Springe zum Inhalt
janxxx

Vom Hauptschulabschluss zum Abitur?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich komme einfach mal direkt zu meiner frage. Und zwar, ist es realisierbar das Abitur an einer Fernschule (SGD) mit einem Hauptschulabschluss zu schaffen? Natürlich gehört dazu eine menge fleiß das ist mir bewusst. Aber meint ihr selbst wenn man jeden Tag, wirklich jeden Tag, die 42 Monate durchzieht und 3, 4 Stunden lernt, das es klappen kann? 12-16 Stunden in der Woche sind wahrscheinlich sehr knapp bemessen?! Bin sehr skeptisch was das ganze angeht vor allem wegen der vielen negativen Beiträge die man im Internet findet. Mhm...

Danke schon mal im Voraus

Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Jan

Bist Du denn in Ausbildung?

Oder, arbeitest Du?

Manchmal gibt es auch über berufliche Qualifizierung Wege zur Hochschulreife, bzw. in's Studium.

Was willst Du denn mit dem Abitur dann machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

auf den Schulabschluss, den man hat, kommt es nicht bzw. kaum drauf an - die Hefte fangen mit sehr grundlegenden Sachen an, sogar die von höheren Einstiegen. Also stofflich sollte das kein Problem sein.

Allerdings halte ich die Zeitangabe für ziemlich unrealistisch. Ich weiß, dass die Fernschulen das so angeben, aber um das zu schaffen, muss man schon alles sofort kapieren und ohne jegliche Zusatzlektüre oder Übung auskommen. Die meisten Leute brauchen länger, bis sie bei den Prüfungen angelangt sind (wenn sie denn nicht zu der Mehrheit gehören, die vorher abbrechen;))

liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erstmal für die schnellen Antworten. Sehr lieb von euch.

Bist Du denn in Ausbildung?

Oder, arbeitest Du?

Ich Arbeite im Betrieb meines Vaters. Und würde das ganz gerne nebenher machen (so die Vorstellung). Wie gesagt, könnte mir täglich 3, 4 Stunden einräumen. Würden 28 Stunden die Woche reichen? Und was mache ich wenn ich das 3 1/2 Jahre mache und am Ende nichts gebacken bekomme. Oder klappt das mehr oder minder, WENN man wirklich kontinuierlich 3 1/2 Jahre täglich was dafür tut?

Was willst Du denn mit dem Abitur dann machen?

Naja, endlich mal was vernünftiges. Bis dahin wäre ja noch eine weile Zeit. Vielleicht Studieren, vielleicht auch einfach nur so für mich... Auf meinen Haupt bin ich jetzt nicht grade Stolz.

Allerdings halte ich die Zeitangabe für ziemlich unrealistisch.

Eher 4 1/2, 5 Jahre?

Ich weiß, dass die Fernschulen das so angeben, aber um das zu schaffen, muss man schon alles sofort kapieren und ohne jegliche Zusatzlektüre oder Übung auskommen.

Das habe ich jetzt auch schon mehrfach gelesen. Gibt es da Lektüre, explizit für Selbstlernende oder irgendwas in die Richtung?

Die meisten Leute brauchen länger, bis sie bei den Prüfungen angelangt sind (wenn sie denn nicht zu der Mehrheit gehören, die vorher abbrechen)

Was meinst du warum die Mehrheit abbricht? Weil es zu schwer ist? Weil keine Lust mehr? Viele sehr wahrscheinlich auch aus Geldtechnischen gründen.

Viele Grüße

Jan

Bearbeitet von janxxx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jan :)

Mit den Zeitangaben ist es so eine Sache. Ich halte die Vorgaben der Fernschule auch für ziemlich knapp bemessen, selbst, wenn man mehr lernt, als die von den Fernschulen angepeilten Stunden. Auch lernt natürlich jeder unterschiedlich schnell und gut. Wenn du keinen Zeitdruck hast würde ich vorschlagen: Ausprobieren.* Ob du ein halbes Jahr mehr oder weniger brauchst dürfte für dich ja keinen dramatischen Unterschied ausmachen. Viel wichtiger ist erstmal dir klar zu sein, wie lange Zeit das mindestens ist. Vielleicht kommst du ohne Druck schneller voran, vielleicht fehlts dir dann erstrecht an Motivation und der Plan vom Abi verläuft dann mit der Zeit so im Sande. Das ist ganz unterschiedlich.

* Wobei das nur gilt, wenn du es wirklich machen willst. Ein klares Ziel ist immer optimal, aber ich kann auch verstehen, wenn man es einfach erstmal "haben" will und dann weitersieht. Aber absolut nur zum Spaß ist der Stoff nicht interessant genug und der Kurs zu teuer :biggrin:

Das habe ich jetzt auch schon mehrfach gelesen. Gibt es da Lektüre, explizit für Selbstlernende oder irgendwas in die Richtung?

Ich habe einfach so drauf los gelernt und dann überlegt, ob und wo ich Extralektüre brauche. Bei mir war's z.B. ein Chemie-Buch und Deutsch-Hilfen für den Leistungskurs. Vorab würde ich mir nix besorgen und auch nicht pauschal. Immer schauen, was du persönlich an Material benötigst.

Was meinst du warum die Mehrheit abbricht? Weil es zu schwer ist? Weil keine Lust mehr? Viele sehr wahrscheinlich auch aus Geldtechnischen gründen.

Ich denke schon, dass einige aus Geldgründen abbrechen, wenn sie z.B. unerwartet ihren Job verlieren. Ansonsten weiß man ja, auf welche monatlichen Kosten man sich einlässt. Ich unterstelle mal, dass ohne unerwartete Zwischenfälle niemandem mittendrin einfällt, dass er das doch nicht zahlen kann. Insofern brechen die wahrscheinlich nicht alle des Geldes wegen ab.

Ich habe das Gefühl, die Mehrheit verschätzt sich massiv im Aufwand. Nicht zuletzt natürlich auch wegen der Werbeversprechen der Fernschulen. Bequem von zu Hause aus, freie Zeiteinteilung, blabla - klingt alles toll, hat aber auch eine Kehrseite. Es gibt kein "Couch-Abi", wie es sich einige wünschen. Und wenn, dann wäre das für mich (!) ein Schulbesuch. Ich war bis zum Kursjahr 13.2 in der gymnasialen Oberstufe, meinte dann saublöderweise kein Abi zu brauchen und habe aufgehört. Wenn ich die Oberstufenzeit mit dem Fernabi vergleiche, ist das Fernabi das härtere Brett. Spätestens in den letzten Monaten zieht auch der Anspruch an die EAs ordentlich an. Sympathiepunkte oder Extra-Referate reißen da nichts mehr. 8 Prüfungen reines Wissen zeigen - sonst zählt nix.

Der Stoff ist auch - mal wieder - ansichtssache. Und es kommt auch sehr drauf an, von welchem Punkt man ausgeht. Wer sich da so durchschlingern will und nur mit ein bisschen wischiwaschi-Stoff rechnet wird definitiv auf die Nase fallen und sich über die gestellten Ansprüche wundern. Die, die total perfektionitisch drangehen, merken teilweise das Gegenteil: Es ist "nur" das Abi, keine Dokotrarbeit, locker bleiben. :-) Ich denke, wenn man nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, ist der Stoff machbar, aber kein Klacks.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mupfel hat ja schon einiges beantwortet, was ich so unterschreiben kann, ich ergänze nur noch ein paar Sachen;)

Wieviel Zeit realistisch ist, lässt sich wirklich nur ganz schwer sagen, denn das hängst von so vielen Faktoren ab - wie schnell verstehst du den Stoff, wieviel Energie hast du nach/neben der Arbeit noch zum Lernen, lernst du ohne Unterbrechnung oder machst du öfter mal nen paar Wochen Pause, wenn irgendwas anderes wichtiges ansteht usw.

Ich lerne Vollzeit und werde insgesamt (inklusive Prüfungen) knapp drei Jahre gebraucht haben (bin, wenn alles gut geht, im April fertig). In Teilzeit können das also gut und gerne ein, zwei Jahre mehr sein. Und gibt natürlich auch Leute, die noch länger brauchen, zB weil andere Sachen dazwischen kommen (Kinder/Familie, neuer Job, Umzug,...)

Wegen Zusatzlektüre würde ich empfehlen, sich mit der örtlichen Bücherei vertraut zu machen und wenn man Bedarf hat sich mehrere verschiedene Bücher zu dem jeweiligen Thema auszuleihen und auszuprobieren, mit welchen man am besten klar kommt. Ich liebe zB die Bücher vom Stark-Verlag, aber da ist jeder anders, deswegen ist Bücherei immer ein guter erster Anlaufpunkt.

Später, wenn man in der Oberstufe ist, kann man dann natürlich schauen, ob man sich ein paar Bücher auch kauft, aber davor ist das eigentlich nicht nötig (es sei denn man hat Probleme in einem Fach, natürlich).

Es gibt ein paar Bücher speziell (auch) für Selbstlerner, zB in Englisch "English Grammar in Use" von Murphy (hat mir in der Unterstufe praktisch das Leben gerettet^^), aber meistens arbeite ich mit den normalen Schüler-/Abi-hilfe-/trainings-/übungsbücher die auch "normale" Schüler benutzen.

Über die Abbrecher gibt es keine zuverlässigen Statistiken (wäre ja auch ziemlich rufschädigend für die Fernschulen;)), aber ich denke, die meisten brechen ab, weil es ziemlich hart ist, sich über Jahre jeden Tag hinzusetzen und zu lernen. Das kostet unheimlich viel Selbstdisziplin und ist so ziemlich das komplette Gegenteil von dem Bild, was sie Fernschulen in der Werbung vermitteln.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich Arbeite im Betrieb meines Vaters. Und würde das ganz gerne nebenher machen (so die Vorstellung).

Verstehe ich das richtig, hast du keine abgeschlossene Ausbildung?

Naja, endlich mal was vernünftiges. Bis dahin wäre ja noch eine weile Zeit. Vielleicht Studieren, vielleicht auch einfach nur so für mich... Auf meinen Haupt bin ich jetzt nicht grade Stolz.

Falls du keine Ausbildung hast: Aus welchem Grund willst du das Abi machen und nicht eine Ausbildung?

Ich denke, dass die meisten Abbrecher an der Motivation scheitern. Für das Abi muss man über Jahre praktisch täglich mehrere Stunden lernen. Neben Arbeit ist da nicht mehr viel Platz für Hobbies oder Freunde. Am Schluss kommt dann die Prüfung, die richtig hart ist. Und was hat man dann? Das Abi. Damit kann man noch kein Geld verdienen, bekommt keinen Job. Will man damit studieren, bedeutet das entweder weitere Jahre die sehr stressige Kombi Arbeit/lernen und keine Freizeit oder dann ein Präsenzstudium und kaum Geld.

Mit dieser Perspektive, denke ich, ist es nicht einfach, die Motivation über Jahre Tag um Tag aufrechtzuerhalten.

In deinem Fall klingt es so, als ob du ordentlich Freiraum zum lernen bekommen könntest. Das ist schon mal gut. Wie schaut es aber sonst aus: Lernst du gerne? Kannst du gut alleine lernen? Lernst du eher leicht? Bist du organisiert und diszipliniert? Bist du ausdauernd? Hast du "Biss"? Hast du genügend Geld? Kommst du mit Prüfungssituationen gut zurecht? Kannst du dich gut schriftlich und mündlich ausdrücken? Kannst du dich auch für etwas motivieren, worauf du eigentlich keine Lust hast? Kannst du dich gut konzentrieren?

Diese Fragen musst du selbstverständlich nicht mir oder dem Forum hier beantworten. Es sind Aspekte, die du dir vielleicht überlegen solltest.

Und vor allem würde ich noch einmal ganz gründlich überlegen, was du weiter im Leben machen willst und ob du dafür das Abi brauchst oder vielleicht eher einen anderen Abschluss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ganz dumm gefragt: ist es überhaupt möglich ohne Ausbildungsabschluss nur mit einem Hauptschulabschluss ein Abitur zu machen?

Ich denke dafür ist zumindest ein Realschulabschluss nötig, oder?

Ich würde an deiner stelle erst einmal einen Realschulabschluss fokussieren.

Sowas wird in Volkshochschulen usw. als Abendschule angeboten.

Schau doch erst einmal wie dir das gefällt und wie du es schaffst. Danach kannst du doch noch einen Schritt weiter gehen und das Abi machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Tezzzz - Ja, es ist möglich mit einem Hauptschulabschluss in den Abitur-Lehrgang einzusteigen.

Die Lehrgänge werden über verschiedene Einstiege angeboten, unter anderem auch über den Hauptschulabschluss.

Es besteht auch die Möglichkeit als Zwischenschritt die mittlere Reife als Prüfung abzulegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Beiträge. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Ausbildung kommt für mich nicht in frage, da ich weiterhin im Betrieb meines Vaters arbeiten möchte. Erstmal den Realschulabschluss zu machen wäre sowieso der Plan, beziehungsweise wird das ja an den Fernschulen wie -justify- bereits erwähnt hat, als Zwischenschritt angeboten. Von außen betrachtet finde ich es ja selbst belächelnd, mit meinem Hauptschulabschluss, vom Abitur zu reden. Ich wollte ja auch erstmal einfach nur wissen, ob es überhaupt machbar ist. Wie die Meinungen sind. Bin sehr unentschlossen.

Andere frage. Und zwar, habe ich letzte Woche in den Nachrichten gehört das es dieses Jahr etwas mehr als 500.000 Studienanfänger gab. Wie schätzt ihr das Durchschnittsalter ein? Oder weiß es jemand genau?

Viele Grüße

Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung