Springe zum Inhalt

Fernabitur trotz Beruf als Soldat


Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden hat Pieps geschrieben:

Ja da wirst du wahrscheinlich recht haben, das Ziel habe ich auf jedem Fall. Na grundsätzlich habe ich vor Berufssoldat zu werden, da bin ich momentan in der mittleren Führungsebene tätig, würde aber mit bestandenem Abitur, sofern ich Berufssoldat werden würde, einen Laufbahnwechsel beantragen in die gehobene Führungsebene. Falls es mit dem Berufssoldaten, und somit auch nicht mit dem Offiziersdasein klappt, würde ich halt Ende 2027 ausscheiden, und hätte fünf Jahre Berufsförderungsdienst, um mich wieder in die zivile Marktwirtschaft einfinden zu können, und diese fünf Jahre würde ich dann für ein Studium nutzen wollen. Und ja ich habe zwei abgeschlossene Berufsausbildungen, einmal als Kfz-Mechatroniker und einmal als Mauerer. 

 

ich würde auch normal genau anschauen, ob du für deine Zukunftpläne wirklich das allgemeine Abitur brauchst oder über berufliche Eignung/abgeschlossene Ausbildung direkt ein Fernstudium aufnehmen kannst

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 31
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Es gibt nur eins was dich davon abhält das Fernabi zu schaffen und das bist Du selbst.   Ist es dir wichtig und bekommt dementsprechend eine Priorität und Du klemmst dich hinter, ist es auf

Hallo,    also eines habe ich im Studium - gerade mit Mehrfachbelastungen bzw. -beanspruchungen - gelernt: Man kann das wirklich nicht im Voraus pauschal beantworten, wie sinnvoll oder machb

Moin zusammen,   ich kann da u.a. @SebastianL, @Steffen85 und @Vica nur anschließen. Im Wesentlichen kommt es neben den dienstlichen + privaten Umständen darauf an, mit wie viel Nachdruck ma

  • Admin

Viele machen allgemein ein Fernstudium und etliche auch das Fernabitur neben einem Beruf und mit Partnerin, oft auch schon mit Kindern. Die vielen Erfahrungsberichte zeigen, dass dies grundsätzlich möglich ist.

 

Ein Vorteil im Fernstudium ist auch, dass es sehr flexibel ist - du kannst also Zeiten, in denen du mehr Freiräume hast dazu nutzen, um mehr Gas zu geben und damit Zeiten ausgleichen, in denen nur wenig geht.

 

Letztlich bleibt dir nur, es auszuprobieren.

 

Du kannst vorab überlegen, wo in einer ganz normalen Woche du Freiräume hast, die du für den Fernlehrgang nutzen könntest - denn von selbst kommen die freien Zeiten nicht. Damit meine ich, dass du bewusst Dinge lassen musst, die du jetzt machst, um zu diesen Zeiten dann zu lernen. Und schaue auch, wie viel Konzentration und Energie du zu verschiedenen Zeiten hast. Denn es bringt dir wenig, wenn du zwar Zeit hast, um etwas für das Fernabi zu tun, aber nichts in den Kopf rein bekommst - wobei diese Zeiten dann immer noch für organisatorische oder eher leichte Aufgaben genutzt werden können, Wiederholungen, Lektüre lesen etc.

 

Diesen aktuellen Blog kann ich dir sehr empfehlen, er geht auch auf die Höhen und Tiefen des Fernabis ein:

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus, ich bin Soldat. Habe neben dem Dienst den Elektrotechniker + Fachhochschulreife gemacht. Wenn du ein Fernstudium beim Bund nicht schaffst, schaffst du es nirgends😜. Ich habe knapp 4 Jahre gebraucht und das meiste im Dienst gelernt. Ich war auch öfter im Ausland und dafür ist das Fernstudium perfekt. 

Bearbeitet von brotzeit
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich war auch SAZ 12 als Feldwebel und habe die letzten Dienstjahre (alte Regelung) Techniker in Vollzeit und den Bachelor parallel gemacht. Vorher - noch während der aktiven Dienstzeit - habe ich ein Zertifikatsstudium abgeschlossen und mit den Bachelor angefangen (ca. 1 Semester). Das lies sich ganz gut mit dem Dienst und dem täglichen Pendeln vereinbaren (ca. 2h), wobei ich keine Auslandsverwendungen mehr hatte und auch sonst kaum aus meinem Büro raus musste. Das Studium an der WBH wäre aber auch hinreichend flexibel gewesen um solche Etappen pausieren zu können.

Prinzipiell würde ich Dir auch raten mal zu überlegen ob Du ein Abitur überhaupt brauchst oder nicht direkt studieren willst - das hatte ich Deinen Postings jetzt nicht entnommen. Abi wäre ja nur notwendig, wenn Du in einen komplett anderen Bereich wechseln willst in den Du sonst als beruflich Qualifizierter nicht reinkommst. In jedem anderen Fall ist m.E. nach Abitur ein vermeidbarer Umweg.

Du solltest auch asap mit dem Studium anfangen, denn Dein BDF-Anspruch erlischt soweit ich weiß mit Ernennung zum BS - und das sind ja doch einige tausend Euro.

 

mkG

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten hat Steffen85 geschrieben:

ch war auch SAZ 12 als Feldwebel und habe die letzten Dienstjahre (alte Regelung) Techniker in Vollzeit und den Bachelor parallel gemacht.

Das war schon in der Freistellungsphase oder? Die hat er auch nicht. Außerdem würde ich zu bedenken geben, dass er BS werden will. Ob das Fernstudium und der BS Wunsch vereinbar ist wage ich auch zu bezweifeln. Ab einem Punkt muss man sich entscheiden, beides nur halbgar zu machen halte ich eher für schwierig. 

Bearbeitet von brotzeit
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten hat brotzeit geschrieben:

Wenn er noch 7 Jahre hat, fällt er unter das neue Recht und bekommt sowieso nichts. Er hat keinen Anspruch bis die 12 voll sind

Das ist mir neu und laut [1] hat man auch nach dem neuen Recht "Teilnahme an kostenfreien internen Maßnahmen des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) sowie externen BFD-Maßnahmen bis zur Höchstgrenze gemäß § 5 SVG möglich" während der Dienstzeit die Möglichkeit der Weiterbildung. Das war beim alten Recht ebenso.

Mit dem Kostenhöchstwert finde ich jetzt keine ganz klaren Infos, sieht für mich aber so aus, als wäre dieser auch für Maßnahmen nach §5 bei 21T € [2].

Dass er keine Freistellung mehr während der aktiven Dienstzeit hat ist mir bewusst, braucht er für das Fernstudium aber auch nicht :-).

 

[1] https://www.dienstzeitende.de/mein-bfd-anspruch/?saz=31&art=3&submit=1#results

[2] https://www.bundeswehr.de/resource/blob/91146/710ad9a445f1772163670a74fada0efe/bf-02-neues-recht--data.pdf

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er kann es in Außnahmefällen vorziehen, wenn er nachweisen kann, dass er sein Ziel nicht in den 5 Jahren am Ende erreichen kann. Ein Kamerad ist Techniker und noch ein paar Jahre Soldat, bekommt nichts für die Weiterbildung. Der möchte auch studieren. Ich spreche hier nur von der Finanzierung.

Die kostenfreien vom BFD kann man immer machen. Du hattest ca. 9000 für dienstzeitbegleitende Maßnahmen, die wurden nach neuem Recht einfach an das Ende gehängt. Nach meiner Kenntnis bekommt man in der aktiven Zeit nichts mehr.

Bearbeitet von brotzeit
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, das geht jetzt ja am Thema vorbei, das sollte der TE am besten direkt mit seinem BFD-Berater klären. 

Meiner Erfahrung nach handeln hier die Berufsförderungszentren massiv unterschiedlich was den Ermessensspielraum angeht 😔

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...