Springe zum Inhalt
Higgins

Übergewicht durchs Fernstudium - Austauschthread

Empfohlene Beiträge

Higgins
Am 29.6.2016 at 14:47 , Markus Jung sagte:

 

Was ist denn das Grundprinzip dieser Pulver? - Sollen sie satt machen, ohne viele Kalorien zu haben? 

 

Ja genau. So ein Shake hat mit Milch angerührt ca. 250 Kalorien, mit Wasser noch weniger. Sie ersetzen eine Mahlzeit und enthalten meist Vitamine und Mineralstoffe, um Mangelerscheinungen entgegen zu wirken.

 

Ich habe mir jetzt übrigens nochmal Gedanken über das intermittierende Fasten gemacht und mich im Net informiert. Da gibt es ja zig Möglichkeiten und Methoden für fast jeden Lebensentwurf (10in2, 5:2, 18/6, 16/8, 20/4, Mo-Mi-Fr usw.). Im Prinzip sucht man sich das aus, was zum eigenen Leben am besten passt. Vielleicht probiere ich das doch mal aus, weil mich der "sanfte" Einstieg ins intermittierende Fasten 16/8 (also 8 Stunden lang essen können, 16 Stunden fasten) dann doch ziemlich angesprochen hat.

 

LG Higgins


12. Semester B.A. Pflegemanagement HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Lernhilfentk

Es kommt so ein bisschen drauf an bei den Pulvern, was man nimmt.zu den Grundprinzip das Higgins beschreibt soll je nach Pulver auch was an Funktion dazu kommen. Eiweißshakes sollen z.b. noch zusätzlich Muskeln aufbauen. Almased wirbt für positive Auswirkungen in Zusammenhang mit Diabetes. Da fängt dann die Philosophie an? oder sollte ich Marketing sagen?


Telekolleg Fachhochschulreife - www.lernhilfentelekolleg.npage.de

B.A. Soziale Arbeit, ZFH - BASA-online - Hochschule Koblenz

MBA General Management, SHB - Business School Alb-Schwarzwald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chepre

Mit intermittierende Fasten bin ich auch gut zurechtgekommen. Erstmal sachte anfangen und sich dann bei Bedarf leicht steigern. Ich hatte das damals mehrere Monate gemacht und es macht einem irgendwann garnichts mehr aus zu fasten.

Laut wissenschaflichen Studien ist das Fasten, wenn es eine maximale Dauer von 24 Stunden nicht überschreitet, sogar gut für die Gesundheit (hier ein guter Artikel dazu).

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oimel

Mein Problem war das Überessen. Ich habe meistens Portionen gegessen, die viel größer als mein Hunger waren. Im Jahr 2014 habe ich 23 kg abgenommen indem ich eine Ketogene Diät verfolgt habe. Dabei werden die Kohlehydrate auf weniger als 20g täglich beschränkt und Fett als Hauptenergiequelle genutzt. Das bedeutet dann natürlich auch gänzlich auf Zucker zu verzichten. Verbunden habe ich dies mit intermittierendem Fasten. Mittags gab es einen Eiweiß Shake und am Abend Fleisch mit grünem Gemüse und einem riesigen Salat. Nach kurzer Zeit habe ich mich daran gewöhnt und hatte keinen Hunger während des Tages. Da ich ein fauler Koch bin, hatte ich keine Lust mehrmals täglich etwas zuzubereiten. Dass mehrere Mahlzeiten den Stoffwechsel anregen wird oft angenommen, ist jedoch nie wissenschafltich behandelt worden. Außerdem wurde ich durch die großen Portionen auch richtig satt.

Zusätzlich habe ich das 5x5 SL Programm gemacht, da es kostenlos ist, und ich nur drei Tage die Woche für jeweils eine halbe Stunde trainieren musste. Kraftsport wird gerne (besonders bei Frauen) als Sport zum Abnehmen übersehen, ist imo jedoch viel zeiteffizienter als z.B. der Stepper.

Ich habe meistens Wasser getrunken, aber da ich auch nicht ganz auf Softdrinks verzichten konnte, habe ich mir diverse Aspartam verseuchte Chemiedrinks reingezogen. Das ist bestimmt nicht gesünder als Zucker, aber man kann sich nicht um alles gleichzeitig Sorgen machen.

Das geht jetzt vielleicht am Thema "Übergewicht durchs Fernstudium" vorbei, ich wollte dennoch meine Erfahrungen teilen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Aufgrund der umfangreichen Diskussion hier habe ich mir jetzt auch in einem Video ein paar Gedanken zum Thema Gewichtszunahme während des Fernstudiums gemacht, und wie diese verhindert oder zumindest im Rahmen gehalten werden kann. Auf Diäten bin ich dabei allerdings nicht eingegangen, sondern habe lediglich auf den Austausch hier verwiesen, da mir da die Kompetenz zu fehlt. Ich könnte eher darüber berichten, wie ich früher mit Astronautennahrung und anderen Tricks versucht habe mein Untergewicht zu bekämpfen ?.

 

 


Markus Jung (BlogXING - LinkedIn - Twitter - Mail)

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Abiatur.de

Schiebt bitte nicht Euer Übergewicht auf das Fernstudium. Man nimmt zu, wenn man mehr Kalorien zuführt als man verbrennt. Mal etwas Süßes sollte dementsprechend möglich sein ohne aus den Nähten zu platzen. Falls jemand konkrete Tipps bzw. einen Plan haben möchte kann mich gerne kontaktieren. Hauptberuflich als Koch tätig zusein, eröffnet einem die Welt der Ernährung da ich mich jeden Tag damit beschäftige. Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
inva

Hallo,

also mein Gewicht schiebe ich nicht aufs Fernstudium. Mir ist aufgefallen, dass aufs Essen achten einfach "Denkkapazität" frisst. zu Planen was ich esse braucht einfach Zeit die ich z.B. während der Prüfungsvorbereitung, also der heißen Phase 3-4 Wochen vor der Prüfung nicht hatte.

Wenn man jetzt sein Fernstudium mit hohem Aufwand betreibt, verstehe ich, dass die Ernährung und Sport schneller hinten runter fällt.

 

 


Abgeschlossenes internationales Vollzeitstudium mit den Abschlüssen Dipl.-Ing. (FH) Informationstechnik und BEng (Hons) (UK) Electrical and Electronic Engineering

 

Jetzt Etechnik Master an der FernUni Hagen (ohne Anspruch auf Geschwindigkeitsrekord)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lenarex

Hallo,

 

also ich glaube, dass das Übergewicht nicht alleine vom Fernstudium kommt, sondern dass das Fernstudium nur ein Faktor ist, der dazu beiträgt. Dadurch das die Zeit begrenzt ist, macht man vielleicht nicht mehr so viel Sport (bei mir ist das so) aber Übergewicht hat ja viele Faktoren, wie auch die Ernährung und die kann man auch während des Studiums gesund gestalten. Man kauft dann halt anstatt Pizza Salat oder ähnliches.

Meine Meinung zu diesen Shakes ist nicht so gut. Das Ganze schreit nach dem Jojo-Effekt. Denn irgendwann fängt man wieder an zu essen, außer man möchte sein lebenlang Shakes zu sich nehmen. Daher wird da der Jojo-Effekt schnell eintreten. Aber wenn es zu Beginn hilft, auf den Körper zu achten, warum nicht?

Ich bin eher ein Freund davon, die Ernäherung langfristig umzustellen. Also langfristig auf Vollkornprodukte und co. umzusteigen. Denn das hilft längerfristig etwas.

 

Markus du hast es in deinem Video auf jeden Fall gut gesagt und mit ein bisschen Planung klappt fast alles :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Irgendwo in der Diskussion um Pokémon Go wurde erwähnt, dass man so ja wenigstens mal etwas in Bewegung kommt und so etwas für sein Gewicht tun kann.

 

Den Gedanken finde ich ganz gut. Es muss ja nicht unbedingt Pokemon jagen sein, aber irgendwas zu machen nicht nur als lästigen Aufrag, weil es für die Gesundheit sein muss, sondern es mit einem interessanten oder unterhaltsamen Aspekt zu verbinden, den man gerne macht. Zum Beispiel vielleicht eine Radtour oder ein Spaziergang zu einem Ort, an dem man gerne ist usw.


Markus Jung (BlogXING - LinkedIn - Twitter - Mail)

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forensiker

Wollte kurz updaten:

 

Habe inzwischen 6 kg verloren. Fahre seit 4 Wochen täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit und habe den Süßigkeitenkonsum massiv reduziert. Das übrige Essen habe ich nicht verändert. Allerdings geht es mir aktuell (seit ca. zwei Wochen) psychisch nicht gut. Ich bin leicht kränkbar, sehr empfindlich - ja melancholisch. Die letzten Tagen musste ich gar öfter schon morgens weinen. Wobei ich das nicht auf die Gewichtsreduzierung zurückführe. Zunächst probiere ich mit 900 mg Johanniskraut/d. meinen Zustand zu stabilisieren. Sollte das in nächster Zeit keine Wirkung zeigen, werde ich zum Arzt gehen.

 

Ich halte euch auf dem Laufenden...

 


Masterstudent Psychologie - Der Blog dazu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung