudium.. HEUL :-(((

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist echt zum verzweifeln die guten Sachen sind dann mit Präsenz, komme ja aus der Schweiz ist viel zu weit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...