Springe zum Inhalt
KanzlerCoaching

IT-Studie 2020: IT-Gehälter

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden, thb schrieb:

Ich denke zur Wahrheit gehört in der Branche auch, dass die Bedingungen enorm heterogen sind. Viele kleine bis mittlere Unternehmen wurden bspw. von Autodidakten gegründet, oder von Menschen, die das damalige Arbeitsamt zum Dotcom-Boom in Umschulungsmaßnahmen steckte und die so selbst den Einstieg fanden.

Das klingt ja interessant, mir war bisher noch kein einziges solches Unternehmen bekannt, aber im KMU-Bereich fehlt mir da auch etwas die Erfahrung.

 

vor 3 Stunden, thb schrieb:

Wohingegen man ohne das richtige Papier in anderen Unternehmen, insbesondere sehr großen, meist an eine gläserne Decke stößt. Allerdings kenne ich persönlich auch hier Ausnahmen (etwa einen in der IT Karriere machenden Handwerksmeister bei DATEV).

Verblüffend, gerade bei der DATEV hatte ich eher den komplett gegenteiligen Eindruck, nachdem ich mal vor ein paar Jahren an einem Recruriting-Event für Studenten (Fahrt zur CEBIT) teilgenommen habe und mich etwas mit den Einstellungskriterien auseinandergesetzt habe.

 

vor 2 Stunden, stefhk3 schrieb:

Welche Meister gibt es denn eigentlich im IT-Bereich? Ich kenne nur Informationstechnik, das ist aber eigentlich ein Elektrikermeister. Sind jemandem schon mal Meister im Software-Bereich begegnet? Diese Theorie, dass hier Meister besser verdienen, scheint mir mehr in die Kategorie des "ex falso quodlibet" zu fallen.

In der IT ist es wohl weniger der Meister, als sein Äquivalent der Techniker. Ich selbst habe den Informatiktechniker abgeschlossen. Verdienstmöglichkeiten nach Abschluss sind allerdings komplett verschieden, da die Vorausbildungen der Schüler sehr heterogen sind (z.B. Fachinformatiker vs. Fernsehtechniker). Würde aber pauschal aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Studienabsolvent i.d.R. mehr kriegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Gast
vor 28 Minuten, Steffen85 schrieb:

Verblüffend, gerade bei der DATEV hatte ich eher den komplett gegenteiligen Eindruck, nachdem ich mal vor ein paar Jahren an einem Recruriting-Event für Studenten (Fahrt zur CEBIT) teilgenommen habe und mich etwas mit den Einstellungskriterien auseinandergesetzt habe.

 

Ich mag das nicht verallgemeinern, der Kollege steht wie gesagt für die Ausnahme von der Regel. (Und er kam damals nicht vom Handwerksbetrieb zur Datev rübergelaufen, sondern hatte schon mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung gesammelt und Reputation erworben ;).)

 

vor 33 Minuten, Steffen85 schrieb:

Würde aber pauschal aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Studienabsolvent i.d.R. mehr kriegt.

 

Das denke ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigene Erfahrung ist nicht unbedingt maßgebend. Die Datenbasis, die ausgewertet wurde, ist ja größer als die individuellen Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, stefhk3 schrieb:

Welche Meister gibt es denn eigentlich im IT-Bereich? Ich kenne nur Informationstechnik, das ist aber eigentlich ein Elektrikermeister. Sind jemandem schon mal Meister im Software-Bereich begegnet?

Das habe ich mich auch gefragt, als ich das Eingangsposting gelesen habe. Ich kenne die Ausbildung zum Fachinformatiker, habe aber noch nicht davon gehört, dass man eine darauf aufbauende Meisterschule besuchen kann.

 

Nun umfasst "IT" mehr als Informatik. Vielleicht kann hier jemand Beispiele für entsprechende Meistertitel nennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor einer Stunde, KanzlerCoaching schrieb:

Eigene Erfahrung ist nicht unbedingt maßgebend. Die Datenbasis, die ausgewertet wurde, ist ja größer als die individuellen Erfahrungen.

 

Das stimmt, am Ende ist es nicht mehr als anekdotisches Wissen, das irgendwer anonym in ein Forum reintippt. Ich hatte aber ja bereits dargelegt, dass "die Branche" (wieder aus meiner Sicht) ohnehin zu heterogen ist, um irgendwelchen pauschalen Schlüsse zu ziehen. Anhand einer Pressemitteilung schon mal gar nicht, da hier bspw. keine lokalen Besonderheiten berücksichtigt werden (es gibt da bspw. Städte in diesem Land, in denen nicht nur die Mieten exorbitant steigen, sondern auch die gezahlten Gehälter). Und die vollständigen Ergebnisse der Studie für mehr als 600 EUR wird sich hier wohl kaum einer zuschicken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie schon weiter oben geschrieben: Es geht um Tendenzen, die solche Untersuchungen sichtbar machen. Die kann man dann mit seinen eigenen Erfahrungen vergleichen. Und man kann sich sogar daran orientieren.

 

Aber ich glaube, ich werde es in Zukunft unterlassen, hier Informationen einzustellen. Es scheint kein Interesse daran zu bestehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Woraus entnehmen Sie, dass kein Interesse besteht? Gerade die Diskussion zeigt doch, dass Interesse besteht. Dass die Meinungen unterschiedlich sind, ja mei, so isses eben. Ich persoenlich bin an Informationen, die helfen, sich selbst einzuordnen, immer interessiert. Auf der anderen Seite sprechen sie selbst von "mit eigenen Erfahreungen vergleichen", da kann eben auch rauskommen, dass die eigenen Erfahrungen anders sind.

Uebrigens habe ich mir die Sache gerade noch etwas naeher angeschaut. Die Studie selbst muss man kaufen. Etwas mehr Informationen als in dieser News findet man hier: https://www.compensation-partner.de/de/news-und-presse/it-studie-2020-gehaelter-entwickeln-sich-weiterhin-positiv Da sind durchaus einige interessante Zahlen dabei. Meister ist hier uebrigens Meister/Fachwirt. Nun koennte ich sagen, dass meiner Erfahrung nach die Fachwirte bzw. die IT-Weiterbildungen der IHK im IT-Kernbereiche (jedenfalls was ich so nenne) keine Rolle spielen, aber daraus koennten Sie folgern, dass kein Interesse besteht, deswegen lasse ich das lieber. Spitzenreiter sind ja die Berater, da sind die Akademiker aber weitgehend unter sich (Ausnahmen gibt es immer, trotzdem ist es so).

Die Zahlen sind aber trotzdem interessant. Dass darueber diskutiert wird, ist doch ok, dafuer sind wir ein Forum, oder?

Bearbeitet von stefhk3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass darüber diskutiert wird, das ist natürlich ok. Ich bin nur immer wieder irritiert, dass die individuelle Erfahrung über die Aussagen gestellt werden, denen ein umfangreicher Datensatz zugrunde liegt.

 

Wenn das eine allgemeine Tendenz ist, dann braucht es auch keine statistischen Informationen. Und dass so eine umfangreiche Studie nicht kostenfrei vollständig publiziert wird … logisch, oder?

Bearbeitet von KanzlerCoaching

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, KanzlerCoaching schrieb:

Aber ich glaube, ich werde es in Zukunft unterlassen, hier Informationen einzustellen. Es scheint kein Interesse daran zu bestehen.

 

Das wäre schade. Die Diskussion zeigt doch, dass Interesse besteht. Und auch, wo etwas nicht nachvollziehbar wirkt, hier eben der Bezug zu den Meistern, dies es zumindest so bezeichnet im IT-Bereich eigentlich kaum gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...