Springe zum Inhalt
kimble

Fernabitur mit 25 und danach Studium ohne sonstige Ausbildung?

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum

Ich bin 25 und will mein Abitur nachholen und studieren. Im Sommer 2008 hab ich meine Fachhochschulreife gemacht. Seitdem bin ich arbeitslos... also fast 5 1/2 Jahre!! Ich fühl mich einfach total dreckig wenn ich daran denke.. Hatte mindestens 3 Jahre versucht eine Ausbildung anzufangen aber Nirgens was gefunden aufgrund der Noten. Ich weiß garnicht mehr was ich bei einem Bewerbungsgespräch sagen soll was ich in den fast 6 Jahren gemacht habe....

Naja jedenfalls hab ich vor etwa 4 Monaten einfach einen Schlußstrich gezogen und mich für das Fernabitur bei der ILS angemeldet um endlich mal was zu schaffen. Meint ihr das lohnt sich in meiner jetztigen Situation mit das mit dem Abitur durchzuziehen und danach zu studieren?? Dann wäre ich fast 30 wenn ich fertig bin.. lohnt sich das am Arbeitsmarkt überhaupt ?!

Finanziell hab ich keine Probleme da ich ziemlich wohlhabende Eltern habe, aber ich will trotzdem endlich was an meiner Situation ändern!!!

Ich wollte mir noch ein paar Infos zum Fernabi in Hamburg einholen...

sind die Regelungen zu den Prüfungen die selben:

----> http://li.hamburg.de/contentblob/3980324/data/download-pdf-abitur-2015-regelung-fuer-die-schriftl-pruefungsaufgaben.pdf ?

Auf der ILS Seite finde ich zu den Prüfungen kaum infos..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

"Meint ihr das lohnt sich in meiner jetztigen Situation mit das mit dem Abitur durchzuziehen und danach zu studieren?? Dann wäre ich fast 30 wenn ich fertig bin.. lohnt sich das am Arbeitsmarkt überhaupt ?!"

Welche Alternative hast du ? Nichts machen bringt einen auch nicht weiter.

Du kannst Abi machen und dich dabei weiter bewerben, bei mir im Betrieb hat damals jemand mit 27 eine Ausbildung begonnen, mit 30 hast du noch mindestens 37 Berufsjahre vor dir.

Kannst du nicht schon was mit der Fachhochschulreife studieren. Nach einem dreijährigen Bachelor-FH-Studium hättest du dann automatisch allgemeine Hochschulreife (Abi), einen ersten Berufsabschluss und könntest dann noch an einer Präsenz-Uni studieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war/bin in einer etwas ähnlichen Lage wie du, aber aus anderen Gründen. Hab letztes Jahr angefangen das Abi nachzuholen um dann zu studieren, wäre meine erste "richtige" Ausbildung. Hab dann aber gesehen, dass man mittlerweile auch sehr gut ohne Abitur studieren kann, und da ich "schon" 24 bin ("schon" wegen erster Ausbildung) hab ich nun direkt angefangen zu studieren, ohne Abitur. Kann also deine Gedanken recht gut verstehen, dass man irgendwann Torschlusspanik bekommt weil die Jahre vergehen und vergehen und es passiert nix.. Meine klare Empfehlung: Lass das mit dem Abi und studiere direkt. Da gibt's mittlerweile viele Möglichkeiten, einfach mal hier im Forum rumschauen, und du hast definitiv einige Monate oder sogar Jahre gespart.

Und falls du das Abi, aus welchen Gründen auch immer, trotzdem unbedingt brauchst: Du hast ja die Fachhochschulreife gemacht, also fehlt bis zum Abi ja eigentlich nicht mehr so viel. Da brauchst du eigentlich kaum noch eine Fernschule, man kann sich nämlich auch selber auf das Abitur vorbereiten und dann an der Prüfung teilnehmen. Dann hättest du die Kosten gespart und wärst eventuell auch schneller fertig. Geht natürlich nur, wenn du nicht alles aus der Schule vergessen hast, aber sooo lange ist das ja auch noch nicht her.


Studentin an der Open University seit 02/14

 

"Education is the most powerful weapon which you can use to change the world." - Nelson Mandela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist nie zu spät! Schau mal, ich bin Soldat, und werde mit voraussichtlich 33 Jahren als Berufsanfänger mit 0 Erfahrung im normalen Beurfsleben durchstarten. Denn 12 Jahre Bundeswehr klingen für manche Personaler zwar interessant, aber letztendlich bringt mir das vielleicht nur ein paar Bonuspunkte bei der Bewerbung. Deshalb. Kopf hoch, und durch! Wie alllerdings schon einige vor mir gepostet haben, solltest du nachdenken nicht schon mit deiner Fachhochschulreife ein Bachelor Studium zu beginnen. Oder willst du unbedingt an eine Uni statt an einer FH studieren?

Ums kurz zu machen: Fang an zu studieren, und lass das Abi sein. In deiner Situation würde ich mich allerdings an einer Präsenz-Fachhochschule anmelden. Da ist die Chance auf jeden Fall groß, dass du das komplett durchziehst. Und wenn deine Eltern mitspielen, nimmst du dir eine Private-FH, wo die Betreuung noch intensiver ist. Mir lag mein Uni-Studium nach dem Abi auch nicht und habe es abgebrochen... letztendlich wars doch ein bischen verschwendete Zeit.


10/2010-10/2014: Europäische BWL an der Euro-FH Hamburg: B.A.

Seit 10/2014: Studium der europäischen BWL an der Euro-FH Hamburg zum Dipl.-Kfm. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich würde mich auch umschauen, ohne Abitur zu studieren.

Ob Präsenz oder Fern....das kann und mag ich nicht beurteilen.

Bei Fernstudium wäre wohl noch Kapazität für einen Job drin...sofern gewünscht.

Welche Richtung soll es denn werden? Schon eine Idee?


B.A. Betriebswirtschaft (Projektmanagement & Organisationspsychologie) - IUBH (Abschluss 02/2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich interessiert:

1. Was hast du in den letzten 5,5 Jahren gemacht, zum Beispiel an Weiterbildungen oder evtl. Aushilfsjobs?

2. Warum willst du das Fernabi machen? - Würde sich für dich nicht eher die Abendschule oder wenn es das gibt sogar eine Tagesschule anbieten?


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem mal angenommen du hast dein Abi in der Tasche, wo ist dein Ziel? Was willst du studieren? Wenn du weißt was du machen willst, ist es vielleicht leichter für dich auch Alternativen zu finden, ohne allgemeine Hochschulreife. Es gibt wirkliche viele (Fern-)FHs mit sehr gutem Ruf und tollen Möglichkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte mich vorab beim Arbeitsamt beraten lassen und mein Betreuer meinte eben das ein Studium an der FH schon sehr schnell intensiv wird.. da ich eine 5 in Mathe habe meinte er es wäre doch besser vorher Abitur zu machen. Eigtl mein Hauptgrund... Mit Abi hätte ich dann halt auch mehr Möglichkeiten was ich studieren will.. Das ich mit FH auch Abi in der Tasche hab hatte ich nicht gewusst!

Das mit der Privatschule ist schon dreist Teuer.. denke eher nicht das mir das meine Eltern noch bezahlen würden... ich hatte schon die Fachhochschulreife an ner Privaten gemacht und ja...

Das Entscheidende für mich ist halt das ich dauernd von meinen Eltern gesagt bekomme das es sich eben sehr schlecht macht das ich quasi am ende von Abi/FH 8 Jahre nichts gemacht habe bzw noch überhaupt keine Berufserfahrung habe... ist das so schlimm?? ich mache mir eben dauernd Gedanken was ich bei einem Bewerbungsgespräch sagen soll, sollte ich das alles wirklich durchziehen...

Deswegen hatte ich mich eigtl auch fürs Fernabi entschieden um eben noch Halbtags arbeiten zu können um "was vorzuweisen" zu können... und mit meinem schlechten Noten weiß ich halt nicht ob das FH hinhaut, da wäre das Abi eben sicherer.. und mit nem Schnitt von 3,5 findet man nicht so viel..

Ich hatte mir eben Vorgestellt erstmal ein gutes Abi zu machen mit einem besseren Schnitt und dann sicher Grundlagen für ein Studium zu haben..

In den letzten Jahren hab ich kaum was vorzuweisen.. ab und zu mal ein Minijob, das wars

PS. Ich hab mir mal auf http://www.hochschulkompass.de/studium nach einem Studium gesucht, ist ein bisschen verwirrend.. also ich weiß das ich mit der FHR nicht an einer Uni studieren kann, wäre das dann eine Duale Hochschule?! Oder was kommt für mich alles in Frage?

Bearbeitet von kimble

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wissen Sie, ob Sie jetzt Abitur machen oder studieren oder eine Ausbildung - es macht sich immer schlecht, dass Sie acht Jahre nichts gemacht haben. Da müssen Sie schon sehr gute und nachvollziehbare Gründe benennen, wie das passieren konnte.

Wenn sie jetzt das Abi nachholen wollen - wie viel Zeit kalkulieren Sie dafür ein? Und warum sollte jetzt auf einmal der Notendurchschnitt besser werden, nur, weil Sie das per Fernschule machen? Wenn Sie doch nebenher halbtags arbeiten wollen? Und was wollen Sie denn arbeiten? Warum sollte ein Arbeitgeber Ihnen unter diesen Umständen einen Job geben und etwas zutrauen?

DIE Fragen würde ich mir an Ihrer Stelle stellen. Alles andere kommt später. Viel später!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung