Springe zum Inhalt
HobbyArzt

Naturwissenschaftliche Fernstudiengänge: Kennt jemand welche?

Empfohlene Beiträge

Kennt jemand naturwissenschaftliche Fernstudiengänge ausgenommen Mathematik und InformatiK? Es gibt einen Fernstudiengang Biologie, jedoch für Biologielaboranten und Biologisch-technische Assistenten. Besonders interessiert mich die Medizin, diese wird es wohl aber in absehbarer Zeit nicht als Fernstudium geben und als Inhaber einer nichtschulischen allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung und ohne medizinischen Berufsabschluss male ich mir da eher weniger Chancen aus. Alternativen wären für mich Biologie, Biochemie, Chemie, Bionik bzw Biotechnologie, Astronomie, Ethnologie und Molekulare Medizin bzw Biologie. Kennt jemand etwas, was in diese Richtungen geht ausschließlich in deutscher Sprache angeboten wird?

Ich würde langfristig übrigens gerne in Richtung onkologische und hämatologische Forschung gehen wollen.

Bearbeitet von HobbyArzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Mal ganz unabhängig davon das ich keine Ahnung habe ob es die oben genannten Studiengänge als Fernangebot gibt. Unabhängig davon das ich es für unmöglich halte z.B. Medizin als Fernstudium anzubieten habe ich einen ehrlichen und gut gemeinten Ratschlag für dich.

Es wirkt auf mich als ob du für dich selbst ersteinmal den Weg finden musst den du wirklich gehen möchtest. Neulich erzählst du vom Wirtschaftsfachwirt und das du eine Stelle im kaufmännischen Bereich suchst. Gestern schreibst du das dich der Bereich Sportmanagement interessiert. Heute kommst du mit Naturwissenschaften und zählst selbst in diesem Bereich Fächer auf die völlig verschieden sind.

Ich kenne das von mir, ich habe auch sehr viele Interessen. Wenn ich davon leben könnte hätte ich am liebsten Meeresbiologie studiert und würde heute Haie erforschen. Aber da weiss man schon vorher das dies kaum möglich ist. Des weiteren gibt es auch andere Fächer die ich interessant finde, aber die nie mehr als ein Traum sein können. Aufgrund meines bisherigen Lebens.

Für mich war klar, dass ich mir etwas suchen musste was meine Vorlieben und mein bisheriges Leben in Einklang bringen, dass ich eine reale Chance habe und das es mir Spass macht. Daher habe ich BWL studiert. Auch hier allgemeine BWL und nicht direkt Marketing, um alle Wege offen zu haben. Ich bin gerade in einem Punkt meines Lebens in dem ich froh bin nicht zu sehr spezialisiert zu haben.

Was ich dir daher raten möchte. Wache mal aus den Gedanken auf was dich alles interessiert und geh den wichtigeren Schritt. Schätze ein was für dich der beste Schritt sein kann in Mischung "Das möchte ich machen und das hat eine reale Chance". Ich weiss nicht wie alt du bist, ich weiss nicht was du bisher alles gemacht hast. Aber eins weiss ich, du wirst ohne ein festes Ziel und der Ausdauer dieses Ziel auch bei Rückschlägen zu erreichen nie glücklich werden.

Schau erstmal was du nun machen möchtest. Sei es Sportökonomie (und hier ist die Chance in dem Bereich arbeiten zu können SEHR gering) oder einer der oben genannten Studiengänge (wie sind da die Chancen als Fernstudent etc.) und vor allem ob du nicht doch erstmal die Chance ergreifst das Jobangebot welches du zumindest laut deiner Aussage vor Kurzem hattest anzunehmen und zu schauen ob nicht doch da deine Zukunft liegt und du mit einer gewissen Erfahrung auch bessere Chancen hast das zu finden nach was du suchst.

Ist nur gut gemeint

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich würde langfristig übrigens gerne in Richtung onkologische und hämatologische Forschung gehen wollen.

Die Frage ist, ob sich diese Zielsetzung allein mit einem Fernstudium umsetzen lässt. So weit ich es mitbekommen habe, wird in diesen Bereichen überwiegend an Universitätskliniken geforscht. Man dürfte dort also eher Ärzte, Biochemiker und Humanbiologen antreffen. Um in die Forschung zu kommen, sind die richtigen Verbindungen, einschlägige Laborpraxis und der richtige "Stallgeruch" sicher hilfreich (wenn nicht sogar notwendig). Schließlich wollen da viele hin und die Anzahl der Jobs ist in diesem Bereich naturgemäß nicht ganz so groß.

Wenn man sich hingegen allgemein für Naturwissenschaften interessiert, können vielleicht auch Studiengänge wie Industriechemie (Hochschule Fresenius) oder Verfahrenstechnik (Hochschule Anhalt) als Fernstudiengänge in Betracht kommen. Wobei Verfahrenstechnik durchaus technisch-mathematisch ist - wie im Prinzip alle Ingenieurwissenschaften. Trotzdem lernt man natürlich viel über physikalische und chemische Zusammenhänge.

Gruß

flox

Bearbeitet von flox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe aus deinen Beiträgen diesen rausgesucht:

Ich habe auch keine abgeschlossene Berufsausbildung, aber bin immerhin Geprüfter Wirtschaftsfachwirt geworden.

Ohne Abitur oder eine Ausbildung in einem naturwissenschaftlichen Beruf dürfte es schwierig sein.

Eine 3-jährige Ausbildung zum z.B. Biologielaboranten kommt für dich nicht in Frage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Um in die Forschung zu kommen, sind die richtigen Verbindungen, einschlägige Laborpraxis und der richtige "Stallgeruch" sicher hilfreich (wenn nicht sogar notwendig).

Üblicherweise rutscht man in die Forschung schon während des Studiums, indem man am Lehrstuhl des Interesses mal anklopft und dann jahrelang neben dem Studium seine Freizeit im Labor für Lau verbringt und hier und da mal als Tutor bei den Praktika mithilft. Dann dissertiert/promoviert man dort und bleibt erstmal, bis sich weitere Türen auftun. Forschung erfordert sehr viel Hingabe, gerade im Bereich der Medizin läuft das meiste neben der eigentlichen ärztlichen Stationsarbeit. Wer hier keine Passion mitbringt und seine Lebensprioritäten auf Familie oder Freizeit legt, ist fehl am Platz. "Forschung" hört sich erstmal toll an, in Wirklichkeit ist die Arbeit aber bald Routine und die eigentliche Herausforderung das Auftreiben von monetären Mitteln - zumindest im universitären Bereich. Im privaten Bereich forscht man andererseits nicht gemäß den eigenen Interessen, sondern für den Konzern. Da ist es gar nicht so einfach, immer mit Hingabe zu agieren. Das rosige Bild eines Forschers, welches gerne und ausgiebig in den Hollywood-Blockbustern suggeriert wird, gibt es in Wirklichkeit nicht. Mit einem Fernstudium wird der Weg noch viel steiniger sein, als er so schon ist - und ohne Gratisbuckelei wird gar nichts gehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kennt jemand naturwissenschaftliche Fernstudiengänge ausgenommen Mathematik und InformatiK? Es gibt einen Fernstudiengang Biologie, jedoch für Biologielaboranten und Biologisch-technische Assistenten. Besonders interessiert mich die Medizin, diese wird es wohl aber in absehbarer Zeit nicht als Fernstudium geben und als Inhaber einer nichtschulischen allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung und ohne medizinischen Berufsabschluss male ich mir da eher weniger Chancen aus. Alternativen wären für mich Biologie, Biochemie, Chemie, Bionik bzw Biotechnologie, Astronomie, Ethnologie und Molekulare Medizin bzw Biologie. Kennt jemand etwas, was in diese Richtungen geht ausschließlich in deutscher Sprache angeboten wird?

Ich würde langfristig übrigens gerne in Richtung onkologische und hämatologische Forschung gehen wollen.

wie schätzt du denn persönlich deine Chancen ein, dorthin zu kommen? in der Forschung ist Statistik sehr, sehr wichtig - und bei Mathe hast du Schwierigkeiten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung