Springe zum Inhalt

Online-Studium Psychologie mit 52 und gesundheitlichen Beeinträchtigungen?


Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 69
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Schon erstaunlich, wie man ein Thema strecken kann...   Eigentlich hast du es doch schon mehrfach selber auf den Punkt gebracht:   Viel deutlicher kann man es doch gar nicht form

Ist es Unsinn, sich für mehrere tausend Euro Kamera-Equipment zu kaufen, weil man am Fotographieren Spaß hat? Oder ein Klavier, um mit Mitte 40 erstmals Klavierunterricht zu nehmen? Oder ein Pferd, da

Nein, das ist nicht verwerflich. Aber Sie produzieren sich damit Stress.   Ich denke, Sie haben für sich noch nicht wirklich klar, warum Sie studieren wollen. Sie schreiben, Sie haben schon

vor 9 Stunden, Wüstenblume schrieb:

Gibt es eigentlich die Möglichkeit in die Studienhefte zb von  fernuni hagen hinein zu schnuppern? 

 

Es gibt momentan im sog. Schaukasten einen Einblick in das Statistik-Material:

 

https://www.fernuni-hagen.de/KSW/portale/bscpsy/einstieg/schaukasten/

 

Ansonsten ist auf dieser Seite auch eine aufgezeichnete Infoveranstaltung sowie ein paar Informationen zu den Dozenten vorhanden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 weeks later...

Hi @Ciara52

 

also ich bin da klar der Typ "Ausprobieren und 1-2 Semester später entscheiden, ob ich das weitermachen will". Ich glaube, das große Ganze kann man da schlecht überschauen, denn das Studium verläuft eben immer so, wie man zum jeweiligen Zeitpunkt drauf ist und keiner wissen, wie fit man in 1-2 Jahren ist :)
Darum würde ich mir da nur kleine Teilziele stecken (z.B. Modul abschließen) und entscheiden, ob es weitergehen darf. 

 

Psychologie ist meiner Meinung nach per se eher kein Wohlfühlstudium in dem Sinne. Viele, viele Fakten komprimiert auf wenig Zeit und sehr viel Interdisziplinäres kommen da zusammen - dazu gehört auch die Bereitschaft, Programmiersprachen wie R zu lernen oder sich mit Software wie SPSS zurechtzufinden. Klausurphasen, Abgabefristen, Organisation schriftlicher Arbeiten usw. sind eine weitere Sache, die oft unterschätzt wird.

Da entsteht Druck, zuweilen viel Druck, das muss klar sein. 

 

Ich persönlich finde, dass es leichter wird, wenn man das Pferd von hinten aufzäumt und man weiß, was man beruflich damit machen will - das erleichtert das Durchhalten. Andernfalls könnte schnell der "Wofür tu ich mir das an?" - Gedanke kommen. 

 

Da du schreibst, du bist gesundheitlich angeschlagen, würde ich dir unbedingt eine Hochschule mit flexiblen Lösungen nahelegen, wo du z.B. auch Klausurtermine ohne Begründung sehr leicht absagen kannst (12h vorher noch) und einfach 8 Wochen später schreiben kannst. 

Darum kann ich dir die Fernuni Hagen nicht empfehlen: Das Niveau in Psychologie ist hoch und fordernd und die Bedingungen eher unflexibel, Klausurverschiebungen setzen lange Wartezeiten voraus (1 Semester später idR) und es gibt Modulschranken, heißt: Erst gewisse Module bestehen, dann geht's weiter. Persönliche Betreuung ist da ebenfalls nicht in dem Umfang wie bei den Privaten gegeben, die auch Lösungen für Wissenslücken anbieten und weiterhelfen (sind natürlich teuer). Finde ich persönlich besser. Es ist aber natürlich Geschmackssache.

Wünsche dir bei deinem Ausprobieren viel Erfolg und natürlich auch Freude!

LG 

 

 

Bearbeitet von Vica
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Muddlehead schrieb:

Die TE Eröffnerin hat sich am 28.9 registriert und seit her nicht mehr angemeldet. Das Thema dürfte durch sein?

 

Ich weiß nicht, das ist ja erst 2 Wochen her...

Ich kann mir schon vorstellen, dass sie noch mit liest. Außerdem kann es ja anderen in der Situation inspirieren :) 

LG

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ciara52

 

Falls du noch mitliest: Hast du auch schonmal Psychologie nahe Bereiche in Erwägung gezogen? Also zum Beispiel Sozialpädagogik oder Heilpädagogik? Diese Studiengänge sind etwas praktischer ausgelegt. Hier hättest du mit dem Bachelor schon einen berufsqualifizierenden Abschluss und könntest damit bereits arbeiten gehen. Im sozialen Bereich wird jobmäßig viel gesucht. Möchte man dann noch den Master in Psychologie dranhängen, ginge das an der DIPLOMA. Dort ist der Master auch extrem stark auf präventive/klinische Inhalte ausgelegt.

Mit dem Bachelor in Psychologie kann man eigentlich ziemlich wenig anfangen, außer den Master in Psychologie zu studieren. Gerade im Hinblick auf dein Alter solltest du dir vllt überlegen, ob die beiden Alternativen eventuell eher in Frage kommen würden. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Vielen herzlichen Dank für Eure Beiträge. Mir geht es gesundheitlich nicht so gut. War bei einer Fernuni angemeldet und musste nach wenigen Tagen aufhören. Ich brauche ein 100%iges Online-Studium wegen meiner Befindlichkeiten.

 

Ich weiß leider momentan nicht, wie es weiter gehen soll. Ich wollte immer studieren und offenbar hindert mich meine Gesundheit. Ich komme schnell in Stress. 

 

Klar ist, dass ich wohl kaum noch mit einem Studium arbeiten werde. Es ist ein Wunschtraum, den ich mir erfüllen will.

 

LG

 

Ciara52

Bearbeitet von Ciara52
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Ciara52 schrieb:

Hallo! Vielen herzlichen Dank für Eure Beiträge. Mir geht es gesundheitlich nicht so gut. War bei einer Fernuni angemeldet und musste nach wenigen Tagen aufhören. Ich brauche ein 100%iges Online-Studium wegen meiner Befindlichkeiten.

 

Was genau ist denn in den wenigen Tagen offline passiert, dass Sie das nicht ausgehalten haben?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist so, dass ich schon immer gesundheitliche Probleme habe und deshalb nicht mehr arbeiten kann. Möchte da nicht näher drauf eingehen. Alles nicht so einfach. Schlechte Phasen können einige Tage oder auch 1-2 Wochen dauern. Stress ist kontraproduktiv. Ich dachte, ich packe das, aber ich wurde dann total unsicher und hatte das Gefühl, das Studium würde mich „erschlagen“. Nach 1 1/2 Wochen.

Ich kenne niemanden. der mich da ein wenig leiten kann. Alles sehr unbekannt und ich habe ehrlich gesagt großen Respekt vor der Statistik und der englischen Literatur. Ich bin bestimmt schlau genug, um ein Studium zu schaffen, aber ich stehe mir selbst im Weg.

Nun bin ich ratlos und traurig. Die Jahre bleiben nicht stehen und ich habe jetzt den Eindruck gewonnen, dass ein Studium für mich nicht zu schaffen ist.

 

Trotzdem vielen Dank für Eure vielen Tipps! Finde ich richtig super.

 

LG

 

Ciara52

Bearbeitet von Ciara52
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...