Springe zum Inhalt
Dole

Bringt mir ein Zertifikatsstudium was? Und wenn ja, was soll ich tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

nach einigen Wochen mitlesen möchte ich nun doch meine konkrete Frage an euch stellen, da ich keine zu 100% passende Antwort gefunden habe. Ich habe eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und von 2009-2012 ein duales Studium zum Bachelor of Arts - Business Management erfolgreich abgeschlossen. Nun möchte ich noch etwas technisches anhängen - einerseits weil mich das interessiert und andererseits sind dort die aktuellen Jobaussichten deutlich besser.

Nach einigen Tagen im Internet fand ich Zertifikatsstudiengänge von AKAD oder der HFH... (MINT Maschinenbau, Zertifikatsstudium Produktentwicklung bspw.) Aber auch Bachelor oder Masterstudiengänge sind dort zu finden. Mein Problem ist nur dass ich in Bachelor-Arbeiten/Studienarbeiten etc. sehr schlecht bin. Ich bring da nix aufs Papier und möchte das meiden! Somit würden die Bachelor und Masterstudiengänge schon mal rausfallen da ich dort immer eine Bachelor-/Masterthesis anfertigen muss, oder?

Wenn ich nun die Zertifikatsstudiengänge anschaue, klingen die alle nicht schlecht. Nur was ist das Zertifikat denn bei den heutigen Personalern Wert? Kann ich mich damit auf Stellen bewerben wo es heißt technisches Studium abgeschlossen mit betriebswirtschaftlichem Hintergrundwissen... Oder ist das einfach nur ein "Bonus" den ich durch das Zertifikat habe und muss mich weiterhin auf Stellen bewerben wo ein betriebswirtschaftliches Studium notwendig ist? Also anders formuliert: schmeiß ich da Geld definitiv zum Fenster raus oder gibt es Personaler die das Zertifikat als "Studium" ansehen und mich somit berücksichtigen...

Meine Situation ist so, dass ich momentan im Handel bin und beim aktuellen Arbeitgeber keine Aufstiegschancen habe. Ich möchte in Zukunft in die Industrie. Wäre super wenn ihr mir mal eure Meinungen sagt ob mir ein Zertifikatsstudium was bringt oder ich wohl oder übel etwas mit Bachelor oder Master-Thesis machen muss. Von der Zeit her wär mir was recht zwischen 6-24 Monaten...

Vielen Dank mal im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Du solltest dir im Klaren darüber sein, dass bei Zertifikatslehrgängen häufig Einsendeaufgaben (manchmal offene Fragen, manchmal Aufsatzthemen) oder auch komplexere Abschlussarbeiten gefordert werden. Das sind dann zwar nur kleinere "Studienarbeiten", aber im Endeffekt sehr ähnlich. Wenn du einen Branchenwechsel vollziehen möchtest, wäre ein Hochschulabschluss sicherlich hilfreicher als ein Zertifikat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du solltest dir im Klaren darüber sein, dass bei Zertifikatslehrgängen häufig Einsendeaufgaben (manchmal offene Fragen, manchmal Aufsatzthemen) oder auch komplexere Abschlussarbeiten gefordert werden. Das sind dann zwar nur kleinere "Studienarbeiten", aber im Endeffekt sehr ähnlich. Wenn du einen Branchenwechsel vollziehen möchtest, wäre ein Hochschulabschluss sicherlich hilfreicher als ein Zertifikat.

da hat Sasa absolut Recht. Ausserdem, dass Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten kann man lernen ;)

ist eine Übungssache, dass wirst du schon packen. Spätestens bei der Thesis hast du einen Betreuer der dich dabei unterstützt, dass Form etc. passen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja Form usw. von der Thesis sind nicht das Problem. Ich hab eher das Problem was aufs Papier zu bringen. Kleine Aufsätze usw. geht. Aber irgendwann bei Seite 10 oder so hörts dann auf und dadurch brauch ich dann ewig und es kommt nichts gutes dabei raus. Mir wär es sehr recht einfach auf etwas zu lernen und dann eine Klausur zu schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dole,

du hast es doch offensichtlich schon mal geschafft, erfolgreich eine Abschlussarbeit zu verfassen :-)

Du wirst ja während des Studiums auf die Thesis vorbereitet und oft langsam da ran geführt (kürzere Einsendeaufgaben, ausführlichere Hausarbeiten etc.). Ich würde es nicht nur daran scheitern lassen, wenn ansonsten ein Bachelor- oder Master-Studium in Frage kommt.

Und wenn es dir dann wirklich so schwer fällt wie befürchtet, könntest du dir für die Abschlussarbeit auch Unterstützung suchen. Damit meine ich ausdrücklich keinen Ghostwriter, aber eine Art Coach, der deinen eigenen Schreibprozess begleitet, dir hilft dich zu organisieren und dir Feedback gibt. Natürlich nur in dem Rahmen, dass alles immer noch deine eigene Leistung bleibt. Ich denke, dies ist vor allem die Aufgabe des Betreuers. Ich würde daher im Vorfeld mit dem Anbieter abklären, in welchem Umfang der Betreuer diese Aufgabe auch wirklich aktiv wahr nimmt.

Mitunter wird die Abschlussarbeit auch durch ein Kolloquium ergänzt, so dass die Note dann aus zwei Teilen besteht. Auch das könnte dir ja ggf. zu Gute kommen.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es liegt in der Sache, das bei den technischen Studiengängen oftmals weniger Hausarbeiten im Stil von längeren Aufsätzen erwartet werden, als in den Geisteswissenschaften. Schau dir die Studiengänge doch mal genauer an und frage nach (auch bei der Studienberatung) in welcher Form die Prüfungsleistung verlangt werden. Wahrscheinlich wirst du positiv überrascht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dole,

auch von mir aus dem AKAD-Beratungsteam einmal eine kurze Meldung.

Ein MINT Zertifikatsstudium ist in Ihrem Fall mit Sicherheit ein guter Einstieg, da Sie Leistungen auf Hochschulniveau erbringen und sich so qualitativ hochwertig weiterbilden.

Ich möchte mich aber auch meinen Vorschreibern anschließen und Ihnen versichern, dass eine wissenschaftliche Arbeit kein Hexenwerk ist. Bei der AKAD unterstützen wir Sie hierbei bestmöglich, Sie sind also nicht gänzlich auf sich allein gestellt. Der Vorteil des Zertifikatsstudiums ist, dass Sie sich die Leistungen später beispielsweise (fast vollständig) auf das Kompaktstudium B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen anrechnen lassen könnten, falls Sie doch noch den Drang verspüren einen akademischen Grad mit dem erlangten Wissen zu erreichen ;)

Wir schicken Ihnen auch gerne den Modulkatalog zu den (Zertifikats-)studiengängen, damit Sie sehen welche Module mit welchem Kompetenznachweis abschließen und welchen Umfang diese haben.

Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per Mail.

Beste Grüße aus Stuttgart

Hannes Hoffmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun häng ich wieder bzw. immer noch vor der Entscheidung Master of Engineering, noch nen Bachelor - diesmal of Engineering, oder Techniker Maschinenbau (AKAD)...

Hat denn keiner hier Erfahrung mit dem Techniker Maschinenbau AKAD??? Oder kennt jemanden der das macht oder gemacht hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wäre es mit Informatik auf Diplom an der FH Zwickau als Fernstudium? Kosten im Semester sind angenehme 200 €uronen. Neben dem Preis hat es den Charme des "Diplom Wirtschaftsinformatikers (FH)" als Abschluss und ist zudem eine staatliche Hochschule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie wäre es mit Informatik auf Diplom an der FH Zwickau als Fernstudium? Kosten im Semester sind angenehme 200 €uronen. Neben dem Preis hat es den Charme des "Diplom Wirtschaftsinformatikers (FH)" als Abschluss und ist zudem eine staatliche Hochschule.

hört sich doch gut an

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung